Kulturkampf in Amerika: US-Regierung knöpft sich Waffenlobby vor

DPAMedien outen Waffenbesitzer, ein Verschwörungstheoretiker droht mit Krieg, Lehrer belegen Schützenkurse: In den USA tobt ein erbitterter Kampf ums Waffenrecht. Jetzt trifft Vize-Präsident Biden die mächtigen Lobbyisten der Branche - offenbar meint er es ernst mit strengeren Regeln.

Konflikt um Waffenrecht wird in den USA zum Kulturkampf - SPIEGEL ONLINE
  1. #1

    Diese Gesellschaft wird....

    sich irgendwann selbst erledigen, wenn sie nicht bald anfangen zu handeln. Das Problem der Waffen ist die eine Seite, die soziale Ungerechtigkeit die andere. Um in einer sicheren Gesellschaft leben zu können, müssen beide Dinge gleichermaßen angegangen werden.
  2. #2

    Traurig wie sehr sich Menschen an ihre Waffen klammern, man könnte meinen sie haben Angst davor, nicht mehr wichtig zu sein.
  3. #3

    Freiheit

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Medien outen Waffenbesitzer, ein Verschwörungstheoretiker droht mit Krieg, Lehrer belegen Schützenkurse: In den USA tobt ein erbitterter Kampf ums Waffenrecht. Jetzt trifft Vize-Präsident Biden die mächtigen Lobbyisten der Branche - offenbar meint er es ernst mit strengeren Regeln.

    Konflikt um Waffenrecht wird in den USA zum Kulturkampf - SPIEGEL ONLINE
    Es gibt einen schönen Spruch " Wer Freiheit aufgibt um Sicherheit zu gewinnen, wird am Ende beides verlieren". Es gibt Millionen Waffenbesitzer in den USA und nur da hier und da jemand durchdreht sollen alle legalen Waffenbesitzer nun dafür büßen ?
    Verbrecher kommen immer an Waffen ran und nutzen diese auch, und der Normalbürger muss ich diesen schutzlos ausliefern und solange warten bis ein bewaffneter Polizeibeamter kommt.
    Waffen zu besitzend bedeute ein Stück Freiheit und darf nicht eingeschränkt werden.
    Es sterben wesentlich mehr Menschen durch Sonntagsfahrer, die mal mit einem PS starken Sportwagen über die Autobahn fegen als durch Schusswaffen. Es kommt ja auch keiner auf die Idee deswegen schnelle Autos oder unnötige Autofahrten zu verbieten oder ?
  4. #4

    Gar nicht so einfach …

    … selbst wenn man ein ausgewiesener Gegner von Waffen ist, drängen sie doch hier für den aufmerksamen Betrachter diverse Fragen auf.

    Zuerst einmal riecht es nach einer Hetzjagd. Die Zahl der absoluten Waffenmissbraucher dürfte womöglich unterhalb der Prozentgrenze liegen, damit wird jetzt eindeutig die Mehrheit diskriminiert. Ein schlechtes Zeichen.

    Böse Erinnerungen. Begann nicht der Aufstieg der braunen macht in Deutschland n den 30er Jahren auch mit einer umfänglichen Volksentwaffnung? Wir leiden ja heute noch unter den Folgen die uns die braune Suppe dann einbrachte. Hier kommt das Argument, dass das Volk sogar gegenüber der eigenen Regierung wehrhaft sein muss.

    Aber noch viel besorgniserregender ist doch die Tatsache, dass der Staat USA derzeit massiv aufrüstet. Polizei und Homeland Security werden mit schweren Waffen und gepanzerten Fahrzeugen bis zur Halskrause aufgerüstet.

    Noch schlimmer: 450 Mio. Spezial-Totmacher für US Homeland Security … aber dafür gibt es keine öffentlichen Erklärungen. Jetzt wieder der Blick rückwärts. Damals in Deutschland geschah auch alles nur zum Wohle des Volkes.

