Geburtenstatistik: Mehr Mehrlinge in Deutschland

DPADie Zahl der Mehrlingsgeburten ist in den vergangenen 20 Jahren deutlich gestiegen. Allein im vergangenen Jahr gab es in Deutschland 230 Drillings- und sogar sechs Vierlingsgeburten. Ein Grund für den Trend könnte die Zunahme künstlicher Befruchtungen sein.

http://www.spiegel.de/gesundheit/sch...-a-876387.html
  1. #1

    Die jungen Frauen warten zu lange

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Die Zahl der Mehrlingsgeburten ist in den vergangenen 20 Jahren deutlich gestiegen. Allein im vergangenen Jahr gab es in Deutschland 230 Drillings- und sogar sechs Vierlingsgeburten. Ein Grund für den Trend könnte die Zunahme künstlicher Befruchtungen sein.

    Geburtenstatistik: In Deutschland kommen immer mehr Mehrlinge zur Welt - SPIEGEL ONLINE
    Das dumme Gerede von der "Karriere" oder vom "Abwarten-bis-man-einen-festen-Job-hat" ist nicht gut für unser Land. Stattdessen sollten die Frauen mit der (finanziellen) Unterstützung der Großeltern und des Staates möglichst jung Mütter werden und DANN die gewünschte Karriere machen. Die MÜTTERQUOTE wäre ein gutes Instrument, um den Start in den Beruf jenseits der 30 zu fördern. Das wäre viel besser, als das Kinderkriegen solange zu verschieben, bis es wirklich zu einem Karriereknick führt oder gar nicht mehr möglich ist.
  2. #2

    Watt denn nu?

    Kinder, Kinder, erst schreibt ihr, dass die Zahl der Mehrlingsgeburten seit Jahren konstant bleibt, und dann erörtert ihr die Gründe für das stete Steigen der Zahl. Klar, der relative Anteil steigt, wenn die Zahl der Einzelgeburten sinkt. Dann muss man aber nicht nach Gründen wie in vitro suchen. Gez. ein Drillingsvater
  3. #3

    Könnte?

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Die Zahl der Mehrlingsgeburten ist in den vergangenen 20 Jahren deutlich gestiegen. Allein im vergangenen Jahr gab es in Deutschland 230 Drillings- und sogar sechs Vierlingsgeburten. Ein Grund für den Trend könnte die Zunahme künstlicher Befruchtungen sein.

    Geburtenstatistik: In Deutschland kommen immer mehr Mehrlinge zur Welt - SPIEGEL ONLINE

    Wieso könnte?
    Natürlich ist die zwangshafte Sucht der zuspätgebährenden über 40 daran Schuld das es mehr Mehrlingsgeburten gibt.
    Aber ist das so schlimm?
    Nein, eigentlich nicht, bis auf die armen Kinder die mit 25 ohne Eltern dastehen...
  4. #4

    Moderne Pestseuche

    sicherlich kann man die künstliche Befruchtung heranziehen . Aber die Natur versucht halt - seit Äonen - massive Bevölkerungschwunde auszugleichen. Die Moderne Pest heißt Wirtschaftsliberalismus, "gepaart" mit Jugendwahn in Korrelation mit Abschreibung schon 35 Jähriger ,also genau der Klientel altermäßig aufwärts, die heutzutage wenn überhaupt noch Kinder bekommt ...
  5. #5

    Bei mir...

    ...war das "Spätgebären" nicht geplant, es hat nur mit meinem vorherigen Partner über 12 Jahre lang nicht geklappt und als ich dann (mit 35 und einem anderen Mann) nach der Geburt meiner Tochter eine Fehlgeburt hatte, war ich erst einmal froh, ÜBERHAUPT noch ein gesundes Kind bekommen zu haben - ungeplant.
    Ebenfalls ungeplant war dann die Feststellung bei der Nachsorge der Fehlgeburt, dass ich dann gleich "doppelt gesegnet" war und meine Zwillinge ohne jegliches Zutun von Hormonen o.ä. (auch ohne familiären Hintergrund) bekommen habe.

    Der Arzt erklärte die Zwillingsschwangerschaft übrigens tatsächlich mit meinem "gesegneten Alter" - da war ich dann froh, dass es "nur" zwei geworden sind...
  6. #6

    Zitat von Europa! Beitrag anzeigen
    Das dumme Gerede von der "Karriere" oder vom "Abwarten-bis-man-einen-festen-Job-hat" ist nicht gut für unser Land. Stattdessen sollten die Frauen mit der (finanziellen) Unterstützung der Großeltern und des Staates möglichst jung Mütter werden und DANN die gewünschte Karriere machen. Die MÜTTERQUOTE wäre ein gutes Instrument, um den Start in den Beruf jenseits der 30 zu fördern. Das wäre viel besser, als das Kinderkriegen solange zu verschieben, bis es wirklich zu einem Karriereknick führt oder gar nicht mehr möglich ist.
    Naja, und dann merken sie mit 30, dass sie sich den falschen Vater ausgesucht haben... Aber Unterstützung wäre gut für die sich dafür entscheiden. Als junge Eltern hat man verloren und kaum Chancen auf eine spätere Karriere, ausser die Frau bleibt schön zu Hause bei den Möbeln.
  7. #7

