Modedesignerin für Übergrößen: Fachfrau in Kurvenfragen

Katja KastenAls Jugendliche ärgerte sich Anna Scholz, dass es in ihrer Größe keine schicken Kleider gab - und nähte sich selbst welche. Aus der Verzweiflung von damals wurde eine Erfolgsgeschichte: Heute zählt sie zu den weltweit erfolgreichsten Designerinnen für Übergrößenmode.

http://www.spiegel.de/karriere/beruf...-a-875829.html
  1. #1

    und trotzdem

    sind schicke Klamotten für Übergrössen noch immer Mangelware und man möchte den Modemachern zurufen.
    "Leute wir sind dick... nicht blind. Es gibt da einen gewaltigen Unterschied"...

    Das Ding ist doch, dass nur, weil ich viel Fläche auf Bauch und Rücken biete, ich nicht die Prints des farbenblinden indischen Stoffdruckers in Übergrösse haben möchte.
    Das muss doch möglich sein. Und vom Preisunterschied brauchen wir garnicht reden. Es ist schon unterhaltsam. Man erklärt uns, in welcher Menge Menschen übergewichtig wären und nimmt wegen der "geringen Auflagen" von Kleidung gleich mal 25% mehr...
  2. #2

    ...

    Spannender Artikel, aber wieso sind die Models auf den Bildern maximal leicht übergewichtig, das Model auf Bild 7 sogar richtig dünn?
    Darf man dicke Frauen, die in schicken Klamotten richtig gut aussehen, nicht zeigen?
  3. #3

    Übergröße

    Immer wieder erstaunlich, dass 42 - die am meisten nachgefragte Größe in Mitteleuropa - bereits als Übergröße gilt. Das kommt davon, wenn Menschen das Geschäft bestimmen, die fern der Realität planen.

    Und wer, bitte, ist Alison Monet? Hat man inzwischen herausgefunden, dass Alison Moyet von einem französischen Impressionisten abstammt? ;-)
  4. #4

    Ganz einfach

    Zitat von xylitol Beitrag anzeigen
    Spannender Artikel, aber wieso sind die Models auf den Bildern maximal leicht übergewichtig, das Model auf Bild 7 sogar richtig dünn?
    Darf man dicke Frauen, die in schicken Klamotten richtig gut aussehen, nicht zeigen?
    Weil eben schon Größe 42 als Übergröße gilt! Die ersten Models dürften 44-46 tragen.
  5. #5

    Oh my goodness - 42 ist natürlich eine heftige Kleidergröße... am besten gleich mal bzgl. eines Magenbandes nachfragen, wenn man "bereits" (!) Größe 42 hat. Dramatisch. Diese 42. BTW: Selbst NORMAL(!)gewichtige Frauen können eine 42 haben.
  6. #6

    Menschen mit Übergewicht in Deutschland ignoriert

    ...und das nicht nur in Sachen Mode, da merkt man es allerdings gravierend, besonders Frauen, die sich nicht nur in Twiggy-Größen schick kleiden wollen. Das ist ein Armutszeugnis für alle Lagerfelds der Welt!!
  7. #7

    Ihr Geschäft in Berlin musste sie jüngst mangels Nachfrage wieder schließen.

    Super emanzipiert, die deutschen Mädels !

    Kaufen lieber heimlich aus entsprechenden Versandkatalogen, als erhobenen Hauptes in ein solches Geschäft zu laufen !
  8. #8

    Arme Frau Scholz

    Es wundert nicht, dass Frau Scholz ihren Laden bereits wieder schließen musste, da die Preise für ihre Kleider normale Einkommensverhältnisse deutlich übersteigen. Im Übrigen ist es insbesondere im beruflichen Umfeld nicht immer angezeigt, ein Kleid mit tiefem Dekolleté zu tragen. Dies sollte Frau Scholz vielleicht mal bedenken, wenn sie annimmt, dass sich deutsche Frauen lieber verhüllen.
  9. #9

    Zitat von sleeperinmetropolis Beitrag anzeigen
    Oh my goodness - 42 ist natürlich eine heftige Kleidergröße... am besten gleich mal bzgl. eines Magenbandes nachfragen, wenn man "bereits" (!) Größe 42 hat. Dramatisch. Diese 42. BTW: Selbst NORMAL(!)gewichtige Frauen können eine 42 haben.
    Abhängig von der Größe der Frau. Bei 1,60 m und Größe 42 hat das nichts mehr mit Normalgewicht zu tun.