Online-Handel ohne Geld: Tausche Massage gegen Übernachtung

CorbisWozu kaufen, wenn man tauschen kann? Im Netz bauen Unternehmer Plattformen, auf denen der Handel ohne Geld funktionieren soll. Ganz nebenbei wollen die Gründer den modernen Kapitalismus unterwandern.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/unt...-a-874071.html
  1. #10

    Zitat von wb99 Beitrag anzeigen
    Anscheinend sind sich die Organisatoren gar nicht bewusst, dass sie damit nicht den Kapitalismus, sondern den Staat unterwandern. Aber macht ja nichts, Hauptsache irgendwas unterwandern.

    Ich hoffe Sie sind nicht so ein Ultra-Staatsgläubiger, wie sie den Anschein machen.

    Was sagen Sie zu Nachbarschaftshilfen, wenn Sie sich gegenseitig die Wohnungen renovieren, Sachen reparieren usw. Auch alles Schwarzarbeit.

    Die Wahrheit ist doch, dass die Finanzindustrie nicht nur den Staat, sondern alle Teilnehmer der Wirtsachaft unterwandert, weil sie die Liquidität aufsaugt, ohne selbst reale Werte zu schaffen.
  2. #11

    Richtige Schlussfolgerung!

    Zitat von wb99 Beitrag anzeigen
    Anscheinend sind sich die Organisatoren gar nicht bewusst, dass sie damit nicht den Kapitalismus, sondern den Staat unterwandern. Aber macht ja nichts, Hauptsache irgendwas unterwandern.
    Es stimmt: Das ist organisierte Schwarzarbeit.
    So kann unser Staatswesen nicht funktionieren.
    Sollen nur noch die Deppen Steuern zahlen, die offiziell arbeiten?
    Alle die dieses Modell gut finden, sollten sich gedanklich auch gleich von unserem Wohlsfahrtsstaat verabschieden.
    Dann ist eben jeder nur noch für sich selbst verantwortlich.
    Hat die FDP also doch das bessere Staatsmodell?
  3. #12

    Organisierte Schwarzarbeit ?

    Ich glaube es hackt ! Wohin hat uns denn dieser ganze Unsinn der Besteuerung seiner eigenen (Arbeits)leistung gebracht ? Wer sich für das Allgemeinwohl einbringt muss dafür auch noch bezahlen ! Wer den "Tafeln" Waren schenkt soll dafür "Steuern" zahlen....
    Wirsollten froh sein, dass endlich diesem schizoiden System das perfide und korrupte Handwerk gelegt wird. Wenn es denn klappt. Den "Staat" unterwandern ? Ja geht´s noch ? Ich freue mich auf ein Gemeinwesen, bei dem jeder ein Recht auf Nahrung und einem Dach über dem Kopf hat. Denn dieser "Staat" nimmt seinen Bürgern im Zweifel die Wohnung weg und inzwischen lässt er sogar hungern. Und die Würde wird vielen im Land der Enkelin von Helmut Kohl schon längst genommen.
    Dieser Staat ist zu einer organisation verkommen, die mit einem sozialen Gemeinwesen nicht mehr viel zu tun hat....er schafft sich - frei nach Sarrazin - selbst ab. Denn er verliert seine Existenzberechtigung - zu Recht !
  4. #13

    Wieso Kapitalirrsinn?

    Zitat von geisterfahrerii Beitrag anzeigen
    Auch wenn es etwas naiv klingen mag. Aber wir sollten versuchen, jede sich bietende Chance nutzen, um aus diesem Kapitalirrsinn heraus zu kommen. Wir sehen ja inzwischen sehr deutlich, wohin das führt. Ich bin dabei
    Mit dem sogenannten Kapitalirrsinn wird unser Staatswesen finanziert; nämlich letzlich über Besteuerung aller Geldflüsse wie Umsatz, Lohn oder Gewinn.
    Aber wer keinen Wert auf alle staatlichen Leistungen legt, hat natürlich recht. Die FDP lässt grüßen!
  5. #14

    Gibts doch schon im kleinen...

