Kreatives Recycling: Die Schöne und der Müll

DPAMäntel aus Tetrapacks, Kleider aus alten Postsäcken und ein kuscheliger Schal aus weggeworfenen Teddybären: Was andere achtlos ausmustern, sammelt Katell Gélébart auf, schenkt ihm Beachtung - und ein neues Leben.

http://www.spiegel.de/wissenschaft/t...-a-874082.html
  1. #1

    Der beste Umweltschutz = Rohstoff Vermeidung!

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Mäntel aus Tetrapacks, Kleider aus alten Postsäcken und ein kuscheliger Schal aus weggeworfenen Teddybären
    Kunststoff Fetisch =
    Ich finde es mag zwar toll und kreativ sein aus Abfall der Plastikfabrik (Supermarkt) irgendwelche Dinge des täglichen Lebens zusammenzubasteln,jedoch wie schon im Titel gesagt die Vermeidung von Plastik Müll ist der beste Umweltschutz!

    Denn Warum eigentlich der ganze Müll ? Wozu Müllabfuhr ? Abgase der Verbrennung etc. ?

    Und hier (bei der Müll Vermeidung) ist der Gesetzgeber gefragt,besonders in den "demokratischen" Länder wie Deutschland,sollte es keinerlei Probleme geben -außer die Regierung ist Korrupt- der Industrie besonders Lebensmitelhersteller es per Gesetz vorzuschreiben nämlich :Kreativität bei der Verpackung OHNE teuere Rohstoffe!!

    Verdrosselung der Verschwendung von Rohstoffen =

    Oder am besten pro GRAMM Plastik/Stahl/Alu/Glas den MWST SATZ (Steuern) danach "zuberechnen" um gleichzeitig
    auf die beste Art des Umweltschutzes "Abfall Vermeidung" zu pochen!

    Nicht so heute 7% da es ja ein Lebensmittelprodukt ist ,sondern wieviel gramm Metall,Plastik die Verpackung hat !

    Nach 20 Jahren langer persönlichen Forschungen im Supermarkt,habe ich den Verpackungswahn von Hersteller kennengelernt und die Plastik /Alu und Glas Abfall Mengen sind mehr geworden als weniger!
    Plastik ist die Nummer Eins im Abfall geworden.

    Umweltschutz im Supermarkt ?-Nicht mit UNS !

    Denn der dt. Umweltminister gehört gefeuert,da er Lügenprodukte wie Grüner Punkt und Dual System sowie Trinkwasser Verschwendungen für Gelben Sack Abfall und weiterhin Müllverbrennungsanlagen mit teuer bezahlten -von Verbraucher- Verpackungsmüll befeuert bzw. befeuern läßt.

    Verkehrte Welt in Sachen Abfall-zahlen für eine "Müllabfuhr":

    Weiterhin müßten Müllgebühren überhaupt nicht sein,da Metalle,Plastik,Alu und Glas keinen Müll darstellt ,sondern Alt->Neu Rohstoffe der EU Industrie in lebensmittelechter Qualität!

    Aber WO bitteschön sind den die EU weiten Recyclingsanlagen ?

    Die Entsorgung von Müll ist die große Abzocker am Bürger bzw. Verbraucher geworden,bezahlt wird dort für Bürokratie und stolze Gehälter!

    Und für die Zukunft -
    Recyclingscenter sollten in jeden Landkreis von Europa stehen UND die Müllabfuhr ist ein gratis Service Angebot des Recyclingscenters sein um auch gratis Rohstoffe zuerhalten ,die anschließend an die nationale oder EU Industrie verkauft werden könnten.

    Mir will hier keiner erzählen das mit Haushalts Biomüll und den ausgewaschenen Bio Resten des Gelben Sacks nicht genügend Biomasse entsteht um Biofaulgas für den GRATIS Energie Betrieb des Recyclingscenters entstehen zu lasssen und dafür Tonnen von Metallen und Plastik -als Output- ganz bestimmt die Mitarbeiter Löhne+Maschinen bezahlen könnten.

    Die Regierungen von Europa sollten endlich gemeinschaftlich ihre wertvollen Rohstoffe per Recyclingsanlagen in jeden Landkreis der EU zusammensuchen und best möglich verkaufen,und mit diesen teueren Rohstoffen langlebige erneuerbare Energie Produkte (wie Mirco Biofaulgas) den EU Bürger zu Verfügung stellen.
  2. #2

    Interessant, aber...