    Krankenversicherer üben Druck aus

    Der immense finanzielle Druck zwingt Kinderwunschpaare, zwei Eier pro Zyklus einzusetzen. Man hat ja drei Versuche.
    Klar, dass da Zwillinge und mitunter auch Drillinge draus werden.
    Dass dann die Kosten für die Betreuung einer Hochrisiko-Schwangeren ungleich höher sind, sehen die Krankenversicherer natürlich nicht.
    Auch kommen Mehrlinge früher, müssen auf die Intensivstation. Da kommen auch locker mal 16 000,-€ pro Kind und mehr zusammen.
    Mittlerweile hat man zwar raufgefunden, dass single-embryo-tranfers oft bessere Erfolgschancen bieten. Hat sich leider nur noch nicht bei den Versicherern rumgesprochen.
    Kinderwunschpaare bräuchten eine bessere Lobby, so wie wie Transplantationsmedizin, da wird alles selbstverständlich gezahlt.

    Diese ständigen Vorwürfe an die Spätgebärenden sind dümmlich. Den Mädels wird doch von klein an in den Kopf eingetrichtert, bloß nicht schwanger zu werden, "weil sie sich sonst ihr Leben verderben", keine Ausbildung haben.... Schwangerschaft und Kinder werden für junge Frauen dämonisiert.

    Problematisch ist auch eine zu mechanistische Sehweise des weiblichen Körpers. Mal kurz die Pille abzusetzen reicht halt oft nicht. Frauenärzte kennen sich leider zudem besser mit Verhütung als mit Fruchtbarkeit aus.
    Dann gibt´s Krankheiten wie Endometriose oder Schilddrüsenstörungen, die oft nicht erkannt werden.
  8. #8

    Die Welt kann so klein sein...

    Zitat von Europa! Beitrag anzeigen
    Das dumme Gerede von der "Karriere" oder vom "Abwarten-bis-man-einen-festen-Job-hat" ist nicht gut für unser Land.
    So lange sich der Arbeitsmarkt stetig verkleinert, ist Reproduktionsförderung seitens des Staates ohnehin nur teuer und führt im Ergebnis ausschliesslich zu gesteigerten gesellschaftlichen Problemen in Zukunft. Das wird noch richtig lustig werden.
  9. #9

    Sie haben völlig recht ...

    Zitat von devilinchen Beitrag anzeigen
    Der immense finanzielle Druck zwingt Kinderwunschpaare, zwei Eier pro Zyklus einzusetzen. Man hat ja drei Versuche.
    Klar, dass da Zwillinge und mitunter auch Drillinge draus werden.
    Dass dann die Kosten für die Betreuung einer Hochrisiko-Schwangeren ungleich höher sind, sehen die Krankenversicherer natürlich nicht.
    Auch kommen Mehrlinge früher, müssen auf die Intensivstation. Da kommen auch locker mal 16 000,-€ pro Kind und mehr zusammen.
    Mittlerweile hat man zwar raufgefunden, dass single-embryo-tranfers oft bessere Erfolgschancen bieten. Hat sich leider nur noch nicht bei den Versicherern rumgesprochen.
    Kinderwunschpaare bräuchten eine bessere Lobby, so wie wie Transplantationsmedizin, da wird alles selbstverständlich gezahlt.

    Diese ständigen Vorwürfe an die Spätgebärenden sind dümmlich. Den Mädels wird doch von klein an in den Kopf eingetrichtert, bloß nicht schwanger zu werden, "weil sie sich sonst ihr Leben verderben", keine Ausbildung haben.... Schwangerschaft und Kinder werden für junge Frauen dämonisiert.

    Problematisch ist auch eine zu mechanistische Sehweise des weiblichen Körpers. Mal kurz die Pille abzusetzen reicht halt oft nicht. Frauenärzte kennen sich leider zudem besser mit Verhütung als mit Fruchtbarkeit aus.
    Dann gibt´s Krankheiten wie Endometriose oder Schilddrüsenstörungen, die oft nicht erkannt werden.
    Diese altmodische, aus dem Mittelalter stammende Heuchlermoral, die eine frühe Schwangerschaft (schon gar eine außereheliche) als Katastrophe darstellt, muss endlich verschwinden, und Eltern, die ihre Töchter zu einer Abtreibung zwingen, sollten öffentlich an den Pranger gestellt werden. Leider hat auch der Feminismus in diesem Punkt weitestgehend versagt und die Mütter sogar noch mehr diskriminiert. Ein Umdenken ist dringend nötig. Deshalb plädiere ich so für die MÜTTERQUOTE. Erst die Kinder, dann die Karriere - das ist die richtige Reihenfolge.