Achilles' Verse: Die Heilkraft des Hasses

CorbisThierse sei Dank: Das neue Jahr beginnt mit schonungsloser Ehrlichkeit. Ost-Berliner hassen schnieke Schwaben, Schwaben hassen zottelige Kreuzberger, jeder hasst jeden. Hass ist das deutsche Leitgefühl 2013, wie vor allem der Freizeitsport beweist. Auch Achim Achilles macht mal den Jogging-Thierse.

http://www.spiegel.de/gesundheit/ern...-a-876267.html
  1. #1

    Ich hasse

    Walker! Nur nicht den Johnny und's Shortbread.
  2. #2

    Mal wieder ein sehr gelungener Artikel von Achim Achilles mit großem Schmunzelfaktor.
    Jedem ergeht es irgendwann so. Dem Einen öfter, dem Anderen noch öfter. Menschen, die allerdings nur so durchs Leben gehen, büßen erheblich an Sympathie ein und bekommen dem entsprechendes Feedback von der Umwelt. Daher nicht empfehlenswert.
    Hass dagegen gepaart mit einem Quäntchen Selbstironie kann zu weitreichenden Erkenntnissen führen. Oder aber auch einfach dazu beitragen, mal seinem Ärger Luft zu machen und befreiter "weiterzulaufen".
  3. #3

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Thierse sei Dank: Das neue Jahr beginnt mit schonungsloser Ehrlichkeit. Ost-Berliner hassen schnieke Schwaben, Schwaben hassen zottelige Kreuzberger, jeder hasst jeden. Hass ist das deutsche Leitgefühl 2013, wie vor allem der Freizeitsport beweist. Auch <i>Achim Achilles</i> macht mal den Jogging-Thierse.

    Achilles' Verse: Die Heilkraft des Hasses - SPIEGEL ONLINE
    Deutsche, die sich gegenseitig hassen, aber alles Fremde umarmen. So hätten es manche gerne. Ohne mich.
  4. #4

    BRAVO Herr Achilles !

    Sie haben einen Blick fuer das Ganze ! Ich gratuliere ! Im Gegensatz zu Ihrer Kollegin, Frau Burmester, können Sie Ihre Gefühle kontrollieren ! Meinen Respekt ! Eine ueberaus distanzierte Stellungnahme ! Da nimmt es einen schon fast Wunder, dass die Online Redaktion Ihren Beitrag nicht einfach eliminiert ! Erstaunlich ist jedoch, dass man solche tendenziösen Artikel wie diesen http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/silke-burmester-ueber-bayern-und-seine-exporte-a-856020.html dann durchgehen lässt schlägt er doch in die selbe Kerbe, wie die, in die unser Vizepräsident des deutschen Bundestages !!! drischt.
  5. #5

    Typisch deutsch...

    erscheint mir der beschriebene Charakter. Und vollkommen bar jeder Erkenntnis, was sich ein Mensch auf diese Weise an tut. Aber vielleicht sickert diese Erkenntnis bei dem einen oder anderen Leser durch?
  6. #6

    Respekt

    Jeder hat Respekt verdient, der sich auf irgendeine Weise sportlich betaetigt und damit seine Gesundheit foerdert. Egal wie langsam oder schnell, mit oder ohne Stock - Respekt und Fairness sind im Sport wichtig und imminent.
    Wer den Sport mit negativen Assoziationen gegenueber anderen verbindet, der hat meiner Ansicht die Bedeutung des Sportbegriffs verfehlt. Der reine 'Hass', der in einem solchen Artikel widergegen wird, hat im Sport keinen Platz ! Mein Rat an Sie Herr Achilles : Gehen Sie in einen anstaendigen Lauf-Verein und lernen Sie dort sich in eine Gruppe einzufuegen. Sie werden sehen dass auch Sie auf den Respekt der anderen angewiesen sind.
  7. #7

    Zum Kommentar von aaal

    Also wenn dieser Kommentar nicht förmlich vor "Hass" explodiert... . Ich verstehe zwar Ihren Standpunkt; aber man sollte doch, bevor man sich selber derart in Rage bringt, im Auge behalten, dass der gesamte Journalismus auf Kontroversen aufgebaut, und nicht alles so gemeint, wie wortwörtlich geschrieben ist. Und die Erfahrung zeigt doch, dass JEDE noch so unbedachte und saloppe Äußerung höherrangiger Politiker als Headliner für diskussionswürdige Artikel genommen wird! Das muss noch nicht einmal zum Nachteil besagter Personen sein... .
  8. #8

    Re:

    Guter Ansatz, aber verblasst im Vergleich zu Serdar Somuncu, dem einzig wahren Hassias.
  9. #9

    Frohsinn jeden Tag an den Tag legen

    Frohsinn jeden Tag an den Tag legen liegt auch mit begründet in den Genen und natürlich an unseren Mitmenschen.

    Warum soll man gewissen Dinge nicht mögen (hassen) solange unsere Mitmenschen dabei nicht zu schaden kommen.
    Unsere Chemiemischung im Körper bestimmt unser Wohlsein.