Bürgerkrieg in Syrien: Assad will zum Volk sprechen

DPAEs wäre die erste öffentliche Rede seit Monaten: Der syrische Präsident Baschar al-Assad will sich am Sonntag zur Lage in seinem Land äußern. Seit Beginn des Aufstands im März 2011 hält sich der isolierte Despot in der Öffentlichkeit zurück.

http://www.spiegel.de/politik/auslan...-a-875964.html
  1. #1

    Arme Sau.

    Der Herr Assad ist ja ja schon ne fiese Type. Aber mir tut er ein wenig leid und Syrien tut mir auch leid. So gut wie unter den Assads vor dem Bürgerkrieg wird es den Menschen in Syrien so schnell nicht mehr gehen.
  2. #2

    waswill assad dem volk sagen? so wie einst mielke als er

    den Untergang nahen fühlte : " ich liebe doch alle ?" das er jetzt zum Volk sprechen will ist neben einem versuch der Rechtfertigung vor allem auch ein schuld Eingeständnis. zu spät : du rettest den Freund nicht mehr. er weiss inzwischen dass er sein Volk verloren hat und es keinen Ausweg mehr gibt ausser das land zu verlassen. Rationalisierung und selbsthypnose mehr können wir nicht erwarten
  3. #3

    Zitat von hobbysechs00 Beitrag anzeigen
    Rationalisierung und selbsthypnose mehr können wir nicht erwarten
    Genau so ist es, alles andere wäre eine Sensation. Am Montag geht das Töten weiter. Andererseits ist jeden Tag eine Überraschung möglich, wenn die Armeeführung den Wahnsinn endlich erkennen und Schluss machen würde.
  4. #4

    Klasse!

    Ein vom wahrhaftig syrischen Volk gewählter Präsident spricht zu seinen Landsleuten. Was ist so schlimm daran? Er mag in Ihren Augen, liebe SPON, ein Despot sein, aber verfassungs- und völkerrechtlich gesehen ist er der PRÄSIDENT des souveränen Staates SYRIEN.
  5. #5

    Hoffentlich wird nicht schon wieder die falsche Sau geschlachtet.

    Assad ist bestimmt kein angenehmer Zeitgenosse und Syrien sollte anders regiert werden als durch die Familie Assad. Im Irak werden Christen gerade vertrieben oder ermordet. Was wird aber nach Assad?

    Die Alawiten und Christen werden einen sehr schlechten Stand haben. Warum akzeptieren wir Christen im Westen solche Kollateralschäden und finanzieren die sogar? Da läuft was ganz gewaltig in die falsche Richtung und sollte schleunigst korrigiert werden.

    Leider bedarf es dazu Politiker die wir im Westen nicht haben.
  6. #6

    Zitat von hobbysechs00 Beitrag anzeigen
    den Untergang nahen fühlte : " ich liebe doch alle ?" das er jetzt zum Volk sprechen will ist neben einem versuch der Rechtfertigung vor allem auch ein schuld Eingeständnis. zu spät : du rettest den Freund nicht mehr. er weiss inzwischen dass er sein Volk verloren hat und es keinen Ausweg mehr gibt ausser das land zu verlassen. Rationalisierung und selbsthypnose mehr können wir nicht erwarten
    vielleicht sollten sie auch mal andere quellen lesen , als westliche propaganda presse wie spiegel etc. demnach gesteht selbst israel ein : Fars News zufolge gab das `Jerusalem Zentrum für öffentliche Angelegenheiten` (Jerusalem Center for Public Affairs, JCPA) in einem Artikel hinsichtlich der Intrigen für einen Regierungssturz in Syrien bekannt, dass aufgrund der strategischen Umstände in Syrien sowie der Loyalität der Armee und des Volkes zu Baschar al-Assad, alle Pläne gescheitert seien.
  7. #7

    Islamisten den Weg frei machen ...

    ... es steht zu befürchten das es die radikalen Kräfte sein werden, die nach einem Sturz Assad's die Macht übernehmen. Eine reguläre Oposition gibt es nicht. Das scheint zur Zeit ein Muster zu sein. Auch in Ägypten ist es islamischer geworden und das war nicht das Ziel der Revolution.

    Mich persönlich beunruhigt das schon sehr wenn man sieht was aus unterschiedlichen Ländern mit einer Mehrheit islamischer Menschen zu hören ist. Christen werden vertrieben , verfolgt oder gleich getötet. Rechte der Frauen werden beschnitten. Archaische Gesetze werden wieder aktiviert...

    Assad ist ganz sicher kein Menschenfreund, aber so wie auch andere Despoten hat er den radikalen Islam in seinem Land - wenn auch nur aus Eigennutz - gehindert groß zu werden. Diese Hürde wird bald nicht mehr da sein...
  8. #8

    Ach so

    Zitat von homeentersucker Beitrag anzeigen
    Ein vom wahrhaftig syrischen Volk gewählter Präsident spricht zu seinen Landsleuten. Was ist so schlimm daran? Er mag in Ihren Augen, liebe SPON, ein Despot sein, aber verfassungs- und völkerrechtlich gesehen ist er der PRÄSIDENT des souveränen Staates SYRIEN.
    Das muss ich verpasst haben. Es gab präsidentschaftswahlen? oder überhaupt freie wahlen?
    Wahrhaftig? Assad ist rein objektiv betrachtet ein depsot, ein Gewaltherrscher und das nicht nur in den Augen von Spiegel Online.

    Spricht ein tatsächlich gewählter Präsident zu seinem Volk, dann spricht dieser zu gleichberechtigten Menschen.

    In Syrien Spricht ein quasi Monarch in form von unverrückbaren Ankündigungen zu seinen Untertanen.
  9. #9

    Die Namen der in Syrien festgenommenen türkischen Piloten

    lauten:

    İskender DURMAZ (Üsteğmen) Malatya Erhaç Üssünde görevli

    Mustafa SEVİMLİ (Üsteğmen) Malatya Erhaç Üssünde görevli

    İlhan TOLUNAY (Yüzbaşı) Malatya Erhaç Üssünde görevli

    Durmuş KEVİR (Yüzbaşı) 1. Ana Jet Üssü Komutanlığı Eskişehir

    Murat DOĞAN (Yüzbaşı) 1. Ana Jet Üssü Kom. Eskişehir

    Yılmaz İ. TURAN (Yüzbaşı) 1. Ana Jet Üssü Kom. Eskişehir (yaralı durumda)



    Nach Veröffentlichung der Namen wurde diese Meldung von türkischen Oppositionsparteien als zutreffend bestätigt.

    http://de.ria.ru/politics/20121231/265255340.html