Besuch bei Obama: Karzai begehrt gegen die USA auf

REUTERSAfghanistan stehen dramatische Veränderungen bevor. Die Nato will abziehen, unklar ist, wie viele Soldaten bleiben. Präsident Karzai will bei seinem Besuch über die künftige Strategie verhandeln - und seinen Ärger über die USA loswerden.

http://www.spiegel.de/politik/auslan...-a-876701.html
  1. #1

    Raus da und fertig !

    Auch wir Deutschen haben da nix mehr verloren. AUch die Zahlungen sollten eingestellt werden, lediglich für humanitäre Projekte (Schulen, Krankenhäuser, etc.) sollten die Steuerzahler was lockermachen. Alles andere wird nicht besser, wenn es so weitergeht, wie bisher.
  2. #2

    seltsames Verhalten

    mMn ist es für eine Marionette nicht besonders ratsam, zu sehr an den Schnüren zu zerren, an denen sie bewegt wird. WEnn sie durchtrennt, liegt die Puppe eher bewegungslos am Boden statt befreit weiter zu tanzen....
    Vor allem wenn das Puplikum nicht besonders friedlich bleibt.
  3. #3

    Der Kerl ist lustig...

    Keiner braucht ihn, er kostet nur horrende Summen.Wie verständlich, dass Obama die wöchentlichen Videokonferenzen gestrichen ha. Er sollte noch viel mehr streichen...
  4. #4

    Grundeis

    Was heißt "Strategien verhandeln"? Dem Typen geht der A++ch mit Grundeis. Nach dem Abzug der NATO-Einheiten wird von den Taliban die Jagd auf ihn freigegeben.
  5. #5

    Brzezinskis Jihad-Plan

    Jimmy Carters Berater Zbigniew Brzezinski war ein wahrer Meister der “Realpolitik”
    Er ist heute noch immer sehr stolz auf seine vermeintlich schlaue Strategie:
    Der Weltschachspieler und seine Bauern « Aron Sperber

    Sein Plan, durch die Entfachung des Jihads die muslimischen Teilrepubliken der Sowjetunion zum Revoluzzern anzustiften, scheiterte in Wahrheit vollkommen. Selbst in Afghanistan hielt sich das kommunistische Regime auch nach dem Ende der Sowjetunion für weitere 3 Jahre an der Macht.
    Der Fall der Sowjetunion führte zwar später wohl tatsächlich zum Scheitern des kommunistischen Regimes in Afghanistan – aber nicht der Fall des kommunistischen Regimes in Afghanistan zum Scheitern der Sowjetunion.
  6. #6

    Frechheit

    Karzai gehört mit seinem Clan zu den grössten Drogenbaronen von Afghanistan. Den USA vorzuwerfen sie wären dafür verantwortlich ist zwar ein nettes Ablenkungsmanöver nach der Art "Angriff ist die beste Verteidigung" aber deswegen nicht stichhaltiger oder gar wahr.
    Man muss auch keine Rücksicht auf afghanische Gepflogenheiten nehmen. Denn die bestehen nur darin alle Ausländer auszunehmen, zu bedrohen und wenn möglich umzubringen. Das ist nichts was man beachten sollte.

    In meinen Augen sollten die USA sich bemühen die Atomwaffen in Pakistan zu sichern und ansonsten sehen dass die Wahnsinnigen da unten keine wirksamen atomaren, chemischen oder biologischen Waffen bekommen.
    Ansonsten nichts wie raus aus diesem Schlangennest und dem einsetzenden Bürgerkrieg freien Lauf lassen. Das Land muss von alleine zu einer stabilen Herrschaft kommen. Und wenn das wieder eine unmenschliche Talibanherrschaft sein sollte dann ist das eben so. Geht vermutlich in ein paar hundert Jahren auch vorbei.
  7. #7

    Mit dem Abzug der Besatzungstruppen werden auch die VS-Marionetten stürzen

    Wie schon in Vietnam so dürfte auch in Baktrien die VS-amerikanische Marionettenregierung den Abzug ihrer Meister nicht überstehen: Zwar steht den VS-Geschöpfen dieses Mal kein so wohl organisierter, entschlossener und kampferprobter Feind, der zudem noch von China und Rußland reichlich mit Kriegsgerät beschenkt wurde, gegenüber, aber dafür ist es um die VS-Geschöpfe noch viel schlechter bestellt als damals in Vietnam: Konnten damals die VS-Hilfstruppen immerhin selbstständig in den Kampf geschickt werden, so ist dies heute durchaus nicht der Fall. Auch ist die VS-Marionettenregierung gänzlich auf die ausländischen Hilfsgelder angewiesen, welche bald eingestellt werden dürften; zudem fehlt den VS-Hilfstruppen der bisherige Rückhalt durch Luftunterstützung, was den Caliban eine ganz andere Kriegsführung gestattet. Das völlige Fehlen eigener Einkünfte, der mangelnde Rückhalt im Volk und die Schwäche ihrer Truppen dürften also das Schicksal der VS-Marionetten in kurzer Zeit besiegeln.
  8. #8

    so siehts aus

    Zitat von iffel1 Beitrag anzeigen
    Auch wir Deutschen haben da nix mehr verloren. AUch die Zahlungen sollten eingestellt werden, lediglich für humanitäre Projekte (Schulen, Krankenhäuser, etc.) sollten die Steuerzahler was lockermachen. Alles andere wird nicht besser, wenn es so weitergeht, wie bisher.
    mit diesem karzai haben wir uns ja einen feinen freund angelacht und an die macht gebombt.
    macht endlich schluss mit diesen unsinnigen auslandseinsätzen!!!
    raus aus der nato, bundeswehr abschaffen!!
  9. #9

    Ziemlich überheblich …

    … fangen wir mal mit einem Zitat aus dem Artikel an:

    … Tatsächlich ist Afghanistan nach gut elf Jahren Anti-Terror-Krieg kaum in der Lage, sich selbst überlassen zu werden. "Müssten die Afghanen ab jetzt selbst für ihre Sicherheit sorgen, würde sofort Chaos ausbrechen", sagt ein US-Diplomat in Kabul. …
    … den weiteren Verweis bezüglich der seitens der USA geforderten Immunität der dort restierenden „Kampfdiplomaten“ wollen wir gar nicht erst weiter vertiefen.

    Vielmehr bleibt die Frage im Raume stehen, wie die afghanische Gesellschaft überhaupt von der Steinzeit bis in die Neuzeit kommen konnte, ganz ohne Hilfe der USA (wo in der Steinzeit dort doch noch ein anderes Volk beheimatet war).
    Die Hilfestellungen der USA kann man besser anhand dieses Beispiels nachvollziehen: Terror-Erzwingungs-Politik … es verdeutlicht ein wenig die Auswirkungen aus Sicht der unzählige Befreiten in den Regionen wo die USA zur Humanisierung ansetzt. Einfach die Geschichte um 180° versetzt.

    Mal zu Ende Gedacht, könnte die zivilisatorische Hilfe der USA natürlich auch hier ähnlich enden, um gehässig zu bleiben. Ich denke es wird Zeit sich ein wenig von den Allmachtsphantasien der USA zu lösen und dazu gehört auch, dass Afghanistan einen eigenen Weg findet zu überleben. Sie haben es Jahrtausende geschafft, da braucht es die überhebliche Unterdrückung durch die Gutmenschen nicht, auch wenn dabei noch allerhand Blut und Unterdrückung innerhalb die Folge sein möchte.