Niedersachsen-Wahl: McAllister setzt auf Last-Minute-Schub für FDP

Peter SteffenEr ist populär, die CDU in Umfragen stärkste Kraft. Und doch droht David McAllister bei der Niedersachsen-Wahl der Machtverlust. Im Interview erklärt der Ministerpräsident, warum er noch an seinen Partner FDP glaubt - und er im Wahlkampfendspurt auch auf Hilfe von Peer Steinbrück hofft.

http://www.spiegel.de/politik/deutsc...-a-876332.html
  1. #1

    Aber hey...

    nicht's gegen Herrn Mc Allister, der hält schöne Plakate hoch, die ich eher zu Burgerketten rechnen würde... aber er ist vom Volk gar nicht gewählt, oder? Musste doch einspringen.
  2. #2

    Selbst wenn es die FDP über die 5%-Hürde schafft, wird es nicht für Schwarz-Geld(b) reichen.

    Nehmen wir mal die letzte Umfrage von vor einer Woche:
    Sonntagsfrage – Niedersachsen (Wahlumfrage, Wahlumfragen)

    CDU 40%
    FDP 4%
    SPD 34%
    Grüne 13%
    Linke und Piraten jeweils 3%.

    Ist wird also wahrscheinlich maximal ein 4-Parteien-Parlament geben, denn dass Linke und Piraten über die 5%-Hürde springen, ist unwahrscheinlich.

    Wenn nun die FDP irgendwo noch 1% herkriegt und bei 5% landet, liegt Schwarz-Geld immer noch nur 45%, während Rot-Grün bei 47% liegt. In einem 4-Parteien-Parlament reicht es also dann locker für Rot-Grün. Und sollte die FDP tatsächlich irgendwo noch das eine % herbekommen, dann wird das wohl eher von der CDU kommen als von Rot-Grün, denn die CDU liegt hauptsächlich so stark, weil viele ehemalige FDP-Wähler die Versagertruppe nicht mehr wählen wollen und dann das aus deren Sicht nächstkleinere Übel, nämlich die CDU, wählen.

    Um die Wahl zu gewinnen, müsste Schwarz-Geld also Stimmen aus dem rot-grünen Lager holen. Aber es ist wohl mehr als unwahrscheinlich, dass auch nur ein einziger potentieller SPD- oder Grünen-Wähler umschwenkt und seine Stimme der gelben Chaotentruppe gibt.

    Auch wenn meine Schlussfolgerungen doch auf einigen Annahmen beruhen, lässt sich doch recht leicht mit hoher Wahrscheinlichkeit voraussagen, dass es für Rot-Grün reichen wird. Denn das Schwarz-Geld-Lager kann einfach keine Stimmen aus dem anderen Lager gewinnen. Bestenfalls können ein paar Stimmen von Schwarz nach Geld und von Geld nach Schwarz umherwandern, aber das ändert dann letztendlich am Endergebnis nichts.
  3. #3

    CDU-McAllister wirft sich an die markradikale FDP-bande

    Das werden wir ebenfalls von Merkel erleben.
    Die Möwenpicksteuer-Partei mit ihrem Marktradikalismus wirft immer noch das Schauer-Menetekel des gängelnden Staats an die Wand: Weniger Staat , mehr Freiheit: Wenn jeder an sich denkt ist an alle gedacht.
    McAllister's Machstreben kennt eben keine Grenzen.

    Der Mann muss gestoppt werden.
  4. #4

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Er ist populär, die CDU in Umfragen stärkste Kraft. Und doch droht David McAllister bei der Niedersachsen-Wahl der Machtverlust. Im Interview erklärt der Ministerpräsident, warum er noch an seinen Partner FDP glaubt - und er im Wahlkampfendspurt auch auf Hilfe von Peer Steinbrück hofft.

    Wahl in Niedersachsen: McAllister setzt auf Aufholjagd der FDP - SPIEGEL ONLINE
    Dieser Mc Allister sieht für mich aus wie ein Staubsaugervertreter.
  5. #5

    Das Volk für dumm verkaufen?

    "es geht ums dienen, nicht ums verdienen" Originalton McAllister! das ich nicht lache, hier gehts allein um den Machterhalt, egal wie.
  6. #6

    Last-Minute?

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Er ist populär, die CDU in Umfragen stärkste Kraft. Und doch droht David McAllister bei der Niedersachsen-Wahl der Machtverlust. Im Interview erklärt der Ministerpräsident, warum er noch an seinen Partner FDP glaubt - und er im Wahlkampfendspurt auch auf Hilfe von Peer Steinbrück hofft.

    Wahl in Niedersachsen: McAllister setzt auf Aufholjagd der FDP - SPIEGEL ONLINE
    Billigmacher haben noch nie wirklich geholfen, sie dienten immer nur der Schadensbegrenzung.
    Hier scheinen sie eher zur Schadensmaximierung beizutragen.
    Der Union wäre wählenstimmenmäßig sicher besser geholfen, wenn sie jeden Verdacht glaubhaft von sich weisen würde, die FDP wieder in Regierungsmitverantwortung verhelfen zu wollen!
  7. #7

    Ich verstehe den Optimismus von McAllister....

    Auf den Problem-Peer von der SPD ist Verlass. Notfalls bekommt er eben einen Anruf von seinen Führungsoffizieren bei der Deutschen Bank und wettert dann öffentlich gegen die soziale Hängematte und bundesweite Mindestlöhne.
    Das wird reichen, damit McAllister weiter regieren kann (mit wem auch immer als Juniorpartner)...
  8. #8

    Tolles Foto

    Macht den Mann irgendwie unsympathisch, kann ja sein das sich sein Unterbewusstsein schon ergeben will.

    Als bald Niedersachse kann man mit MC Allister jedenfalls rein gar nichts anfangen, ein wirklich blasser Ministerpräsident.

    Wobei Niedersachsen als größtes Flächenland?! als ganzes eher blass daher kommt.
  9. #9

    Die CDU ist deshalb jeweils/immer stärkste Kraft ,

    da sich der Block von MItte Rechts bis nach ganz weit Rechts ( z. B. Steinbach ) nicht in mehrere Blöcke aufteilt ,
    diese Tatsache sollte man einfach mal wahrnehmen .
    Es wird auch in Deutschland nur noch einen Lagerwahlkampf geben , wobei sich bitte schön die SPD endlich mit den Linken und den Grünen einigen und sich so um die 49 % an Mitte Links Wählern kümmern sollte , da dort doch sicher weit größere Schnittmengen vorhanden sind , als mit den Christdemokraten , die sich wiederum um die 42-44% rechtslastigen Wähler mit der FDP streiten muß .Verstehe einfach nicht , warum sich die SPD diesen
    Irrsinn einer großen Koalition noch einmal antuen sollte ,
    lasst die CDU stärkste Kraft sein , mehr als 42 % erreichen sie nie , selbst bei Auflösung der FDP .. was solls .