    Das nennt sich dann "Tauschring" und die gibts regional in ganz Deutschland...
  6. #15

    Das ist ein gutes Konzept

    Das ist im Grunde genommen eine lokale Währung.
    Das ist ein gutes Konzept, solange die Anzahl der Teilnehmer nicht zu groß wird und die klassische Sozialkontrolle, wie in einer Dorfgemeinschaft funktioniert.
  7. #16

    Schwarzarbeit

    Das ist sehr wohl Schwarzarbeit. Es werden geldwerte Leistungen ausgetauscht und darauf sind Steuern und Sozialabgaben fällig.
  8. #17

    Wie kann man so naiv sein?

    Zitat von leopold_bloom Beitrag anzeigen
    Eben. Der Kapitalismus ist ja nur ein Staatsderivat.
    Wer den Staat unterwandert, unterwandert damit automatisch den Kapitalismus.

    Aber wo siehst du da die Schwarzarbeit?
    Wodurch glauben Sie, wird unser Staatswesen von der Bildung bis zur Sozialrente und von der Polizei bis zum Gesundheitssystem denn finanziert?
    Immer nur durch die Abgaben auf Geldflüsse, ob Lohn, Umsatz, Gewinn, Zinsen oder Miete.
    Ohne diese Abgaben kann kein Staatswesen existieren. - Ganz einfach.
  9. #18

    Wo leben Sie denn?

    Zitat von larousse Beitrag anzeigen
    Ich glaube es hackt ! Wohin hat uns denn dieser ganze Unsinn der Besteuerung seiner eigenen (Arbeits)leistung gebracht ? Wer sich für das Allgemeinwohl einbringt muss dafür auch noch bezahlen ! Wer den "Tafeln" Waren schenkt soll dafür "Steuern" zahlen....
    Wirsollten froh sein, dass endlich diesem schizoiden System das perfide und korrupte Handwerk gelegt wird. Wenn es denn klappt. Den "Staat" unterwandern ? Ja geht´s noch ? Ich freue mich auf ein Gemeinwesen, bei dem jeder ein Recht auf Nahrung und einem Dach über dem Kopf hat. Denn dieser "Staat" nimmt seinen Bürgern im Zweifel die Wohnung weg und inzwischen lässt er sogar hungern. Und die Würde wird vielen im Land der Enkelin von Helmut Kohl schon längst genommen.
    Dieser Staat ist zu einer organisation verkommen, die mit einem sozialen Gemeinwesen nicht mehr viel zu tun hat....er schafft sich - frei nach Sarrazin - selbst ab. Denn er verliert seine Existenzberechtigung - zu Recht !
    Ihrer Schilderung nach tippe ich auf Ruanda, Simbabwe oder Nordkorea...
    Denn in Deutschland ist unser Staats- und Sozialwesen auf einem Stand, dass weltweit kaum übertroffen wird; auch wenn Einige gerne noch mehr von der Leistung anderer profitiern möchten...
    Wer dem Staat keine Abgaben auf Leistungen zugesteht, hat auch jeglichen Anspruch auf staatliche Leistungen oder Infrastruktur verwirkt.
  10. #19

    4567890

    Zitat von ahso Beitrag anzeigen
    Das is` organisierte Steuerhinterziehung. Aber im "Kleinen"
    funktioniert das nich`. Steuerboikott!!! Die "Grossen" machen das schon seit Jahren. Und fahren sehr gut dabei.............................
    so ein Unfug. Genau das funktioniert gerade im kleinen sehr gut. So kleine Mehrwertsteuermauscheleien gehen am besten, wenn genau zwei Leute davon wissen. Der Klempner schreibt irgend eine Reparatur nicht auf und bekommt dafür den Rasen gemäht. Ist besonders interessant, wenn nur einer der beiden vorsteuerabzugsberechtigt ist. Die Großen können ja einiges, aber solche Mauscheleien können Sie vergessen sobald es eine Buchhaltungsabteilung gibt. Der Effekt ist dann zu klein und das Risiko zu groß.

    Bartergeschäfte sind keinesfalls steuerfrei, steht auch im Artikel. Und wenn das über eine buchführende Webseite und zwischen persönlich nicht bekannten Fremden läuft, vermute ich eine ziemlich geringe Steuerhinterziehungsquote. Beim Tausch gleichwertiger Dienstleistungen mit gleichem MwSt-Satz unter Vorsteuerberechtigten fällt per Saldo gar keine Steuer an, gleiches gilt bei Nichtvorsteuerabzugsberechtigten (Ärzte, Pflegedienste usw) untereinander. In diesen Fällen gibt es gar keine Veranlassung, Steuern zu hinterziehen.