Passübergabe am Schwarzen Meer: Neu-Russe Depardieu trifft sich mit Putin

AFPAdieu Frankreich: Der Schauspieler Gérard Depardieu ist auf dem Weg in die Schwarzmeer-Stadt Sotschi in Süd-Russland. Dort trifft er sich laut Angaben eines Kreml-Sprechers mit Präsident Putin - und nimmt vielleicht schon beim Dinner seinen neuen Pass in Empfang.

http://www.spiegel.de/kultur/gesells...-a-875953.html
  1. #130

    Zitat von heinz4444 Beitrag anzeigen
    verweigert man dann dem Neu-Russen das Visum zur Einreise nach Europa.
    Na das wär schon ein wenig übertrieben. Meiner Meinung nach ist ganz einfach. Wenn jemand meint das er sein Heimatland verlassen muss, weil es ihm so schlecht geht, dann soll er. Bedingung: Pass abgeben! D.h. aber auch, wenn es denn dereinst mal nicht mehr so dolle laufen und derjenige dann doch evtl. die Vorzüge seines Landes genießen möchte wird er als ganz normaler Asylant behandelt und wieder abgeschoben. Fertig ist der Lack.
    Würde mich freuen wenn z.B. unser gefeierter F1-Star demnächst unter Schweizer Flagge fährt und auch die schweizer Hymne gespielt wird, damit die treuen Fans jedesmal dran erinnert werden, wem sie ihr Geld in den Rachen schieben.
  2. #131

    Auch Deutschland kehren viele den Rücken

    Vor allem hochqualifizierte Menschen fliehen auch aus Deutschland vor einem überbordenden Zwangsolidarsystem. Und die die hier bleiben, machen es sich gemütlich, denn warum soll man sich der Gefahr eines Herzinfakts mit 40 aussetzen, wenn einem sowieso die Hälfte einer Lohnerhöhung abgenommen wird?
  3. #132

    :-)

    75 prozent.... hollande hätte nur "simcity 2000" spielen müssen um zu wissen, dass das nicht gut ankommt. wo bleiben denn endlich die wunderwerke der sozialistischen heilsbringer in frankreich?!?!
  4. #133

    Russenbashing

    Es wäre schön, wenn man aus den Diskussionen die momentan modische Unart der Russenbashings heraus lassen würde. Vladimir Putin ist für Russland ein guter Präsident und hat für sein Land zahlreiche Erfolge vorzuweisen. Wenn in den Staaten eine Randalogruppe wie Pussy Riot und die mit ihr verbandelte Voina in Kirchen pöbeln würde oder Gedenkkreuze für Opfer geschichtlicher Trägodien absägen würden, würde ihnen mehr als nur 2 Jahre Knast drohen. Zur "unterdrückten" russischen Opposition zählt man neben selfmade Millionären/Oligarchen auch die faschistische Rechte. Na wenn die vom russischen Volk nicht gewählt werden, dann kann es ja nicht mit rechten Dingen zugehen. Meinen wir eigentlich, die Russen merken nicht wie arrogant wir uns da verhalten? Müssen wir nach einer Bundestagswahl erst die Erlaubnis der russischen Boulevardzeitungen einholen, bevor wir jemanden zum Kanzler oder Minister ernennen?
  5. #134

    gut gemacht, Gérard!

    Wenn neureiche Russen in den Westen wechseln, ist die Welt in Ordnung. Auch wenn das Geld aus wahrlich fragwürdigen Quellen kommt. Aber jetzt jammern alle, weil einer, ach was, nicht nach London oder New York weg ging sondern Nach Moskau. Ganz schön bieder...
    Doch regen wir uns hier auf: in Deutschland ist man "weiterhin schwer in Ordnung", wenn man gezwungen wurde, aus der Schweiz sein liebes Geld zurückzuholen, obwohl es früher gar nicht dort war. Lieber zehn Depardieus als ein Zumwinkel.
  6. #135

    Monsieur Gaga

    ... hat sich vom Geld den letzten Rest seines geringen Verstandes rauben lassen. Einfach nur erbärmlich, wie der einst vermeintliche Charakterdarsteller sein Lebenswerk mit aller Dummheit ruiniert.
  7. #136

    Zitat von derletztdemokrat Beitrag anzeigen
    Was soll das, ich als Unternehmer aus dem Mittelstand habe jahrelang 54% Steuern gezahlt.
    Wohl kaum! Wenn Sie einen Spitzensteuersatz von ehemals 53% haben, zahlen Sie nicht 53% Einkommenssteuer. Und auch Herr Depardieu zahlt bei 75% Spitzensteuersatz nicht 75% Steuern. Die zahlt er erst ab einem bestimmten Betrag auf einen Teil seines Einkommens.
  8. #137

    Zitat von sprechweise Beitrag anzeigen
    In Deutschland zahlen 25% der Bevölkerung 80% der Steuern und 50% der Bevölkerung zahlt praktisch keine Einkommenssteuern.

    Ja, es gibt eine Gerechtigkeitslücke, die mittleren 50% sollten auch 50% der Steuern aufbringen. Alles andere ist weder gerecht noch demokratisch, es ist kriminell.

    Faktisch gibt es ja eine seltsame Koalition der Superreichen und der "sozial gerechten". Die letzteren verhindern mit ihrer Dämlichkeit Aufsteiger (Neureiche), so dass die Superreichen keine Konkurrenz bekommen und noch reicher werden, und sich auch gar nicht um Arbeitnehmer bemühen müssen um die sie sonst mit den Aufsteigern konkurrieren müssten. Und dann, und NUR dann werden Gehälter steigen.
    Linke fördern letztlich Superreiche.
    Selten so gelacht. Die Prozentzahlen sind ja übler als das, was Mitt Romney im Wahlkampf so andeutete und sich dafür entschuldigen musste. Das haben Sie noch getoppt, obwohl es wohl klar sein sollte, dass das Einkommensgefälle bzw. die soziale Kluft in D nicht so gravierend ist wie in den USA.

    Und der letzte Absatz, besonder der letzte Satz: der Reißer des Tages! Völlig durchgeknallt.
  9. #138

    Zitat von sprechweise Beitrag anzeigen
    ....

    In Deutschland zahlen 25% der Bevölkerung 80% der Steuern und 50% der Bevölkerung zahlt praktisch keine Einkommenssteuern.
    Es ist wieder mal soweit. Der Statistisch vollkommen wertlose Hinweis, der aber natürlich die Opferstellung dieser 25% zeigt. Leider, vermutlich nur um die Tränedrüse nicht überbeanspruchen zu wollen, wurde die Information über welchen Einkommensanteil diese 25% verfügen nicht angegeben. Zudem wurde auch nicht genannt wie sich die Lasten und Einkommen innerhalb der 25% verteilen.

    Zitat von sprechweise Beitrag anzeigen
    Ja, es gibt eine Gerechtigkeitslücke, die mittleren 50% sollten auch 50% der Steuern aufbringen. Alles andere ist weder gerecht noch demokratisch, es ist kriminell.
    ....
    Bei der richtigen Einkommensverteilung würde sich das schon ergeben, allerdings wage ich zu bezweifeln, das ein solche Verteilung bei unseren "Leistungidiologen" anklang finden würde.
  10. #139

    ach, ach

    75% gehen ja nicht auf das ganze einkommen, nur auf die letzten Prozente. das ist keine Enteignung. Wer von den Bundesbuergern soviel Bildung hat kann ja le Monde, Figaro, Liberation, L'humanite lesen um sich zu informieren