    Definitiv eine witzige Idee aber im Grunde löst sie keine Probleme.
    Wenn ich aus einer Einkaufstüte ein Kleid bastel dann habe ich die Lebensdauer der Tüte nur verlängert denn irgendwann wird auch diese Kleid-Tüte in den Müll wandern, spätestens wenn das Material ermüdet oder die Farben blass werden, sich abreiben etc.
    Es handelt sich hier nicht um Recycling sondern um Produktlebenszyklus Verlängerungen.
    Wenn die Dame aus der Tüte rückstandslos und ohne Downcycling eine Tupperdose herstellt, dann bin ich begeistert - und wenn diese Tupperdose sich dann unendlich oft recyceln lässt wäre ich geradezu entzückt!

    Aber das was sie jetzt macht ist... wie soll ichs sagen... es ist ok. Lustig, ein wenig verspielt - aber nicht wirklich Recycling.
  3. #3

    Ein kreatives und fantasievolles Werk, aber nur für Ausstellung geeignet, meine ich. Man kann verschiedene Dinge aus Müll herstellen und auch nutzen, aber Kleidung aus Müll ist nicht zu tragen.
  4. #4

    Gift im Schweiß?

    Zitat von IsaDellaBaviera Beitrag anzeigen
    (z. B. Weichmacher) ab, die uns krank und dick machen. Besonders, wenn man diese Kleidung direkt auf der Haut trägt: Teil01 - Abnehmen und schlank werden ohne Diät! Ein Fashionmodel zeigt Ihnen, wie einfach das geht. - YouTube
    Frau IsaDellaBaviera, Ihr Engagement in allen Ehren aber wie genau ziehen Sie die Verbindung zwischen Giftstoffen und dick werden bzw. dick sein? Heißt das jemand der dünn ist hat weniger Berührung mit Giftstoffen? Heißt das ich nehme von Giftstoffen zu? Haben Gifte Kalorien?
    Ich bin weder Arzt noch Biologe aber wie kommen Sie darauf, dass uns Gifte (diese greifen ja meist den Hormonhaushalt oder das Immunsystem an) dick machen? Ist Abnehmen nicht einfach eine simple Berechnung aus Kalorienzufuhr und Kalorienverbrennung? Sie sagen in Ihrem Video, dass man diese Gifte ausschwitzen kann. Geht das tatsächlich? Ist das nachgewiesen dass in meinem Schweiß z.B. Weichmacher drin ist? Betrifft das auch lipophile Giftstoffe die sich in unserem Fettgewebe anreichern und z.B. auch über die Muttermilch weitergegeben werden? Kann ich die ausschwitzen?
    Durch Schwitzen verliert man in erster Linie Flüssigkeit und die Waage zeigt danach entsprechend weniger an - allerdings sollte man das verlorene Wasser schnellstens wieder auffüllen...

    Tut mir leid, dass ich da so überkritisch bin aber ich habe schon zu viele "Wundervideos" zu Diäten etc. gesehen.
  5. #5

    Soziales KAUFHAUS

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Mäntel aus Tetrapacks, Kleider aus alten Postsäcken und ein kuscheliger Schal aus weggeworfenen Teddybären: Was andere achtlos ausmustern, sammelt Katell Gélébart auf, schenkt ihm Beachtung - und ein neues Leben.

    Kreatives aus Müll: Wie Katell Gélébart Recycling betreibt - SPIEGEL ONLINE
    Teddys,Spielzeug,Klamotten...

    Was andere wegschmeißen z.b. Sperrmüll,Haushaltsgeräte,Texilen,Spielzeug ist immernoch gut genug um die Entwicklungshilfe in anderen Länder auf der großen weiten Welt zu fördern!

    Wenn in jeden Landkreis von der EU geförderte Soziale Kaufhäuser entstehen würden-neben den Recyclingcenter-könnte damit Import+Energiekosten,die Kosten der Entwicklungshilfe gesenkt werden ,neue Arbeitsplätze entstehen und die tatsächliche Müllmenge gesenkt werden.
    Nebenbei erhalten Privat Leute einige Euros für ihre gebrauchten Sachen,die Sie nicht mehr brauchen.

    Auch kann ein Austausch zwischen den EU Recyclingscenter der 1. Welt und der restlichen passieren,was in 2. und 3. Welt Länder Arbeitsplätze und Wohlstand schaffen könnte.

