Energiemarktwette: Hedgefonds macht Millionen mit deutschem Wetter

DPADer britische Hedgefonds Cumulus hat allein im vergangenen Dezember 39 Prozent an Wert gewonnen - und dass nur, weil er vorausschauend auf mildes Weihnachtswetter in Deutschland gewettet hat.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/unt...-a-876549.html
  1. #1

    Schön zu sehen

    dass den Klimatolügen mit Ihren Wetter-Katastrophen-Meldungen niemand mehr so recht glaubt.
  2. #2

    Was ich an dem Artikel so liebe

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    [...] und dass nur, weil er vorausschauend auf mildes Weihnachtswetter in Deutschland gewettet hat.
    Man kann also aufs Wetter "vorausschauend wetten"?! Alle, die nun einen Verlust zu tragen haben (Stromkunden) können somit ihre Energieversorger verklagen, weil diese sich nicht "vorausschauend auf das Wetter" vorbereitet haben. Find ich gut! Oder macht das keinen Sinn?
  3. #3

    Richtig so

    Nicht wettern, sondern wetten, ist das Motto.
  4. #4

    Offensichtlich macht Cumulus

    Zitat von pepe_sargnagel Beitrag anzeigen
    Man kann also aufs Wetter "vorausschauend wetten"?! Alle, die nun einen Verlust zu tragen haben (Stromkunden) können somit ihre Energieversorger verklagen, weil diese sich nicht "vorausschauend auf das Wetter" vorbereitet haben. Find ich gut! Oder macht das keinen Sinn?
    mit Wetten gegen die Klimawandel "Skeptiker" ordentlich Gewinn. Da hat wohl jemand die Zeichen der Zeit erkannt.
  5. #5

    Man kann, aber nicht ganz so direkt.

    Zitat von pepe_sargnagel Beitrag anzeigen
    Man kann also aufs Wetter "vorausschauend wetten"?! Alle, die nun einen Verlust zu tragen haben (Stromkunden) können somit ihre Energieversorger verklagen, weil diese sich nicht "vorausschauend auf das Wetter" vorbereitet haben. Find ich gut! Oder macht das keinen Sinn?
    Nicht direkt, man macht Warentermingeschäfte mit Energierohstoffen oder Energielieferungen. Cumulus hatte offenbar Optionen, zu einem bestimmten Zeitpunkt diese zu einem recht hohen Preis verkaufen zu dürfen. Da die tatsächlichen Preise aber niedriger waren, konnte Cumulus billig einkaufen und teuer verkaufen.

    Dass das möglich ist, liegt aber auch wieder daran, dass die Energieversorger vorausschauend sich Energierohstoffe oder Energie zu einem bestimmten Preis sicherten. Wenn es sehr kalt geworden wäre wie letztes Jahr, dann hätten sie statt teuer am Spotmarkt vergleichsweise günstig von Cumulus kaufen können.
  6. #6

    Zitat von snafu-d Beitrag anzeigen
    dass den Klimatolügen mit Ihren Wetter-Katastrophen-Meldungen niemand mehr so recht glaubt.
    Sie meinen die, die eine neue Eiszeit vorhersagen. Oder?
  7. #7

    .

    Zitat von snafu-d Beitrag anzeigen
    dass den Klimatolügen mit Ihren Wetter-Katastrophen-Meldungen niemand mehr so recht glaubt.
    Sie meinen damit, dass 20 Grad Celsius am Heiligabend in Deutschland KEIN Zeichen für einen Klimawandel sind? Oder wie sonnst soll man Ihren Post verstehen?
  8. #8

    Zocker

    Zitat von snafu-d Beitrag anzeigen
    dass den Klimatolügen mit Ihren Wetter-Katastrophen-Meldungen niemand mehr so recht glaubt.
    Und? Falls Sie auf den Klimawandel anspielen: Da geht`s nicht um Glauben sondern um Wissen. Und davon besitzen Klimaforscher und Meteorologen eine ganze Menge, im Gegensatz zu den gläubigen Leugnern.

    Zum Thema: Gerade in GB kann man doch auf alles mögliche wetten, ich meine herkömmliche Wetten in Zockerbuden auf Pferde, Fußball etc. Dahin sollte man die Börsenzocker auslagern, dann würden sie wenigstens nicht mehr die Gesellschaft schädigen.
  9. #9

    Die Krankheit der Welt

    M.E. ist das einer der Hauptgründe, warum wir von einer Krise in die nächste hüpfen. Der Wert eines Fonds richtet sich nicht danach, welche Werte geschaffen werden, sondern gründen sich rein auf Spekulation. Man hat nichts gelernt seitens der Hüter der Ordnung noch der Anleger.