Haben die Debatten der letzten Zeit dem Kanzlerkandidaten Steinbrück sehr geschadet?

Der SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück sorgte jüngst unablässig für Diskussionsstoff - allerdings in eher unvorteilhafter Weise für seine Wahlkampfambitionen. Auch aus den Reihen der eigenen Partei kam deutliche Kritik an den Äußerungen des Kandidaten, etwa zum Kanzlergehalt. Spricht so der deutsche Spitzenpolitiker in spe? Kann die Kandidatur noch Erfolg versprechend realisiert werden - oder sollte die SPD nach diesen Fehltritten ihren Kandidaten austauschen?
  1. #10

    Armes Deutschland!!

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Der SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück sorgte jüngst unablässig für Diskussionsstoff - allerdings in eher unvorteilhafter Weise für seine Wahlkampfambitionen. Auch aus den Reihen der eigenen Partei kam deutliche Kritik an den Äußerungen des Kandidaten, etwa zum Kanzlergehalt. Spricht so der deutsche Spitzenpolitiker in spe? Kann die Kandidatur noch Erfolg versprechend realisiert werden - oder sollte die SPD nach diesen Fehltritten ihren Kandidaten austauschen?
    Die jetzige Regierung und Kanzlerin sind sich nicht einig. In der SPD redet man sich um Kopf und Kragen. Wen soll man überhaupt noch wählen? Wo keine Einigung herrscht, herrscht das Chaos. Armes Deutschland!!
    Jedes Volk hat die Regierung, die es verdient", befand der französische Philosoph und Politiker Joseph Marie de Maistre (1753-1821). Kaum jemand mag ihm widersprechen.
    Die Politik bewegt sich nur, wenn sich die Menschen bewegen.* »Eliten nehmt Euch in Acht, die Menschen schauen Euch auf die Finger, auch und gerade dann, wenn Ihr noch so viel vertuschen wollt.« »Leute, Ihr könnt die Politik verändern, wenn Ihr Euch bewegt, aber nur dann.«
    Selten lagen Licht und Schatten so nah beieinander wie heute. Wenn etwas Altes zerbricht, besteht die Chance zu etwas Neuem. Doch ein neues System muss immer von unten kommen. Je mehr Menschen ein neues System und eine Veränderung wollen, wird es machbar.
    Ihr müsst den A.... schon hochheben, ansonsten läuft wenig, doch denkt daran : Mit dem Kopf kommt niemand durch die Wand, auch wenn die Machos dieser Welt uns das vorgaukeln wollen.
    Nein, wahre Kraft wächst aus dem Feinen, wahre Macht aus dem Diskreten. Hier liegt das Geheimnis allen Erfolgs. Wer dieses Prinzip anwendet – bewusst oder unbewusst –, besitzt den Schlüssel, der alle Türen öffnet.
  2. #11

    Selbst wenn es abschließend möglich wäre, Herrn Steinbrück objektiv Fehler nachzuweisen:

    Wer nimmt denn einen Journalismus noch ernst, dessen Wesen sich auf der Jagd nach Klicks und Auflage mehr in spekulativen Shitstorms als in Information des Lesers niederschlägt?

    SPon-Berichte, wie "Steinbrück irritiert mit Vorstoß zu Kanzlergehalt" oder Steinbrück über die Kanzlerin: "Merkel hat einen Frauenbonus" waren grobe Verdrehungen von Tatsachen.

    Bundestagswahlen scheinen für SPon nur noch ein Event unter vielen zu sein, das man unter Zuhilfenahme einer dramaturgischen Achterbahn-Fahrt best-möglich auszuschlachten trachtet.
  3. #12

    weiter so

    Zitat von Berg-neu Beitrag anzeigen
    Ja, Sie haben ja so Recht!! Steinbrück hätte doch längst den Schäuble ausm Rollstuhl kippen können, dazu die FDP aus dem Koalitionsvertrag und seinen Engel-Gabriel-Parteivorsitzenden in die von Ihnen genannten GroKo hieven müssen, um Europa zu retten. Das tat er nicht, sondern hielt stattdessen oberschlaue theoretische Vorträge, die ihm die Veranstalter sogar vergüteten! Pfui! Und deswegen verdient der Genosse Steinbrück auch die geballte Schimpftirade von doc 1234567. Recht so. Endlich mal jemand, der die Wahrheit auf den Tisch bringt. Nieder mit dem Kanzlerkandidaten, der doch tatsächlich seinen Lebensunterhalt durch Vortagsreden aufbessert - sowas aber auch.
    neuer Stil, Berg. Gefällt mir!
  4. #13

    Medienland

    Zitat von Scheidungskind Beitrag anzeigen
    Selbst wenn es abschließend möglich wäre, Herrn Steinbrück objektiv Fehler nachzuweisen:

    Wer nimmt denn einen Journalismus noch ernst, dessen Wesen sich auf der Jagd nach Klicks und Auflage mehr in spekulativen Shitstorms als in Information des Lesers niederschlägt?

    SPon-Berichte, wie "Steinbrück irritiert mit Vorstoß zu Kanzlergehalt" oder Steinbrück über die Kanzlerin: "Merkel hat einen Frauenbonus" waren grobe Verdrehungen von Tatsachen.

