Niedersachsen-Wahl: CDU bietet Zweitstimmen-Hilfe für FDP an

dapdDer liberale Partner schwächelt, das könnte Niedersachsens Ministerpräsident McAllister das Amt kosten. Kurz vor der Landtagswahl bietet er nun Hilfe an: Wenn manche CDU-Wähler für die FDP stimmen würden, "dann wird sie fünf Prozent erreichen", sagt der Regierungschef.

http://www.spiegel.de/politik/deutsc...-a-875818.html
  1. #1

    optional

    Mein Gott. Das ist so erbärmlich was diese Parteien dort abliefern. Grausig.
  2. #2

    Die Wählerschaft

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Der liberale Partner schwächelt, das könnte Niedersachsens Ministerpräsident McAllister das Amt kosten. Kurz vor der Landtagswahl bietet er nun Hilfe an: Wenn manche CDU-Wähler für die FDP stimmen würden, "dann wird sie fünf Prozent erreichen", sagt der Regierungschef.

    Niedersachsen-Wahl: CDU deutet Zweitstimmen-Hilfe für FDP an - SPIEGEL ONLINE
    wird hoffentlich den Versuch des niedersächs. MinPr durchschauen, sich bereits vor der Wahl den Wunsch-Koa-Partner zu etablieren - von wegen freie und geheime Wahlen - und ihm einen eindrucksvollen Denkzettel verpassen!
  3. #3

    Gehts noch...

    BILLIGER ?
    Es gibt einige Methoden,mit denen sich die repräsentative Demokratie selbst vorführen kann...dies ist eine davon.
  4. #4

    Wahlbetrug: Oder. Pack schlägt sich, Pack verträgt sich.

    Und es ist keine demokratische Wahl mehr, sondern Geschacher um das Drinsein im Landtag, aber ergaunert!
    Und CDU-Wählerschaft ist genauso hinterfotzig und falsch, wie die FDP-Wählerschaft!
  5. #5

    optional

    da verstehe einer die CDU: wenn die FDP im niedersächsischen Landtag und Rösler Parteivorsitzender einer schwachen Bundes-FDP bleibt, sollte ihr das doch recht sein... Im September wird doch ohnehin mit der SPD koaliert.
  6. #6

    alle Jahre wieder

    Alle Jahre wieder diese dämliche Diskussion über die sog. "Leihstimmen" für den Koalitionspartner in spe. JEDE Stimme ist eine Leihstimme. Wenn ein treuer Wähler einer kleinen Partei seine Erststimme aus taktischen Gründen dem "großen" Koalitionspartner verleiht, wird dieser Stimmzettel als "Leihstimme" für die kleine Partie gewertet, obwohl es tatsächlich umgekehrt ist.
  7. #7

    Demokratie zu verkaufen.

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Wenn manche CDU-Wähler für die FDP stimmen würden, "dann wird sie fünf Prozent erreichen", sagt der Regierungschef.
    Tjaja, der Zweck heiligt die Mittel. Eine alte Weisheit aus dem "bürgerlichen" Lager. Zweck ist in diesem Fall Macht, Mittel ist das dumme Wahlvieh. Mal sehen wieviele Wähler ihre Stimme tatsächlich derart verschachern, um sich die nächsten Jahre als Retter der Rösler-Lobbytruppe in Grund und Boden zu schämen.
  8. #8

    Titellos

    Ich wäre ja mal dafür, Bremen als Stadtstaat abzuschaffen.
    Dann könnte man anfangen, die Schulden abzubauen, wenn die Menschen die in Bremen arbeiten aber in Niedersachsen Steuern zahlen, in ein gemeinsames Säckel mit den Bremern zusammen einzahlen.
  9. #9

    Zitat von elikey01 Beitrag anzeigen
    wird hoffentlich den Versuch des niedersächs. MinPr durchschauen, sich bereits vor der Wahl den Wunsch-Koa-Partner zu etablieren - von wegen freie und geheime Wahlen - und ihm einen eindrucksvollen Denkzettel verpassen!
    wahlzombies, die jetzt noch cdu wählen, machen auch bei sowas mit. ein denkzettel würde einen minimalen denkprozess voraussetzen.