Fahrbericht Fiat 500L: Praktisches Pummelchen

FiatKompakte SUVs boomen, kleine Vans stehen sich hingegen bei den Händlern die Reifen platt. Das ungefähr ist die aktuelle Situation, doch Fiat pfeift darauf. Und kontert mit einem cleveren, hip gestylten Minivan: dem 500L. Damit übernehmen die Italiener eine Vorbild-Funktion.

http://www.spiegel.de/auto/fahrberic...-a-874127.html
  1. #40

    Sicherheit und Ambiente

    Zitat von novoma Beitrag anzeigen
    Waswog nochmal ein Citroen Ami Super? Ach ja 815kg. Natürlich kosten heutige Sicherheitsausstattungen Gewicht, aber gleich eine halbe Tonne? Das meiste dürfte doch auf wohnzimmerartiges Innenraumambiente und anderen Pseudo-Komfort-Schnickschnack entfallen. Und wirklich sicher ist im Falle eines (Un-)Falles ohnehin kein einziger Kleinwagen.
    Unzweifelhaft wiegt Metall mehr als Plastik, somit dürfte das Ambiente nicht ins Gewicht fallen. Ein Kurbelmechanismus für die Fenster würde mehr wiegen als der elektrische Fensterheber.
  2. #41

    Besser

    Zitat von trader_07 Beitrag anzeigen
    Ich würde eher behaupten, die Automatik-Lobhudelei kommt meistens von Leuten, für die Autofahren lediglich Mittel zum Zweck ist und die vermutlich weder abseits des öffentlichen Strassennetzes unterwegs sind (Gelände, Rennstrecke, Veranstaltungen) oder einfach nur mal so zum Spaß ein Auto bewegen.
    Im Stadtverkehr mit häufigem Stop & Go ist Automatik einfach schöner fahren. Auch wenn man gerne fährt. Auf Reisen ist Schalten die spaßigere Variante.
  3. #42

    ------------

    Zitat von Leser161 Beitrag anzeigen
    Wer schalten als Stress empfindet, sollte lieber gar nicht autofahren. Von daher verstehe ich nicht warum das als Kritikpunkt gesehen wird.
    Richtige Kerle lehnen synchronisierte Getriebe ab und bestehen auf Zwischengas. Früher sass der Chauffeur übrigens auch im Freien ....
  4. #43

    Ganz schön hochbeinig

    der Kleine, aber durchaus gelungen. Da kommt man auch mal einen Feldweg entlang ohne gleich einen SUV fahren zu müssen. Ist der Trekking dann wirklich noch höher? Pfiffig finde ich auch die hochgezogenen Dreiecksfenster vorn, da kommt für mich fast Espace-Feeling auf. Gut gemacht, Fiat! Mit dem normalen 500er haben wir in der Familie bisher sehr gute Erfahrungen gemacht.
  5. #44

    Anmaßend?

    Zitat von Frittenbude Beitrag anzeigen
    Schalten oder Automatik ist und bleibt Geschmackssache. Mir persönlich gefällt auch eine moderne Automatik wie das VW-DSG überhaupt nicht - entweder gnadenlos untertourig oder im Sportmodus nervig und überflüssig hochtourig.

    Ich schalte i.d.R. so, dass der Gang auch ohne Kupplung reinflutschen würde. Ihr Urteil, "die meisten Autofahrer" könnten ohnehin nicht "optimal" schalten, halte ich gelinde gesagt für anmaßend - oder sind Sie tatsächlich schon bei allen Deutschen Autofahrern mitgefahren, um dass beurteilen zu können?
    Der von ihnen zitierte Forist bezog sich - so würde ich seinen Post interpretieren - auf verbrauchsoptimiertes Schalten und nicht auf verschleißarmes Schalten - wie von ihnen für Ihre Fahrweise (wenn Sie es so machen zurecht) reklamiert.
    Und bezüglich des verbrauchsoptimierten Schaltens hat er recht, wie die vielen Klagen über die angeblich völlig utopischen Verbrauchsangaben der Hersteller belegen. Wer seinen modernen Turbobenziner so fährt, dass die Drehzahlnadel in der Stadt beim Beschleunigen maximal 2000 U/Min erreicht, ansonsten die Drezahl konstant auf dem Drezahlniveau hält, bei dem die Leistung des Turboladers einsetzt, wird im fließenden Verkehr mitschwimmen können, ohne eine Behinderung zu sein und trotzdem die Werksangabe erreichen können. Mehr Drehzal benötigen diese modernen Turbomotoren nicht. Und nur so können sie ihren Verbrauchsvorteil ausspielen. Die modernen Turbomotoren bieten nicht nur mehr Leistung, sondern erfordern auch ein geändertes Schaltverhalten.
    Wenn Sie solches Fahren als "gnadenlos untertourig" ansehen, trifft die Aussage des Mitforist also auch auf Sie zu.

    MfG

    tcd
  6. #45

    gewicht

    das schwerste an einem auto ist immer noch glas (in gewicht pro flaeche). der smart hat wahrscheinlich auch nicht so viele sitze, und die ensprechenden airbags etc. abzueglich motor sollte man wohl eher gewicht pro meter in relation setzen, und dann waere es wohl kein soo grosser unterschied mehr.

    mir gefaellt der wagen
  7. #46

    warum

    Zitat von trader_07 Beitrag anzeigen
    Ich stehe nicht auf Pummelchen. Das gilt auch für Autos.
    Ich schon, das gilt auch für Autos :-))
  8. #47

    geschenkt ist noch zu teuer

    Aber vielleicht gefällt die Kiste ja schwäbischen Frauen - wenn sie dann neben ihrem neuen Auto stehen, wirken sie wenigstens etwas schlanker.
  9. #48

    Durchaus sinnvoll.

    Der Fiat stellt eine gute Alternative dar zu den meist sinnlosen SUVs. Ich beziehe das bewußt auf den europäischen und insbesondere auf den deutschen Markt. Speziell in deutschen SUVs gibt es zudem erschreckend wenig Platz. Mein alter 1989 VOLVO 740 Kombi hat mehr Platz für 4 Personen inkl. Reisegepäck als jeder deutsche SUV. Die Rundumsicht ist auch um Längen besser! Also wenn SUV, dann einer aus USA! Da passen 6 Leute mit Gepäck rein.

    Und Vergleiche zwischen dem Fiat und einem Smart sind eher lächerlich, denn der Fiat ist ein Auto. Etwas was man von einem Smart wohl kaum ernsthaft behaupten kann. Die Kiste entspricht eher einem Golfkart, mit dem Unterschied, daß da nicht einmal die Golfschläger reinpassen.

    Wenn Fiat diesen 500 mit einem stärkeren Motor anbietet, stellt es eine echte Alternative mit vielen Vorzügen dar. Ein guter Start.
  10. #49

    Ich habe dieses Fahrzeug gestern Abend in der Dämmerung zum ersten mal gesehen und mein erster Gedanke war: Ein neuer Mini! Erst als ich aus Interesse an dem mir unbekannten Auto genau hingesehen habe, konnte ich das Gefährt anhand der Embleme als Fiat identifizieren..