Bankenbetrug: Mutmaßlicher Millionenhacker in Thailand verhaftet

Ein seit drei Jahren gesuchter Hacker aus Algerien ist in Thailand festgenommen worden. Der 24-Jährige soll Millionen von fremden Konten gestohlen und ein Luxusleben geführt haben.

http://www.spiegel.de/netzwelt/netzp...-a-876206.html
  1. #1

    Respekt

    Wenn das wirklich wahr sein sollte, dann habe ich die grössten Respekt vor diesem Mann. Und sehe mit Grausen, wie wenig den Banken der Schutz ihres uns damit unsereres Geldes Wert ist. Aber das kennt man ja von anderen Geschäftchen. Ich finde es immer wieder amüsant, wenn sichergestellte IT- Gerätschaften und Massenspeicher erwähnt werden. Wenn die Leutchen keine kompletten Idioten sind, und dafür spricht ja einiges, sind die Daten so verschlüsselt, dass da kein Fahnder rankommt.
  2. #2

    Schwierige Beweislast

    Ich denke die Daten, welche auf den Medien gespeichert sind, sind so gut wie verloren. Jemand der sich in relativ gut geschützte Banknetwerke hackt, hat nicht Problem eine 2048 -Bitverschlüsselung zu nutzen.
    Die freudige Miene wird sich aber spätestens beim Waterboarding ändern... Wobei wohl am Ende ein Job als Programmierer beim FBI winkt, Hacker sind ja dort gern gesehene Leute.
    J.K.
    (Wer Fehler findet, darf sie behalten! Ironie ist zu erkennen...)
  3. #3

    Laechelnd und relaxed ?

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Ein seit drei Jahren gesuchter Hacker aus Algerien ist in Thailand festgenommen worden. Der 24-Jährige soll Millionen von fremden Konten gestohlen und ein Luxusleben geführt haben.

    Hacker aus Algerien in Bangkok festgenommen - SPIEGEL ONLINE
    Klar, der kriegt jetzt 3 Jahre oder sowas, die er auf einer Backe absitzt und danach wie Gott in Frankreich. Denn das Geld hat er ja wohl versteckt. Er muss auch nicht sagen wo. Genuegt, dass er sich " nicht mehr erinnert".
  4. #4

    Denkfehler gefunden.....

    Zitat von karlkaefer Beitrag anzeigen
    Wenn das wirklich wahr sein sollte, dann habe ich die grössten Respekt vor diesem Mann. Und sehe mit Grausen, wie wenig den Banken der Schutz ihres uns damit unsereres Geldes Wert ist. Aber das kennt man ja von anderen Geschäftchen. Ich finde es immer wieder amüsant, wenn sichergestellte IT- Gerätschaften und Massenspeicher erwähnt werden. Wenn die Leutchen keine kompletten Idioten sind, und dafür spricht ja einiges, sind die Daten so verschlüsselt, dass da kein Fahnder rankommt.
    "Und sehe mit Grausen, wie wenig den Banken der Schutz ihres uns damit unsereres Geldes Wert ist."

    "...ihres..." Da liegt der Fehler...

    Zum Zwecke der Kosten Einsparung hat man eine Technik eingeführt, von der jeder von Anfang an wusste (wissen konnte), dass sie niemals sicher sein würde (ungefähr so wie bei der Asse...).
    Da Banken systemrelevant sind, einzelne Sparer hingegen nicht, konnte man sich darauf verlassen zu wessen Gunsten die nötigen Gesetze formulierte werden....

    Wenn sie sowas schon "mit Grausen" erfüllt, dann kann ich nur raten, lassen sie die Realität Realität sein, suchen sie sich ein anderes Hobby, sonst kommen sie aus dem Grausen nicht wieder raus. So etwas ist völlig NORMAL!
  5. #5

    Er hat Banken betrogen ?

    Sofort vorschlagen für den Wirtschaftnobelpreis und eine "Get out of Jail" Card. Was er bewiesen hat hat mit krimineller Energie nichts zu tun. Das ist eine geringfügige Überschreitung der Selbstverteidigung. Bravo und weiter so. Auf das dass aus ihm ein Robin Hood werden möge.
  6. #6

    technisches Verständnis hier im Forum

    Nein, er wird sicher keinen Nobelpreis oder einen Top-Job beim FBI bekommen, auch sicher nicht als edler Banken-Raubritter gefeiert werden.

    TANs über eine gefälschte Webseite zu erbeuten und sich damit auf einem Privatkonto zu bedienen ist technisch aufwändig aber sooo kompliziert nun auch wieder nicht.
  7. #7

    TAN ist alt

    Zitat von crocoberlin Beitrag anzeigen
    Nein, er wird sicher keinen Nobelpreis oder einen Top-Job beim FBI bekommen, auch sicher nicht als edler Banken-Raubritter gefeiert werden.

    TANs über eine gefälschte Webseite zu erbeuten und sich damit auf einem Privatkonto zu bedienen ist technisch aufwändig aber sooo kompliziert nun auch wieder nicht.
    Also ich habe Konten bei zwei Banken und jeweils einen 'Taschenrechner', wenn ich Geld ueberweisen moechte brauche ich meine Karte+PIN, die IBAN/BIC des Empfaengers und den Betrag. Daraus wird dann ein Schluessel generiert, den ich eingeben muss (das ganze natuerlich nach Anmeldung mit Kundennummer, Teil der PIN und Teil des Passworts).
    Selbst bei einer Phishing Website wird ein schon ein grosser Aufwand sein an alle Daten zusammen zu kommen und bestimmt mehrere Transaktionen bevor ich etwas bemerke.

    Die Abwehrtechniken schreiten ja auch weiter, es ist zwar nervig all das einzugeben aber immerhin sicherer.
  8. #8

    Das ist lustig (8.6.1013)

    ich wurde gerade gehackt von dem!!! mein skype account... er hat sogar mit mir geschrieben am pc
    ich schätze er ist nicht allein....