Nachhaltige Anlagen: Mehr Geld mit gutem Gewissen

AFPDer Markt für grüne Geldanlagen wächst - dennoch kommt das Thema nicht aus der Nische heraus. Dabei versprechen breit aufgestellte nachhaltige Fonds ähnlich hohe Renditen wie konventionelle Produkte.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/gru...-a-873808.html
  1. #1

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Der Markt für grüne Geldanlagen wächst - dennoch kommt das Thema nicht aus der Nische heraus. Dabei versprechen breit aufgestellte nachhaltige Fonds ähnlich hohe Renditen wie konventionelle Produkte.

    Grüne Geldanlagen: Markt mit nachhaltigen Produkten hat Nachholbedarf - SPIEGEL ONLINE
    Mit Staatsgewalt durchgesetzter Subventionsbetrug verspricht natürlich "hohe Rendite" - auf Kosten anderer.
    Aber dass SPON sich hergibt sowetwas zu bewerben ist schlimm.
  2. #2

    Was der eine gewinnt muss ein anderer verlieren!

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Der Markt für grüne Geldanlagen wächst - dennoch kommt das Thema nicht aus der Nische heraus. Dabei versprechen breit aufgestellte nachhaltige Fonds ähnlich hohe Renditen wie konventionelle Produkte.

    Grüne Geldanlagen: Markt mit nachhaltigen Produkten hat Nachholbedarf - SPIEGEL ONLINE
    Das müssen alle "guten Geldanleger" wissen - auch die grünen Selbstbetrüger!
  3. #3

    Zitat von wwwwebman Beitrag anzeigen
    Das müssen alle "guten Geldanleger" wissen - auch die grünen Selbstbetrüger!
    wo muss einer verlieren ? wenn ich in eine neue solaranlage investiere, wo verliert einer ? klar, derjenige der in atomstrom investiert. was ist schlimm daran ? es gab bestimmt auch eine menge leute, die in schreibmaschinen investiert hatten oder in pferdekutschen. ist heute alles für die füße. sie dürfen gerne weiterhin in sterbende branche investieren. wenn sie groß genug sind werden sie sogar von papa staat gerettet.
  4. #4

    Und..

    Zitat von wwwwebman Beitrag anzeigen
    Das müssen alle "guten Geldanleger" wissen - auch die grünen Selbstbetrüger!
    ...erst recht die "Dividendenjäger" -vulgo:Aktionäre - der Strommafiosis RWE,E.on,Corleone&Komplizen.....!
  5. #5

    Zitat von acitapple Beitrag anzeigen
    wo muss einer verlieren ? wenn ich in eine neue solaranlage investiere, wo verliert einer ? klar, derjenige der in atomstrom investiert. was ist schlimm daran ? es gab bestimmt auch eine menge leute, die in schreibmaschinen investiert hatten oder in pferdekutschen. ist heute alles für die füße. sie dürfen gerne weiterhin in sterbende branche investieren. wenn sie groß genug sind werden sie sogar von papa staat gerettet.
    Himmel, Himmel, Himmel...so naiv kann man doch jetzt wirklich nicht mehr sein...
    Es verliert jeder, der die EEG-Umlage zahlen muß, ohne EEG-Einkünft zu haben, also jeder der keine eigenes Dach hat oder sich die Investition in eine Solaranlage nicht leisten kann oder will.

    In "Atomstrom investieren" kann heute niemand, sondern lediglich in Aktion der entsprechenden Firmen.
    Die Leute, die in Schreibmaschienen und Pferdekutschen investiert hatten, taten das, obwohl die Entwicklung modernerer Systeme gegen diese Investition sprach. Die Investitionen in EE lohnen sich aber nicht etwas, weil diese Techniken neu und effizienter wären, sondern weil mal eben eine garantierte Rendite dafür per Gesetz festgeschrieben wurde, auf Kosten derer, die an diesem System nicht teilhaben (können).

    Und von wegen sterbende Branche: Die Solarzelle ist seit Jahrzehnten ausentwickelt. Da ist außer in der Produktion und der Peripherie nichts mehr zu verbessern. Und die Windmühle stammt aus Zeiten, als man noch nicht wußte, was eine Atom überhaupt ist.

    Tatsächlich wäre es Zeit mal in etwas wirklich neues, nachhaltiges und tragfähiges zu investieren. Doch dazu ist das geld ja nicht da, denn man müßte die "Großen" direkt unterstützen, sowas wie Desert-Tech auf die beine zu stellen. Das läßt sich der Bevölkerung aber nicht verkaufen, die schnelle, einfache aber völlig nutzlose "Lösungen" bevorzugt.
  6. #6

    Zitat von acitapple Beitrag anzeigen
    wo muss einer verlieren ? wenn ich in eine neue solaranlage investiere, wo verliert einer ? .
    Der Verlierer heißt Stromendverbraucher, der staatlich gezwungen wird Ihnen die höheren Einspeisepreis zu bezahlen, obwohl kostengünstigere Alternative aus Kohlestrom verfügbar sind.
  7. #7

    Zitat von antilobby Beitrag anzeigen
    Der Verlierer heißt Stromendverbraucher, der staatlich gezwungen wird Ihnen die höheren Einspeisepreis zu bezahlen, obwohl kostengünstigere Alternative aus Kohlestrom verfügbar sind.
    das deutsche staatswesen gründet zunehmend auf wahnvorstellungen-
    wir wissen aus der geschichte,was realitätsverlust anrichtet
  8. #8

    Leider doch...

    Zitat von Aquifex Beitrag anzeigen
    Himmel, Himmel, Himmel...so naiv kann man doch jetzt wirklich nicht mehr sein...
    Es verliert jeder, der die EEG-Umlage zahlen muß, ohne EEG-Einkünft zu haben, also jeder der keine eigenes Dach hat oder sich die Investition in eine Solaranlage nicht leisten kann oder will...
    Sie haben mir die Antwort erspart - vielen Dank! Leider ist es genau das, was viele nicht kapieren - die große UMVERTEILUNG namens "Energiewende". Der naive Michel bejubelt diesen Blödsinn auch noch...
  9. #9

    Man muß die Dinge immer in Zusammenhängen sehen

    @acitapple
    Die Aussage von webman stimmt schon: wenn Sie genügend Geld haben, um in Solar zu investieren, zahlen die Stromkunden Ihre Rendite - und das, ohne daß jemals dem zugestimmt hätten.
    "Der Teufel sch.... beis Geld" ist eine Weisheit, die sich immer wieder bestätigt: wer Geld hat, kann es mehren, indem er andere zur Kasse bittet