Reisegeschäft: Bus-Betriebe rüsten sich für den Kampf um Kunden

Verena Brandt / MeinFernbusUnternehmen wittern das große Geschäft: Seit dem ersten Januar ist der Markt für Fernbusse in Deutschland frei. Viele Firmen wollen mitmischen, ein harter Preiskampf steht bevor - vor allem, wenn Schwergewichte wie der ADAC und die Deutsche Post einsteigen.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/unt...-a-875784.html
  1. #10

    Fortschritt?

    Zitat von Layer_8 Beitrag anzeigen
    Das ist lustig. Was fast überall auf der Welt schon lange Gang und Gäbe ist, kann sich nun endlich auch in diesem lobbyistenverseuchten Deutschland durchsetzen. Ich denke da an meine studentische Reisen in Asien zurück, wo die Busse die Treffpunkte der 'Traveller' mit den Einheimischen waren. Günstig von A nach B zu gelangen fand ich dann in Deutschland wieder als ein Wunschtraum. Zuguterletzt werden jetzt hoffentlich auch solche 'professionellen' Mitfahrgelegenheitsanbieter verschwinden, die 40€ für die Strecke Berlin - Süddeutschland verlangen, mit 5 Leuten plus Gepäck im Auto. Dies war in letzter Zeit ja anscheinend der Normalzustand. Manchmal glaub ich doch noch an möglichen Fortschritt in diesem unseren Lande.
    Fortschritt wäre es, wenn die nach wie vor hoch subventionierte Bahn ihren Auftrag als staatlich subventioniertes Massentransportmittel zu akzeptablen Preisen wieder wahrnehmen würde.
    Ich sehe darin wahrlich keinen Fortschritt, wenn künftig leidlich gefüllte Busse die Innenstädte und Autobahnen verstopfen und verpesten. Zustände wie in Asien sind wahrlich kein Fortschritt ...
  2. #11

    Die Bahn hat Zukunft, als einziger Verkehrsträger.

    Zitat von blub2blub Beitrag anzeigen
    Na wenn sich die Bahn da mal nicht verschätzt... Wer's eilig hat fliegt: Kostet auch nicht mehr als ICE, geht aber schneller. Wer auf's Geld schaut fährt Bus: Gleich schnell, kostet die Hälfte und is bequemer. Die Bahn taugt einfach nicht für den Personnenverkehr des 21. Jahrhunderts, das wissen andere Länder schon lange!
    Mit Verlaub, aber Sie schreiben Unsinn, die Bahnist der einzige Verkehrsträger im Personen- besonders aber im Güterverkehr,demdie Zukunft gehört,

    lesen Sie mal die akutelle Zeit, da wird wunderbar beschrieben, wie verzweifelt die Ölindustrie derzeit schon nach den letzten Erdöllagerstätten sucht, die noch einigermaßen günstig zu heben sind,

    bei der Bahnfährt der größte Teil mit Strom und auch die letzten Dieselstrecken können ohne weiteres elektrifiziert werden.

    Man hat zwar schon oft den Höhepunkt der Erdölförderung vorhergesagt, aber wir können absolut sicher sein, daß er eines Tages eintretenwird und das Öl, das dann noch für teures Geld gefördert wird, ist viel zu wertvoll, um in Verbrennungsmotoren mehr oder weniger sinnlos verschwendet zu werden.
  3. #12

    Zitat von Analogkäse Beitrag anzeigen
    Ich fahr schon seit Jahren zwschen Dresden und Berlin mit dem Bus. Nicht langsamer - aber nur 50% der Kosten im Vergleich zur Schiene. Die Bahn wird sich warm anziehn müssen...
    Warum soll sich die Bahn warm anziehen?

    Ein Bus hat 50 - 80 Sitzplätze, mehr Leute kommen auch nicht mit. Wer keine PLatzkarte bekommt, bleibt draußen, kann sehen wie er ans Ziel kommt.

    Ein ICE hat 400-500 Sitzplätze, und auch wenn die alle besetzt sind, kann man in der Regel noch mitfahren. Hat also eine sehr weitgehende Garantie, dass man mit dem geplanten Zug sein Ziel erreicht.
  4. #13

    Erst Wettbewerb wollen...

    ...und dann Jammern, die bösen Großen (ADAC und Post), und die bösen Vorschriften (Rollstuhlplätze und Hublift ab 2006), die die Bahn schon längst zu erfüllen hat.

