Krisenbekämpfung: Japan beschließt enormes Konjunkturpaket

DPADie Regierung des neuen japanischen Ministerpräsidenten Shinzo Abe will der Wirtschaft des Landes mit einem enormen Konjunkturpaket aus der Krise helfen. Das Kabinett beschloss Investitionen in Höhe von umgerechnet 175 Milliarden Euro, die unter anderem 600.000 neue Arbeitsplätze schaffen sollen.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soz...-a-876917.html
  1. #1

    Ein Paket, das Arbeitsplätze schaffen "soll".
    Und das passiert, wenn überhaupt, auch nur, wenn die "Soll"-Seite, sprich Staatschulden, weiter kräftig ausgebaut wird.

    Wird es denn nicht endlich Zeit, dass die Menschheit sich Gedanken macht über Alternativen zu einem System, dass nur noch über Zwangswachstum mittels Schulden funktioniert?

    Natürliches Wachstum ist doch schon lange nicht mehr drin.
  2. #2

    Kreislauf

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Die Regierung des neuen japanischen Ministerpräsidenten Shinzo Abe will der Wirtschaft des Landes mit einem enormen Konjunkturpaket aus der Krise helfen. Das Kabinett beschloss Investitionen in Höhe von umgerechnet 175 Milliarden Euro, die unter anderem 600.000 neue Arbeitsplätze schaffen sollen.

    Japan beschließt Konjunkturpaket von 175 Milliarden Euro - SPIEGEL ONLINE
    Interessant! Pro Arbeitsplatz werden fast 300.000 Euro aufgewendet. Warum zahlt man die nicht einfach an die Leute aus?Oder wer kriegt von dem Kuchen genau was? Und wer bezahlt anschließend die Zeche?
  3. #3

    Nachfrage

    Zitat von uezegei Beitrag anzeigen

    ...
    Natürliches Wachstum ist doch schon lange nicht mehr drin.
    Bitte erläutern Sie, was Sie unter "natürlichem" Wachstum verstehen. Insbesondere unter Berücksichtigung woher dann die Erhöhung der nachfragewirksamen Geldmenge kommt.
  4. #4

    Zitat von Progressor Beitrag anzeigen
    Bitte erläutern Sie, was Sie unter "natürlichem" Wachstum verstehen. Insbesondere unter Berücksichtigung woher dann die Erhöhung der nachfragewirksamen Geldmenge kommt.
    Danke. Ich hatte überlegt, ob ich das auch frage, dachte mir dann aber, das ist eh sinnlos.
  5. #5

    Zitat von Izmi Beitrag anzeigen
    Interessant! Pro Arbeitsplatz werden fast 300.000 Euro aufgewendet. Warum zahlt man die nicht einfach an die Leute aus?Oder wer kriegt von dem Kuchen genau was? Und wer bezahlt anschließend die Zeche?
    Na überlegen sie mal, wenn je 300.000 Euro an die Leute direkt ausgezahlt werden sollen, wann diese Summe aufgebraucht ist, danach stehen die Personen wieder ohne Job da. Es wäre doch sicher interessant, dieses auch bei uns zu machen 90 Milliarden in die Wirtschaft zu spendieren (wir zahlenen ja sowieso schon Milliarden in EEG) dann könnte es bei uns auch mehr Arbeitsplätze geben und weniger Hartz IV.
  6. #6

    Es ist nur eine Frage der Zeit,

    bis die Folgen der Atomkatastrophe von Fukushima Japan den Rest geben. Spätestens wenn die Lebenserwartung deutlich sinkt und die Krebsrate steigt, wird sich zeigen, wie hoch der Preis der Atomwirtschaft tatsächlich ist.
    Japan ist verdammt, hat es nur noch nicht gemerkt, bzw. will es nicht wahrhaben.
    Schon beim nächsten größeren Beben werden weitere Kraftwerke kollabieren und die Ruine von Fukushima wird sich durch neue Strahlenausbrüche in das Gedächtnis der Welt zurückrufen.
  7. #7

    Verpuffung

    Zitat von na,na,na Beitrag anzeigen
    Na überlegen sie mal, wenn je 300.000 Euro an die Leute direkt ausgezahlt werden sollen, wann diese Summe aufgebraucht ist, danach stehen die Personen wieder ohne Job da. Es wäre doch sicher interessant, dieses auch bei uns zu machen 90 Milliarden in die Wirtschaft zu spendieren (wir zahlenen ja sowieso schon Milliarden in EEG) dann könnte es bei uns auch mehr Arbeitsplätze geben und weniger Hartz IV.
    Für die nächsten zehn Jahre wären die 300.000 Leute mindestens versorgt und auch vom Arbeitsmarkt. Aber mein Einwand richtete sich mehr auf die Frage, in welche Subventions- und Betrugslöcher das Geld letztlich verschwinden wird. Und wer davon wirklich profitiert. Ich glaube, dass das nur zum geringsten Teil Arbeitslose sein werden. Bisher sind die japanischen Kunjunkturprogramme alle so ziemlich verpufft.
  8. #8

    Wenigstens...

    ...investieren sie in Forschung und Entwicklung und damit in die Zukunft. Die EU macht es genau umgekehrt: kürzt das F&E Budget, damit Frankreichs Bauern keinen Aufstand machen!
  9. #9

    Frage an Spon

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Die Regierung des neuen japanischen Ministerpräsidenten Shinzo Abe will der Wirtschaft des Landes mit einem enormen Konjunkturpaket aus der Krise helfen. Das Kabinett beschloss Investitionen in Höhe von umgerechnet 175 Milliarden Euro, die unter anderem 600.000 neue Arbeitsplätze schaffen sollen.

    Japan beschließt Konjunkturpaket von 175 Milliarden Euro - SPIEGEL ONLINE
    Hat Japan nicht schon eine Staatsverschuldung über 200 % vom BIP. Das heisst doch im Umkehrschluss noch höherer Schuldendienst für die Bürger. Wo liegt den jetzt der Sinn. Da die japanischen Banken die Staatsschulden zu fast 100 Prozent halten, werden die dann auch von uns gerettet? Oder wird auf einen Krieg im Pazifik gewettet?