Niedergang von Sportwagen-Manufakturen: Schillernd scheitern

dapdDie Pläne klingen meist großartig: Ein Supersportwagen soll es werden, einer wie ihn die Welt noch nicht gesehen hat. Doch was mutige Autoklitschen vorhaben, endet oft im Fiasko - Deutschland ist das Land der gescheiterten Kleinserien-Träume.

http://www.spiegel.de/auto/fahrkultu...-a-872171.html
  1. #80

    Zitat von BootsElectricBln Beitrag anzeigen
    Es ist natürlich irre schwierig ein Auto zu den Preisen an den Mann zu bringen, wenn es sich um solch einen de facto Rennwagen handelt. Wenn der Schwerreiche das nicht will gibt es natürlich immer noch Maybach und co. Schränkt dann die Zielgruppe weiter ein, was wahrscheinlich zu so schlechten Absatzzahlen führt.
    Aber will man denn immer weich gekochtes, was jeder fahren kann? Mut u Extremen!
    Nun, ich hatte damals auch einen Honda CRX (ED9) stehen lassen, weil mir den Fahrleistungen zum Trotz der Wagen einfach zu wenig Komfort bot...und entschied mich für einen Opel Kadett E GSI. Weil, ich wollte mich eben nicht vom Auto weichkochen lassen. ;-)

    Aber so ähnlich (wenngleich in einer anderen Gewichtsklasse) ging es wahrscheinlich auch den Schwerreichen dieser Welt, die einen Apollo ins Auge gefasst hatten - der Schlitten war eben nicht fürs anspruchsvolle Posen gemacht, und eine Rennstrecke hatten wohl auch nur ein paar von den wenigen unter den Rädern. Ein Opfer der Extremspezialisierung.

    Der Kaufpreis dürfte wohl kaum eine Rolex gespielt haben - wer in diesen Kreisen einen Wagen nach dem Kriterium Preis-Leistung aussucht, gehört nicht wirklich dazu.
  2. #81

    Imagepflege

    Das Problem liegt weder im Kaufpreis noch in der fahrbarkeit der Fahrzeuge ! Einzig entscheidend ist das Image einer Marke ! Bsp.: ein Melkus ist für jeden Ossi wie mich ein Begriff und Bedarf keiner Reputation aber ein französischer Millionär kann mit der Marke nichts anfangen. Für einen entsprechenden Kunden aus dem asiatischen oder arabischen Raum wird selbst nach Erklärung der Hintergründe keine Basis für einen Kauf entstehen ! Keiner gibt 100000€ oder mehr für etwas aus was der Nachbar nicht kennt ! Image ist alles !
  3. #82

    AUDI macht es vor

    weil es in Deutschland ausser dem 911 Porsche der eigentlich seit Jahrzehnten immer gleich aussieht in etwa so wie der Golf 7 der dann noch 13 werden wird....eben keine andere echte Soprtwagen gibt.....Audi halt gleich ins HEimatland der Sportwagen ging und dort gleich eine echte Sportwagenmarke gekauft hat und dort investiert. Audi haette ja auch in Deutschland einen eigenen bauen koennen? na anscheindend nicht und wenn das Audi nicht macht wie sollen das kleine private dann schaffen?
  4. #83

    Es gab auch sinnvolle Exoten

    LOREMO hat es leider auch nicht geschafft und dieser Fall ist wirklich bedauerlich. Lt. SPON-Artikel soll dieses Auto doch irgendwann einmal zu kaufen sein. Meines Wissens ist die Fa. LOREMO schon durch einige Hände gegangen und seit ca. drei Jahren insolvent.
    Das entspr. Bild in der Fotoserie zu diesem Artikel zeigt, dass Vernunft bzw. Effizienz nicht langweilig daher kommen muss.
    Firmen, die (meinethalben auch in liebevoller Handarbeit) automobilen Blödsinn erzeugen waren mir schon immer gleichgültig.
  5. #84

    Zitat von loops-2000 Beitrag anzeigen
    Wieder ein Beispiel für die volkswirtschaftlich unsinnige Umverteilung von Vermögen weg von der Mittelschicht hin zu einer Minderheit, die wie in diesem Beispiel als Möchtegern-Autokonstrukteure viel Geld vernichten, das wiederum dem normalen Arbeitnehmer für seinen VW-Golf-Kauf fehlt.
    Wo da Umverteilung ist müssen sie schon erklären! In Wahrheit ist es wohl etwas anders. Die Gelder für die Projekte bringen Unternehmer selbst auf oder bekommen dies von Banken. Dieses Geld fließt in die Taschen der Mitarbeiter und Unternehmer, genauso wie der Anschaffungspreis für einen solchen Wagen.

    Ich sehe da eher eine Umverteilung von Bank und "oben" in Richtung Mittelschicht.