    Kinders, ihr wolltet mitspielen, dann also bitte auch die Regeln akzeptieren! Und Maut müßt ihr ja eh keine zahlen, wenn ich mich recht erinnere...ungerecht genug.
  5. #14

    hallo bahn? aufwachen!!!!

    wenn die bahn endlich vernünftige ticketpreise anbieten würde (billiger als mit dem auto) und flexibel auf ihre kunden eingehen würde (ticket gilt einen monat, keine zugbindung), dann hätten die fernbusse keine chance.

    aber leider verstopft man die autobahnen lieber mit noch mehr fahrzeugen.
  6. #15

    Zitat von veremont Beitrag anzeigen
    Unsinn, an jedem Bahnhof gibt es auch Bushaltestellen und da kann der Bus dann halten und Passagiere können bei Bedarf bequem umsteigen. Sehe da jetzt keinen Unterschied zum Bahnverkehr.

    ...
    Wie sieht es mit der Information aus? Werden an allen Bushaltestellen, wo Fernbusse halten, auch Anzeigetafeln montiert, wie auf allen Fernbahnhöfen der Bahn, wo man über kommende Abfahrten und aktuelle Verspätungen informiert wird?
    In der ProBahn-Zeitung "Der Fahrgast" war letztens ein Beispiel eines Busreisenden abgedruckt, der bei einem Zwischenhalt zusteigen wollte, rechtzeitig vor der Abfahrt des Busses an der Haltestelle war, die aus einem H-Schild mit angepapptem Papier-Fahrplan bestand, und was nicht kam, war der Bus...
  7. #16

    Kompletter Stuss

    Zitat von Layer_8 Beitrag anzeigen
    Das ist lustig. Was fast überall auf der Welt schon lange Gang und Gäbe ist, kann sich nun endlich auch in diesem lobbyistenverseuchten Deutschland durchsetzen. Ich denke da an meine studentische Reisen in Asien zurück, wo die Busse die Treffpunkte der 'Traveller' mit den Einheimischen waren. Günstig von A nach B zu gelangen fand ich dann in Deutschland wieder als ein Wunschtraum. Zuguterletzt werden jetzt hoffentlich auch solche 'professionellen' Mitfahrgelegenheitsanbieter verschwinden, die 40€ für die Strecke Berlin - Süddeutschland verlangen, mit 5 Leuten plus Gepäck im Auto. Dies war in letzter Zeit ja anscheinend der Normalzustand. Manchmal glaub ich doch noch an möglichen Fortschritt in diesem unseren Lande.
    In Asien gibt es kein ausgebautes Schienensystem. Unsere Erfahrungen in Asien/ Malaysia waren, dass Fernbusse erforderlich sind, um Distanzen in einem Land zu überbrücken, dass keinen nennenswerten Bahnverkehr hat. Auf Borneo gibt es entsprechende Schnellboot- und auch Flugverbindungen. In D sind die meisten Flugverbindungen überflüssig wie ein Kropf. Die Zahl der subventionierten Flughäfen unsinnig und der Busverkehr wir sich nur auf einzelnen Strecken lohnen. Wie so Fernbusse die Zukunft sein sollen, erschließt sich mir nicht!
  8. #17

    Endlich....

    Fernbusse hätten schon längst der Bahn konkurenz machen müssen. Was die für Preise verlangen ist jenseits von gut und böse, ich hoffe, dass dabei auch ein Shuttelservice bis zum nächsten Fernbusbahnhof eingerichtet wird. Dann wäre ich happy, man stelle sich vor, raus aus der Haustür rein in den Shuttel noch einmal umsteigen und am Zielort wieder im Shuttel zum egentlichen Reiseziel. Aber da träume ich wohl doch etwas zu viel.
    Gruß HP
  9. #18

    Zitat von slava grof Beitrag anzeigen
    wenn die bahn endlich vernünftige ticketpreise anbieten würde (billiger als mit dem auto) und flexibel auf ihre kunden eingehen würde (ticket gilt einen monat, keine zugbindung), dann hätten die fernbusse keine chance.

    aber leider verstopft man die autobahnen lieber mit noch mehr fahrzeugen.
    Wieso so zaghaft? Meiner Meinung nach sollte die Bahn jedem Fahrgast noch 100 Euro dafür zahlen, dass er einen Zug benutzt, und sofort nach Ankunft des Fahrgastes einen direkten Non-Stop-Sonderzug bereitstellen. Natürlich mit kostenlosem 5-Gänge-Spitzenmenü.

    Tut mir leid, aber Ihre Wünsche werden leider nicht vollständig zu erfüllen sein. Natürlich sind die Bahnpreise insgesamt zu hoch, aber ich finde es schon verständlich, dass man für Flexibilität (wie bei allen anderen Verkehrsmitteln) auch mehr bezahlt.
  10. #19

    Die DB will auch dabei sein.

    nach meinen Informationen plant auch die DB etwas vom Buskuchen abzubekommen mit eigenen Bussen. So kann man noch mehr Strecken still legen und Immobilien verkaufen !!!