Asteroid Apophis: Kosmischer Störenfried größer als angenommen

ESA/ Herschel/ PACS/ MACH-11/ MPE/ ESAC/ B.Altieri/ Konkoly Observatory/ C. Kiss Mit einem Esa-Teleskop haben Forscher den Asteroiden Apophis neu vermessen. Er ist größer und schwerer als angenommen. Apophis wird 2029 nach kosmischen Maßstäben haarscharf an der Erde vorbeifliegen. Sieben Jahre später kommt er wieder - mit unklaren Folgen.

http://www.spiegel.de/wissenschaft/w...-a-876754.html
  1. #1

    Rechenfehler?

    Anscheinend sind die vorliegenden Daten recht unpräzise.
    Wenn sich die Masse eines Asteroiden ändert, muß dann nicht auch seine voraussichtliche Flugbahn neu berechnet werden? 36.000 Kilometer sind nahezu nichts, da würde ich doch lieber im Jahr 2028 nochmal mit aktuellen Daten nachrechnen.
  2. #2

    Der Weltuntergang wird nachgeholt

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Zum Vergleich: Im Jahr 2029 werden es um die 36.000 Kilometer sein.

    Esa-Teleskop "Herschel" vermisst Asteroid Apophis - SPIEGEL ONLINE
    Aufgeschoben ist nicht aufgehoben ;-)

    Allerdings; warum soll es denn bis 2036 dauern?
    36.000 Km Abstand im Jahre 2029, sind nach astronomischen Maßstäben bereits ein Volltreffer.
    36.000km, das ist der Orbit, in dem unsere geostationären Satteliten kreisen. Das ist ~1/10 der Entfernung Erde-Mond.
    Wenn sich die Wissenschaftler die Masse von Apophis um 75% nach oben korrigieren mussten, ist das in den 36.000km berücksichtigt oder noch nicht? Wie groß ist die Fehlerspanne bei den Berechnungen / Annahmen? Sind 36.000km Abstand der wahrscheinlichste (Mittel)Wert? Ein bisschen mehr Hintergrundinformationen wären nett...
  3. #3

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Mit einem Esa-Teleskop haben Forscher den Asteroiden Apophis neu vermessen. Er ist größer und schwerer als angenommen. Apophis wird 2029 nach kosmischen Maßstäben haarscharf an der Erde vorbeifliegen. Sieben Jahre später kommt er wieder - mit unklaren Folgen.

    Esa-Teleskop "Herschel" vermisst Asteroid Apophis - SPIEGEL ONLINE
    na sicherheitshalber sollten wir ja doch schon ein triebwerk erproben,um ihn ein bischen weiter weg zu schieben
  4. #4

    Kometenabwehr

    Das wäre eine Aufgabe für die Zukunft der Weltraumforschung, statt sinnlos Geld zu verbrennen, um Menschen auf den Mars zu befördern, wo sie nichts besser machen können als Roboter, die man für 5% des Budgets hinbefördern kann - und nicht wieder zurückholen muss..
  5. #5

    Die Zukunft schon heute

    Da war schon wieder ein Regisseur seiner Zeit voraus: Erinnern Sie sich noch an "Armageddon – Das jüngste Gericht" mit Bruce Willis?
    Also, am Besten das Ganze wie im Film machen, das wird dann schon...
  6. #6

    Genau so ist es

    Zitat von kalzifer Beitrag anzeigen
    Anscheinend sind die vorliegenden Daten recht unpräzise.
    Wenn sich die Masse eines Asteroiden ändert, muß dann nicht auch seine voraussichtliche Flugbahn neu berechnet werden? 36.000 Kilometer sind nahezu nichts, da würde ich doch lieber im Jahr 2028 nochmal mit aktuellen Daten nachrechnen.
    Wahrscheinlich rauchen bereits die schlauen Köpfe und rechnen nach ob es 2029 nicht doch kracht.

    Oder man war so gründlich und hat schon damals verschiedene Szenarien mit grossen Masseabweichungen durchgerechnet. Wär sinnvoll gewesen...
  7. #7

    'Vorbeigelogen' passt zu den ganzen Astro-Berichten hier. Da wird über eine 'Neue Erde' in unvorstellbarer Reichweite gesprochen, können aber nicht mal einen Felsbrocken vor der Türe richtig vermessen. Eben vorbeigelogen.
  8. #8

    Verrechnet...

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Mit einem Esa-Teleskop haben Forscher den Asteroiden Apophis neu vermessen. Er ist größer und schwerer als angenommen. Apophis wird 2029 nach kosmischen Maßstäben haarscharf an der Erde vorbeifliegen. Sieben Jahre später kommt er wieder - mit unklaren Folgen.

    Esa-Teleskop "Herschel" vermisst Asteroid Apophis - SPIEGEL ONLINE
    Da hatten sich die Maya schlicht und ergreifend um einige Jahre verrechnet.
    Nicht am 21.12.2012 war der Termin!
    Er ist entweder am 14.04.2029 oder eben 2036

    Vermutlich ist Apophis schon mal beobachtet worden bei einem nahen Vorbeiflug und die Mayas konnten seine Flugbahn errechnen...
    Hatten halt noch keine PC's und per Murmel rechnen verrechnet man sich halt mal um ein paar Jahre und Tage.
  9. #9

    ich würde Bruce Willis anrufen, der hat

    das ja schonmal einen Asteroiden gesprengt;-) Wenn der es nicht kann haben wir halt Pech gehabt. Oder endet der nächste Maya-Kalender 2029?