Kaufkraft-Prognose: Der gefühlte Geldsegen

So eine Freude! Die Gesellschaft für Konsumforschung sagt vorher, dass wir im Jahr 2013 alle rund 50 Euro mehr im Monat in der Tasche haben. Das Dumme ist nur: Die Statistiker sprechen dabei vom Durchschnittsdeutschen - also leider nicht von mir. Sind damit etwa Sie gemeint?

http://www.spiegel.de/kultur/gesells...-a-874429.html
  1. #1

    Nu bin ich mir aber sicher

    das sie sich mit Sicherheit unter den Glücklichen sind,
    und Ihr Beitrag ist genauso krude wie die von Ihnen angesprochenen Ergebnisse
  2. #2

    Da sieht man's mal wieder:

    Traue keiner Statistik, die Du nicht selbst gefälscht hast ! ;--)
  3. #3

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    So eine Freude! Die Gesellschaft für Konsumforschung sagt vorher, dass wir im Jahr 2013 alle rund 50 Euro mehr im Monat in der Tasche haben. Das Dumme ist nur: Die Statistiker sprechen dabei vom Durchschnittsdeutschen - also leider nicht von mir. Sind damit etwa Sie gemeint?

    Silke Burmester über die Kaufkraft-Prognose der GfK - SPIEGEL ONLINE
    Jetzt muss ich also auf meine Fleischhauer Kolumne verzichten, weil er am Sonntag Augstein gegen dessen Antisemitismus Vorwürfe verteidigen musste und damit seine Wochenration schon geliefert hat?

    So'n Mist!
  4. #4

    Leistungsträger

    Zitat von Olaf Beitrag anzeigen
    Jetzt muss ich also auf meine Fleischhauer Kolumne verzichten, weil er am Sonntag Augstein gegen dessen Antisemitismus Vorwürfe verteidigen musste und damit seine Wochenration schon geliefert hat?

    So'n Mist!
    So sind sie halt, unsere selbsternannten Leistungsträger, die sich immer über die angebliche Beamtenmentalität der anderen aufregen, wenn es mal darum geht, selbst etwas mehr zu leisten.
  5. #5

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    So eine Freude! Die Gesellschaft für Konsumforschung sagt vorher, dass wir im Jahr 2013 alle rund 50 Euro mehr im Monat in der Tasche haben. Das Dumme ist nur: Die Statistiker sprechen dabei vom Durchschnittsdeutschen - also leider nicht von mir. Sind damit etwa Sie gemeint?

    Silke Burmester über die Kaufkraft-Prognose der GfK - SPIEGEL ONLINE
    Dann mal herzlich willkommen im Club, liebe Frau Burmester. Auch wenn ihre Erkenntnis etwas spät kommt. Ehrlich gesagt bin ich relativ schockiert, dass eine gestandene Journalistin irgendwann einmal glaubte, dieser Statistikquatsch würde im Ansatz die Wirklichkeit wiedergeben. Mit dem GfK-Konsumklima wird knallhart Wirtschaftspolitik betrieben. Weiß der Teufel, wie die Menschheit mal ohne diese ganzen Zahlenschieber ausgekommen ist.

    Es wäre ja Wünschenswert wenn sie und ihre Kollegen da thematisch mal am Ball bleiben würden. Bezug Umfragen vs. Realität bzw. Realität vs. Statistik. Oder muss man dann doch wieder im Sinne des Chefredakteurs in die Tasten hauen?
  6. #6

    Post des Tages.

    Zitat von Steuerzahler0815 Beitrag anzeigen
    Wie bitte? Ihr lohn sinkt. Kann nicht sein, ihr Boss ist doch das reiche, im Zweifel links, Millionärssöhnchen Augstein.
    "Millionärssöhnchen" Augstein ist der Boss von Frau Burmeister?

    Manche Fleischhauer-Fans scheinen gerade intellektuell überfordert zu sein, dass heute die "falsche" Kolumne erscheint. Ist aber auch verwirrend...;-)

    Kleiner Tipp: Links (oha!) neben dem Artikel steht unter dem Bild eine kurz zusammengefasste Vita von Frau Burmeister.
  7. #7

    Durchschnitt

    Liebe Silke!
    Sie haben noch was übersehen: Da die reichsten 10% der Bevölkerung (zu denen vermutlich weder Sie noch ich zählen) nicht nur 2,9 % und somit 554 € im Jahr mehr haben werden, sondern mal angenommen 29% und damit (vorsichtig geschätzt) nicht etwa 5.540, sondern vielleicht 554.000 € mehr haben werden (diese 10 % verfügen ja über runde 80% des Vermögens), bleibt selbst für den Durchschnittsverdiener nix mehr übrig.
    Wie gezeigt, ich fälsche mir meine Statistiken auch lieber selber. Realität ist jedoch, dass die mittleren Einkommensschichten preisbereinigt immer weniger Geld haben und wenn dann das Durchschnittseinkommen dennoch steigt - ja wo bleibt das dann wohl? Vermutlich nicht bei den Hartz4-lern.
  8. #8

    erweiterte statistik

    1980 habe ich 50.000 DM verdient und nach 30 jahren auslandsaufenthalt, jetzt 50.000 euro. also 100% toll, nur,daß das brot heute 2,50 euro, statt 1,80 DM kostet!
  9. #9

    Kein Wunder

    Fr. Burmester, dass Sie immer weniger bezahlt bekommen, bei dem Schreibstil.
    Zitat:
    "Voll schnell weg sind die 554 Tacken übrigens in Neuss".
    Wo und mit wem pflegen Sie sich zu unterhalten ?
    Wär voll cool das zu checken.