Online-Handel ohne Geld: Tausche Massage gegen Übernachtung

CorbisWozu kaufen, wenn man tauschen kann? Im Netz bauen Unternehmer Plattformen, auf denen der Handel ohne Geld funktionieren soll. Ganz nebenbei wollen die Gründer den modernen Kapitalismus unterwandern.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/unt...-a-874071.html
  1. #1

    Handel ohne Geld

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Wozu kaufen, wenn man tauschen kann? Im Netz bauen Unternehmer Plattformen, auf denen der Handel ohne Geld funktionieren soll. Ganz nebenbei wollen die Gründer den modernen Kapitalismus unterwandern.

    Tauschbörsen wie diensttausch.com bieten Onlinehandel ohne Geld - SPIEGEL ONLINE
    Zu einem gewissen Grad ohne einheitliche Währung zu Handeln mag durchaus gehen. Dennoch hat das System ein Problem sofern es um Güter geht die sich nicht überschneiden. Zum Beispiel kann ich wohl kaum den Firmenleietr eiens Unternehmens,w elches tausende Kilometer entfernt ist eine MAssage für einen Computer anbieten.
    Wie gesgat wo sich ergänzte Fähigkeiten und Interressen überschneiden ist es durchaus sinnvoll, aber ganz ohne ein Geldsystem wird dieses Utopia nicht funktionieren.
  2. #2

    Das ist organisierte Schwarzarbeit

    Anscheinend sind sich die Organisatoren gar nicht bewusst, dass sie damit nicht den Kapitalismus, sondern den Staat unterwandern. Aber macht ja nichts, Hauptsache irgendwas unterwandern.
  3. #3

    Lass sie doch spielen!

    Zitat von wb99 Beitrag anzeigen
    Anscheinend sind sich die Organisatoren gar nicht bewusst, dass sie damit nicht den Kapitalismus, sondern den Staat unterwandern. Aber macht ja nichts, Hauptsache irgendwas unterwandern.
    Frei nach Winston Spencer Churchill: "Kapitalismus ist die schlechteste aller Wirtschaftsformen, mit Ausnahme aller anderen, die je ausprobiert worden sind."

    Und allein schon aus Liberalität sollen wir den unbelehrbaren Linken ihre Nische lassen.
  4. #4

    das Verwalten von angebotenen, abgenommenen

    Dienstleistungen in einer Datenbank mit Webserver ist das genaue Äquivalent zum Geld .. es ist nur eine andere "Währungsaufsicht" als der Staat eingesetzt.

    Ebenso bedingt hier Angebot und Nachfrage den Preis.

    Wenn dann noch die Möglichkeit der Vorschüssigen in Anspruch Nahme der Dienstleistung mit 1.x fachen (Kosten >1 fach) Abzahlung gegnüber dem Dienstleister der das Risko übernommen hat hinzukommt, haben wir das Modell eines klassischen Wirtschafts Systems.

    Im Westen also nichts neues ..
  5. #5

    Blau-Aeugig,

    "Der Großkunde zahlt mit Verspätung, bei der Bank gibt es keinen Kredit - und schon stockt das Geschäft. Auf der Plattform haben Unternehmer die Möglichkeit, ihre Dienste ohne Geld zu tauschen und so Aufträge zu erhalten und zu vergeben, die es sonst mangels Liquidität nie gegeben hätte."

    Wo bitte schoen ist hier der Unterschied? Ich bekommen die Tauschware zwar direct, muss sie aber weitertauschen, wenn ich sie nicht verwerten kann. Muss also auch warten. Dieses Tauschen kann sogar dazu fuehren, das man mehrmals tauschen muss, bevor man was verwertbares bekommt. Und was ist, wen der eigene Lieferant weiter auf Geld besteht, Spaetestens dann ist das ganze System doch durchbrochen. Ausserdem, Grossauftraege werden normalerweise mit Abschlagzahlungen beglichen, sodas ein stehter Geldfluss vorhanden sein sollte. Unternehmer sollten auch genuegend Ruecklagen haben, um entsprechend Handeln zu koennen. Und die groesste Gefahr ist, wenn man gegen einen zukuenftigen Service tauscht, wer weiss, ob der im Moment des cash in auch wirklich noch verfuegbar ist, oder der Tauschpartner schon auf und davon ist (wie Pleite)
  6. #6

    Naiv?

    Auch wenn es etwas naiv klingen mag. Aber wir sollten versuchen, jede sich bietende Chance nutzen, um aus diesem Kapitalirrsinn heraus zu kommen. Wir sehen ja inzwischen sehr deutlich, wohin das führt. Ich bin dabei
  7. #7

    Lasst euch nich` erwischen!!!

    Das is` organisierte Steuerhinterziehung. Aber im "Kleinen"
    funktioniert das nich`. Steuerboikott!!! Die "Grossen" machen das schon seit Jahren. Und fahren sehr gut dabei.
    Das wäre auch eine stille und friedliche Revolution. Ein (1) Monat dürfte genug sein.
  8. #8

    optional

    Kann mich gut an die Kurze Welle von Tauschringen erinnern - ist auch wieder eingeschlafen, weil diese Ideen ja ganz am Anfang standen - und als Verbesserung das Geld kam.
  9. #9

    Wo siehst du da Schwarzarbeit?

    Zitat von wb99 Beitrag anzeigen
    Anscheinend sind sich die Organisatoren gar nicht bewusst, dass sie damit nicht den Kapitalismus, sondern den Staat unterwandern. Aber macht ja nichts, Hauptsache irgendwas unterwandern.
    Eben. Der Kapitalismus ist ja nur ein Staatsderivat.
    Wer den Staat unterwandert, unterwandert damit automatisch den Kapitalismus.

    Aber wo siehst du da die Schwarzarbeit?