    Bundestagswahlen scheinen für SPon nur noch ein Event unter vielen zu sein, das man unter Zuhilfenahme einer dramaturgischen Achterbahn-Fahrt best-möglich auszuschlachten trachtet.
    die Beschreibung ist leider zutreffend. Der Druck zum reinen Überleben im Medienland nimmt brutal zu.
  5. #14

    Spiegel immer CDUfreundlicher

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Der SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück sorgte jüngst unablässig für Diskussionsstoff - allerdings in eher unvorteilhafter Weise für seine Wahlkampfambitionen. Auch aus den Reihen der eigenen Partei kam deutliche Kritik an den Äußerungen des Kandidaten, etwa zum Kanzlergehalt. Spricht so der deutsche Spitzenpolitiker in spe? Kann die Kandidatur noch Erfolg versprechend realisiert werden - oder sollte die SPD nach diesen Fehltritten ihren Kandidaten austauschen?
  6. #15

    Spiegel immer CDUfreundlicher

    Was hat der Spiegel denn nur gegen Steinbrück? Es ist ja augenfällig wie negativ über ihn berichtet wird! Frau Merkel scheint ja jetzt die Mutter der Spiegel-Redaktion zu sein.
    Wenn der Spiegel weiter auf dem Weg der Rechtslastigkeit bleibt, ist er nicht mehr mein Lesestoff.
  7. #16

    Zitat von ray4912 Beitrag anzeigen
    die Beschreibung ist leider zutreffend. Der Druck zum reinen Überleben im Medienland nimmt brutal zu.
    Deshalb sehe ich die Rundfunk-Gebühr auch recht entspannt.
  8. #17

    Euphemismus

    Zitat von Berg-neu Beitrag anzeigen
    Zunächst lesen Sie bitte den Originaltext Steinbrücks nochmal in aller Ruhe durch:
    "Ein Bundeskanzler oder eine Bundeskanzlerin verdient in Deutschland zu wenig - gemessen an der Leistung, die sie oder er erbringen muss und im Verhältnis zu anderen Tätigkeiten mit weit weniger Verantwortung und viel größerem Gehalt", sagte der SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. Nahezu jeder Sparkassendirektor in Nordrhein-Westfalen verdient mehr als die Kanzlerin".

    Was ist das? Eine reine Feststellung von Fakten!
    Wo lesen Sie (und alle anderen) heraus, dass Steinbrück für Merkel mehr Geld fordert?? Diese Wortverdreherei ist sehr beliebt: sobald jemand etwas feststellt, wird es zur Forderung umgemünzt. Und wie das mit einer "Geldgier Steinbrücks" zusammenhängen soll, ist genauso rätselhaft: Steinbrück ist gar nicht Kanzler und wird es auch nicht werden.

    Steinbrück hat auf eine direkte Frage direkt geantwortet - ohne auszuweichen, ohne sich selber zu benennen, sondern den Vergleich mit einem der zahlreichen Sparkassendirektoren gewählt. Das war alles richtig, und ehrlich, und gut so! - Nebenbei: als Schröder wieder arbeiten ging nach seiner Kanzlerzeit, wurde ihm das auch angekreidet.
    Vermutlich wird Steinbrück nicht Kanzler.Der Sachlage entsprechend redet er pro Kanzler(in).
    Vielleicht will er Kanzler werden. Dann redet er in eigener Sache über höheres Einkommen. Im Wahlkampf war es allemal ein schwerer Fehler. Müssig zu erklären warum.

    Schröder geht arbeiten? Selten so gelacht. Er sitzt nicht in seinem Büro und wälzt den Schönfelder. Das wäre Arbeit. Ebenso müssig zu erklären, warum Ex-Politniks gut bezahlte Posten in der Wirtschaft erhalten.
    Wenn man die Teppichkante hochnimmt und drunter guckt, hilft auch nicht, das Gesehene schön zu reden.
    Wohl aber kann man's ignorieren.
  9. #18

    ausgewogen alles!

    Zitat von adi Beitrag anzeigen
    Was hat der Spiegel denn nur gegen Steinbrück? Es ist ja augenfällig wie negativ über ihn berichtet wird! Frau Merkel scheint ja jetzt die Mutter der Spiegel-Redaktion zu sein.
    Wenn der Spiegel weiter auf dem Weg der Rechtslastigkeit bleibt, ist er nicht mehr mein Lesestoff.
    Rechtsdrall? wenn Fleischhauer nicht auch noch zum Chefredakteur ernannt wird, Bleibt es ja einigermassen erträglich. Man hat ja lange genug über den Mainstream-linksgrünen Gutmenschen-Medieneinheitsbrei klagen hören;-)

    Aber (Rückschau!) es war berührend, wie der Fleischi, nach den ersten Eskapaden des Kandidaten, uns SPON-Leser warnend darauf hinweisen musste, dass Steinbrück im Grunde genommen doch ein ganz scharfer Hund, ein Extremsozi und somit ein Wolf im Schafspelz sei.

    Nur ich bleibe verunsichert zurück: ist er nun ein Linker, ein Rechter oder bloss ein Phantom of the SPD?
  10. #19

    Zitat von niepmann Beitrag anzeigen
    Schröder geht arbeiten? Selten so gelacht. Er sitzt nicht in seinem Büro und wälzt den Schönfelder. Das wäre Arbeit. Ebenso müssig zu erklären, warum Ex-Politniks gut bezahlte Posten in der Wirtschaft erhalten.
    Vermutlich liegt bei Ihnen die Betonung auf gut bezahlt. Also meinen Sie nun, Schröder hätte die Arbeit als Vorsitzender des Aktionärsausschusses der Nordeuropäischen Gasleitungs-Gesellschaft (North European Gas Pipeline Company) nicht annehmen sollen, sondern sich mit einer Stelle als Bürosachbearbeiter begnügen sollen, oder meinen Sie, seine Bezüge in seiner Stellung waren zu hoch? Gedächtnisstütze: die Leitung zugunsten der Gasversorgung für ganz Europa ist fertiggestellt, fast unbemerkt, ist im Probebetrieb, auch dank Schröders Arbeit.