Mutproben auf Reisen: Ich bin Tourist, holt mich hier raus!

AFPNiemand muss C-Promi werden, um sich einer Dschungelprüfung zu stellen. Wer Tierpenisse essen oder durch Gruselhöhlen krabbeln will, kann auch einfach die entsprechende Reise buchen.

http://www.spiegel.de/reise/fernweh/...-a-876631.html
  1. #1

    Gefällt mir!

    ich mag es wenn mit diesem Unsinn so umgegangen wird! Es ist eben Trash und aus meiner Sicht benehmen sich die Tiere so wie sie sollen! Die Menschen nicht!
  2. #2

    yoooh

    Doch das ist längst nicht das ganze Erfolgsgeheimnis: Die Sendung fordert jeden Zuschauer dazu heraus, sich zu fragen, wie er sich selbst in den Prüfungen schlagen würde. Wie viel Ekel hält man aus, wie groß sind die Reserven, um sich selbst zu überwinden?
    Da wurde jemand durch den Kopf geschie**en. Also wer sich solche Fragen stellt, sollte keine Maden (ich will hier nichts anderes schreiben, sonst kommt das hier nicht durch) fressen, er sollte lieber zum Arzt gehen und sich dort untersuchen lassen.
    Für mich sind solche so genannten Superstars unten durch, zumindest nichts zu denen man hinaufschauen kann. Da haben diese Leute ein Talent besessen um Geld zu verdienen und plötzlich haben diese sich bereiterklärt, in aller Öffentlichkeit Maden zu verspeisen und hoffen wieder bekannt zu werden. Abstrus solch Gedankengänge!
  3. #3

    die Frage ist doch

    wie bekloppt muss ein angeblich vernunftbegabtes Wesen denn sein, um sich an einem solchen Quatsch zu beteiligen ? Für Geld undzu Befriedigung ihrer Profilneurose tun manche alles.
  4. #4

    Herrlich!

    Vielen Dank für diesen äußerst humorreichen Beitrag. Anders kann man mit diesem volksverblödenden TV-Trash a lá "Ich bin ein Star..." gar nicht umgehen. Der Autor hat Witz und Kreativität bewiesen, das erste mal, dass ich über diese Thematik wirklich lachen konnte. Ja... und der ein oder andere Nachmach-Tipp ist vielleicht eine Überlegung wert ;)