Lagarde-Liste: Athen prüft Steuerhinterziehung in 9620 Fällen

dapdDas griechische Finanzministerium fordert Zugang zu 6000 Konten von mutmaßlichen Steuerflüchtigen, die auf der "Lagarde-Liste" stehen. Die IWF-Chefin hatte die Liste als französische Finanzministerin weitergegeben, nichts war passiert. Jetzt wollen die Griechen die Fälle untersuchen.

http://www.spiegel.de/politik/auslan...-a-876466.html
  1. #1

    Verarschung

    Es handelt sich um gezielte Volksverdummung wenn jetzt erst nach 2 Jahren eine gezielte Untersuchung zu der Liste aufgenommen wird.
    In diesen 2 jahren hatte alle Kriminellen die Zeit und Gelegenheit Vermögen beiseite zu schaffen und mit allen Kräften zu vertuschen. Eigentlich ist sofort eine Verhaftung aller Abgeordneten der staatstragenden griechischen Parteien im griechischen Parlament notwendig um die ermittlung zu beschleunigen.
  2. #2

    So

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Das griechische Finanzministerium fordert Zugang zu 6000 Konten von mutmaßlichen Steuerflüchtigen, die auf der "Lagarde-Liste" stehen. Die IWF-Chefin hatte die Liste als französische Finanzministerin weitergegeben, nichts war passiert. Jetzt wollen die Griechen die Fälle untersuchen.

    Athen prüft Steuerhinterziehung in 9620 Fällen - SPIEGEL ONLINE
    übereilt ? Also da hätte man sich auch noch 1,2 Jahre Zeit lassen können. Gut Ding will Weile haben.
  3. #3

    Wenn

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Das griechische Finanzministerium fordert Zugang zu 6000 Konten von mutmaßlichen Steuerflüchtigen, die auf der "Lagarde-Liste" stehen. Die IWF-Chefin hatte die Liste als französische Finanzministerin weitergegeben, nichts war passiert. Jetzt wollen die Griechen die Fälle untersuchen.

    Athen prüft Steuerhinterziehung in 9620 Fällen - SPIEGEL ONLINE
    denen jetzt erst langsam auffällt, dass die Steuerangaben irgendwie zu knapp waren...
    Das Ergebnis der Prüfung und vor allem die KONSEQUENZEN wären schon von Interesse.
  4. #4

    Hsbc....

    ... die Schweizer Bank?!?

    HSBC

    Hongkong Switzerland Banking Corporation klingt auch interessant :-)
  5. #5

    Wenig zuversichtlich -

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Das griechische Finanzministerium fordert Zugang zu 6000 Konten von mutmaßlichen Steuerflüchtigen, die auf der "Lagarde-Liste" stehen. Die IWF-Chefin hatte die Liste als französische Finanzministerin weitergegeben, nichts war passiert. Jetzt wollen die Griechen die Fälle untersuchen.

    Athen prüft Steuerhinterziehung in 9620 Fällen - SPIEGEL ONLINE



    dass das was wird, muss man schon aus zwei Gründen sein:

    1. An der Ernsthaftigkeit, die Steuerflüchtigen wirlich zu belangen, darf gezweifelt werden. Auch an der Fähigkeit, dieses durchzuziehen.
    2. Soweit bekannt, sind auch riesige Vermögen in Immobilienbesitz, z.B. in GB, angelegt worden.
  6. #6

    40 Jahre zu spät,

    eine Pleite-Nation, die noch nicht einmal ihr Steuersystem im
    Griff hat, diesbezügl. deutsche Hilfe arrogant ablehnt u.
    Jahrzehntelang Gelder der Geberländer veruntreut.
  7. #7

    Vorschlag:

    Bei uns die Verfolgung von zu spät gezahlten Strafzetteln über 15,-- € für zu langes Parken einstellen und dafür die griechische Finanzverwaltung endlich mittels eines engmaschigen Controlings auf Vordermann bringen. Aber lieber befasst man sich mit Petitessen und zahlt weiter....
  8. #8

    Zitat von renitenti Beitrag anzeigen
    Bei uns die Verfolgung von zu spät gezahlten Strafzetteln über 15,-- € für zu langes Parken einstellen und dafür die griechische Finanzverwaltung endlich mittels eines engmaschigen Controlings auf Vordermann bringen. Aber lieber befasst man sich mit Petitessen und zahlt weiter....
    Das fehlt noch, zusätzlich noch deutsche Steuergelder für die griechische Finanzverwaltung verschwenden.
    Jegliche Hilfen und Rettungszahlungen einstellen der totale Zusammenbruch wird nötig sein das sich was ändert.
  9. #9

    Also bitte ?

    Das wäre ein Meilenstein wenn das vor Gericht verhandelt wird. Was glaubt ihr was mit solchen Listen passiert, was ist mit der Familie Franz Josefs Strauß. Zumwinkel, usw hier wird so eine liste erst garnicht angewendet oder glaubt allem ernstes bei diesen schwarzkonten aus der Schweiz waren keine Politiker bei oder große Persönlichkeiten bei? So naiv kann doch keiner sein was meint ihr denn warum die anonym bleiben durften wenn diese Zahlen um die Baufirma von neben an zu schützen oder was?