    Wer also sieht sich in der Lage dieses Dilemma aufzulösen? Der Wunsch nach einer waffenfreien Gesellschaft darf sich scheinbar nicht nur auf den zivilen Teil erstrecken. Dann muss man die Staatsgewalt, um Missbrauch auszuschließen, hier ebenso mit einbeziehen, so meine Meinung, sonst könnte es ins Auge gehen.
  5. #5

    Zitat von spon
    ■ein Verbot halbautomatischer Sturmgewehre, das es einst unter Bill Clinton schon gab,
    ■die Beschränkung von Magazinen auf maximal zehn Schuss Munition,
    ■ein verschärfter Hintergrund-Check bei Waffenkäufern sowie die Bestrafung jener, die beim Kauf falsche Informationen vorgelegt haben,
    ■die Beobachtung von Weiter- und Wiederverkäufen,
    ■die Registrierung von Waffen.
    Eine Alternative wäre evtl. ein Gesundheitssystem, in dem psychische Krankheiten schon weit vor einem Amoklauf erkannt und erfolgreich behandelt werden.

    Zitat von spon
    In Ohio bieten Waffenlobbyisten ein ganz spezielles Schützentraining an: Es richtet sich exklusiv an Lehrer, damit die beim nächsten Amoklauf zurückschießen können.
    Das ist die gute Seite der NRA: Training für den verantwortungsbewussten Umgang mit der Waffe.
  6. #6

    Also wer Alex Jones....

    ernst nimmt hat eh verloren. Wenn man sich mal durch die bank weg seine "Conspiracy theories" anschaut, fällt man vom glauben. Chemtrails, FEMA Camps u.v.m. Das grade er die Waffen behalten will verstehe ich nicht...Ah da haben wir sie wieder "Police State 2013" neuer Aufmacher für seine Show....
  7. #7

    Zitat von spiegelleser_1981 Beitrag anzeigen
    Es gibt einen schönen Spruch " Wer Freiheit aufgibt um Sicherheit zu gewinnen, wird am Ende beides verlieren". Es gibt Millionen Waffenbesitzer in den USA und nur da hier und da jemand durchdreht sollen alle legalen Waffenbesitzer nun dafür büßen ?
    Die Gelegenheit ist halt gerade günstig. Ich sag nur Tsunami.

    Zitat von spiegelleser_1981 Beitrag anzeigen
    Verbrecher kommen immer an Waffen ran und nutzen diese auch, und der Normalbürger muss ich diesen schutzlos ausliefern und solange warten bis ein bewaffneter Polizeibeamter kommt.
    Das ist ja der Sinn der Sache, totale Abhängigkeit vom allmächtigen Staat.

    Zitat von spiegelleser_1981 Beitrag anzeigen
    Waffen zu besitzend bedeute ein Stück Freiheit und darf nicht eingeschränkt werden.
    Freiheit ist im 21. Jahrhundert halt negativ besetzt.

    Zitat von spiegelleser_1981 Beitrag anzeigen
    Es sterben wesentlich mehr Menschen durch Sonntagsfahrer, die mal mit einem PS starken Sportwagen über die Autobahn fegen als durch Schusswaffen. Es kommt ja auch keiner auf die Idee deswegen schnelle Autos oder unnötige Autofahrten zu verbieten oder ?
    Keine schlafenden Esel wecken.
  8. #8

    Amoklauf

    In einem werden natürlich alle scharfen Waffengesetze scheitern : sie helfen nicht gegen einen Amoklauf, siehe Deutschland.
    Sie Frage, die leider nicht beantwortet wird. wieviel Delikte werden mit illegalen Waffen ausgeführt und wieviel mit legalen?
    In Deutschland sind doppelt soviele illegale Waffen im Umlauf wie legale und es scheint kein Problem zu sein, an diese heranzukommen.
    Die Vorschläge des Präsidenten sind natürlich alle sinnvoll und haben in unserem Sinne noch garnichts mit ´´scharfen´´Gesetzen zu tun. Da würde ein abgeschlossener Waffenschrank auch schon als ´´scharf´´ empfunden werden.
  9. #9

    Zitat von Jan B. Beitrag anzeigen
    Traurig wie sehr sich Menschen an ihre Waffen klammern, man könnte meinen sie haben Angst davor, nicht mehr wichtig zu sein.
    Der freie Waffenbesitz ist in den USA ein Grundrecht. Wenn die Gefahr bestünde, dass Ihnen Grundrechte entzogen werden - würden Sie dann nicht auch protestieren?