Not der BER-Pächter: Die Ladenhüter

Getty ImagesImbissküchen verstauben, Shuttle-Busse und Verkaufsinventar stehen herum: Durch die erneuten Verzögerungen beim Airport Schönefeld geraten die Mieter der Läden in arge Bedrängnis. Sie ringen um Schadensbegrenzung - auf Hilfe der Verantwortlichen warten sie vergeblich.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/unt...-a-876559.html
  1. #1

    Unverstaendlich!!

    Wieso inverstieren Geschaeftsinhaber in eine Baustelle??
    Es haette doch gereicht 14 tTage vor offizieller Eroeffnung!
  2. #2

    Vorlaufzeit

    Zitat von papayu Beitrag anzeigen
    Wieso inverstieren Geschaeftsinhaber in eine Baustelle??
    Es haette doch gereicht 14 tTage vor offizieller Eroeffnung!
    Sie haben anscheinend keine blasse Ahnung davon, wieviel Vorlaufzeit eine Geschäftseröffnung benötigt, wenn man nicht nur in Kreuzberg in einem alten, besetzten Gammel-Ladenlokal einen Second-Hand-Klamottenladen aufmachen will (mal etwas klischeehaft übertrieben). Natürlich versuchte jeder, so früh wie möglich Mietverträge abzuschließen und das benötigte hochwertige Equipment (z.B. Küchen) und die Ware zu ordern, damit am versprochenen Eröffnungstag auch sofort der Ladenbetrieb hätte aufgenommen werden können. Wenn Sie glauben, dass man sowas wie bei Ikea aus dem Katalog bestellt und 3 Tage später wird es frei Haus geliefert, dann fehlt Ihnen da offensichtlich ein bisschen Detailwissen...
  3. #3

    Vertragsbedingungen?

    Ich frage mich bei den Thema immer wieder, warum den Mieter dieser Läden für die Leistungsstörung durch den Flughafenbetreiber kein Schadenersatz zusteht. Oder ob eine Klausel in deren Verträgen geschickterweise entsprechende Ansprüche ausschließt?
  4. #4

    Gut gemacht, BRAVO

    Schlecht geplant, noch schlechter umgesetzt und, typisch Berlin, an angeberischer Protzigkeit kaum zu überbieten. Irgendwie der Hamburger Elbphilharmonie sehr ähnlich, nur noch teurer.
  5. #5

    optional

    Ich kann ja verstehen, daß das einige in ihrer Existenz bedroht. Andererseits... haben die keine Verträge geschlossen? Nicht nur was den Pachtvertrag selbst angeht, aber für die Haftung für Folgekosten, sollte der ursprünglich vereinbarte Termin nicht eingehalten werden. Da kann man doch als selbständiger Unternehmer nicht so blauäugig sein und sein Geld auf gut Glück da rein pulvern. Und dann sollte es für die Anwälte doch ein leichtes sein, den Flughafenbetreibern das letzte Geld aus dem Hemd zu klagen.
  6. #6

    Das ist der wahre Skandal

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Imbissküchen verstauben, Shuttle-Busse und Verkaufsinventar stehen herum: Durch die erneuten Verzögerungen beim Airport Schönefeld geraten die Mieter der Läden in arge Bedrängnis. Sie ringen um Schadensbegrenzung - auf Hilfe der Verantwortlichen warten sie vergeblich.

    Hauptstadtflughafen: Bauverzögerung bringt Mieter in Bedrängnis - SPIEGEL ONLINE
    Existenzen vernichtet
  7. #7

    Zitat von papayu Beitrag anzeigen
    Wieso inverstieren Geschaeftsinhaber in eine Baustelle??
    Es haette doch gereicht 14 tTage vor offizieller Eroeffnung!
    Die Eröffnung stand doch schon mal kurz bevor. Die Einladungsschreiben an die Ehrengäste waren schon längst verschickt. Da ist es doch verständlich, dass manche Ladenbetreiber langsam nervös wurden, und dann hieß es plötzlich: April!,April!
  8. #8

    Zitat von papayu Beitrag anzeigen
    Wieso inverstieren Geschaeftsinhaber in eine Baustelle??
    Es haette doch gereicht 14 tTage vor offizieller Eroeffnung!
    Es wäre interessant zu wissen, welche "Verträge" die jetzt "Armen" mit wem abgeschlossen haben.
  9. #9

    Das scheinen alles

    Zitat von steellynx Beitrag anzeigen
    Ich kann ja verstehen, daß das einige in ihrer Existenz bedroht. Andererseits... haben die keine Verträge geschlossen? Nicht nur was den Pachtvertrag selbst angeht, aber für die Haftung für Folgekosten, sollte der ursprünglich vereinbarte Termin nicht .....
    Kleinunternehmer zu sein, nicht so ausgefuchst wie Sie. Und dann, wer kann den glauben, daß so ein Projekt so blamabel scheitern kann. Da muß man dann doch sehr pessimistisch sein und wenn man so pessimistisch ist, dann investiert man auch nicht.