    Wertstoff gegen Wertstoff-
    Soziales Kaufhaus Produkte (Second Hand) gegen Rohstoffe aus den Konsum "Müll" der 2. und 3.Welt wären natürlich auch denkbar.

    Dauerhafte Energie aus Rohstoffen der Müll-Rohstofftonne:

    Wie auch EU Biofaulgas Anlagen aus Plastik Müll und sonstige Produkte des Konsummülls produziert werden könnten ,um in 2 +3 Welt Länder dort die Abwasser Reinigung und Umwandelung in Biogas zu übernehmen.

    Die Eu Länder sollten daher aktiv dafür sorgen,das wir (als EU) die Nummer Eins werden in Sachen Ver und Entsorgung von Städten ,mit Komplett Lösungen für 2 + 3 Welt Ländern in Sachen Abfall und Abwasser.
  6. #6

    Recycling

    Es ist traurig wie wenige Laender(Ich habe keine Umlaute) mit "recycling" vertraut sind. Fast die ganze Welt ist mindestens 45 Jahre zurueck zu Kalifornien, was "Recycling" anbetrifft. Ich habe von 1967-1972 an der University of California, Berkely und Davis studiert. Wir haben jeden Tag unseren Abfall in 5 verschiedene "containers" getan. 1) Glass, 2) Dosen, 3) Plastik, 4) Papier und 5) Sperrmuell. Jeden Samstag, haben wir Alles zu einem Parkplatz gefahren und Alles in 5 verschiedene Riesencontainers getan, die von Lastwagen abgeholt wurden. Warum kann nicht die restliche Welt das auch tun??? Unsere Welt koennte dann eine bessere Welt sein.
  7. #7

    Wissenschaft?

    Dei Frau macht lustige und hübsche Sachen aus Müll. Sie ist eine Künstlerin. Warum erscheint dieser Artikel im Ressort "Wissenschaft" ? Wäre da nicht "Panorama" oder "Kultur" angebracht?
    Die Themenzuordnung des SPON werde ich nie verstehen.
  8. #8

    Mülltrennung

    Zitat von beethoven79 Beitrag anzeigen
    Es ist traurig wie wenige Laender(Ich habe keine Umlaute) mit "recycling" vertraut sind. Fast die ganze Welt ist mindestens 45 Jahre zurueck zu Kalifornien, was "Recycling" anbetrifft. Ich habe von 1967-1972 an der University of California, Berkely und Davis studiert. Wir haben jeden Tag unseren Abfall in 5 verschiedene "containers" getan. 1) Glass, 2) Dosen, 3) Plastik, 4) Papier und 5) Sperrmuell. Jeden Samstag, haben wir Alles zu einem Parkplatz gefahren und Alles in 5 verschiedene Riesencontainers getan, die von Lastwagen abgeholt wurden. Warum kann nicht die restliche Welt das auch tun??? Unsere Welt koennte dann eine bessere Welt sein.
    Interessant ist doch erst, was dann mit dem Inhalt der von Ihnen so sorgfältig befüllten Container passiert. Papier ist dank der giftigen Druckerfarben Giftmüll (bzw. der Schlamm der beim Recycling entsteht) und der Kunststoff wird meistens zerkleinert und als Brennstoff an Betonwerke etc. verkauft.
    Sie haben natürlich recht, Müll zu trennen ist durchaus wichtig - aber Müll überhaupt nicht erst entstehen zu lassen ist das wo wir hin müssten.
  9. #9

    Zitat von veremont Beitrag anzeigen
    Interessant ist doch erst, was dann mit dem Inhalt der von Ihnen so sorgfältig befüllten Container passiert. Papier ist dank der giftigen Druckerfarben Giftmüll (bzw. der Schlamm der beim Recycling entsteht) und der Kunststoff wird meistens zerkleinert und als Brennstoff an Betonwerke etc. verkauft.
    Sie haben natürlich recht, Müll zu trennen ist durchaus wichtig - aber Müll überhaupt nicht erst entstehen zu lassen ist das wo wir hin müssten.
    Hören wir doch mal einfach auf das alles als "Müll" zu betrachten. Ich sehe da vielmehr ein gigantisches Rohstoffpotential für ein postapokalyptisches Szenario. Die Ideen der Designerin beweisen ja zur Genüge das der Mann oder die Frau von Welt auch nach dem großen Kollaps durchaus gut gekleidet durch die von Menschen verunstalten Landstriche nomadieren können. Ich find´s super...