Ausgegraben - Neues aus der Archäologie: Blut des geköpften Königs Ludwig entdeckt

CorbisKönig Ludwig XVI. endete in der Französischen Revolution unter der Guillotine - jetzt fanden Forscher seine Blutspuren. Außerdem im archäologischen Wochenrückblick: die Munition einer historischen Familienfehde, dekadente Mönche und Opfergaben im Vulkanschlund.

http://www.spiegel.de/wissenschaft/m...-a-875663.html
  1. #1

    also..

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    ....sondern sogar noch Munition, die die McCoys bei der Verteidigung der Hütte abgeschossen haben,[/url]
    Also, wenn die Munition abgeschossen wurde, dann wird es aber schwer, sie noch zu finden. Dann besteht sie nämlich aus drei Teilen: Der Hülse, dem Geschoß und einem kleinen Rauchwölkchen, welches vorher mal das Pulver war. Ich vermute stark, dass nur die Hülsen gefunden wurden.
    Ich meine, wer ein Lenkrad findet, sagt ja auch nicht "Da liegt ein Auto!"
    ;-)
  2. #2

    Typisch...

    Dass sich der Kopf eines französischen Königs im Besitz eines FINANZBEAMTEN befand ist signifikant für unsere Zeit, findet ihr nicht?
  3. #3

    @dimado

    Einjeder Mensch hat doch Idole. Wieso sollte man, wenn man kann, nicht gleich deren Kopf im Regal stehen haben? ;)
  4. #4

    Henri IV.

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    König Ludwig XVI. endete in der Französischen Revolution unter der Guillotine - jetzt fanden Forscher seine Blutspuren. Außerdem im archäologischen Wochenrückblick: die Munition einer historischen Familienfehde, dekadente Mönche und Opfergaben im Vulkanschlund.

    Neues aus der Archäologie: Blutige Familienfehde Batavia-Massaker - SPIEGEL ONLINE
    Also, das mit dem Kopf war wohl OK. Das mit dem Zurückgeben, dieser König war ja wohl nicht ganz so schlecht. Aber der Kürbis mit dem Ludwig XVI. drin, der wäre doch gut für Halloween? Passend für diesen König? Obwohl, es war ja sein Vorgänger, der Frankreich pleite machte...
  5. #5

    Ironie Henry IV hatte unteranderen den spitznamen der gute König und wurde trotzdem geschändet.

    Ludwig der XVI ist irgendwie eine der traurigsten Gestalten die es gibt er führte den Rat wieder ein wollte brot billiger und hat gern geschmiedet

    Guilletinen aufstellen bringt nichts, laut Grundgesetz dürften wir uns gegen Gesetze wehren die uns in unseren Rechten einschränken und es ändert nichts und es passiert nichts.
  6. #6

    Sie lesen Bericht über Geschichte und haben doch nichts aus der Geschichte gelernt

    Zitat von mischpot Beitrag anzeigen
    wieder eingeführt werden. 200 mtr. vom Amtssitz eines solchen aufgestellt und allseits zu Abschreckung und Sensibilisierung der Entscheidungen dienen. Das würde Europas Demokratie fördern.
    Und was hat das Köpfen Marie-Antoinettes und Louis XVIs gebracht? Ein paar Jahre später waren die Revolutionäre auch geköpft (oder anderweitig ums Leben gebracht) und ein noch größerer Tyrann hat sich zum Kaiser gemacht und Europa über ein Jahrzehnt in Kriege verwickelt.

    Naürlich wären wir ohne Napoleon heute nicht da, wo wir sind. Aber wenn ich Ihren Beitrag lese, wollen Sie da ja auch gar nicht sein.
  7. #7

    Hatfields...

    Mal wieder sieht man den Unterschied zwischen der historischen wahrheit und dem heutigen Bild: Die "schwer bewaffneten" Hatfields verfügten (nach dem Photo) über zwei Gewehre und drei Revolver - bei immerhin 21 Personen. Ihre Kontrahenten verfügte - laut Artikel - über eine (!) Schrotflinte sowie weitere nicht näher spezifizierte Waffen. zu mindest die Hatfields verfügten damit statistisch etwa über 0,25 Waffen je Kopf.
  8. #8

    Für 219 Jahre konservieren

    Zitat von SPON
    Am 21. Januar 1793 tauchte Maximilien Bourdaloue sein Taschentuch in eine Blutlache. Es war das Blut, das aus dem kopflosen Hals des französischen Königs Louis XVI. tropfte. Dann steckte Bourdaloue das Tuch in einen ausgetrockneten Kürbis, ..
    Erstaunlich, wie die DNA-Spuren 219 Jahre erhalten blieben.

    Gibt es mehr Details darüber?