Krimi-Katastrophe: Der langweiligste "Tatort" aller Zeiten

rbbWenn Ermittler im Stehen einschlafen: Das Berliner "Tatort"-Duo muss mit einer starren Entführungssituation klarkommen. Doch Kommissare, die wie Valium-Junkies wirken und die immer gleichen Sätze sagen, zermürben am Ende nur einen: den Zuschauer.

http://www.spiegel.de/kultur/tv/entf...-a-875459.html
  1. #1

    ...wenn der Tatort hier zerrissen wird, wird er gut. Ich freu mich drauf...;)
  2. #2

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Wenn Ermittler im Stehen einschlafen: Das Berliner "Tatort"-Duo muss mit einer starren Entführungssituation klarkommen. Doch Kommissare, die wie Valium-Junkies wirken und die immer gleichen Sätze sagen, zermürben am Ende nur einen: den Zuschauer.

    Entführer-"Tatort" aus Berlin mit Edgar Selge - SPIEGEL ONLINE
    Deutsches TV oder Kino ist meist schnarchend langweilig oder belehrend. Oft auch unfreiwillig komisch. Das führt dann dazu, dass sich viele Leute Serien/Filme aus Amiland ansehen, die oft auch nicht besser sind, im Gegensatz zum deutschen Schnarch-, Belehrungs- und Aufarbeitungs-TV wenigstens professionall gemacht sind.
  3. #3

    Warum eigentlich...

    ...wird fast jede "Tatort"- Folge förmlich seziert und zerrieben?
    Die Qualität von vor 20 Jahren wird eh' nicht mehr erreicht :-(
  4. #4

    Was soll bitte ...

    der Vorwurf der ewigen Wiederholung in dem Tatort und die Entschudligung am Ende des Artikels, man wiederhole sich nun leider auch einmal? Der Text besteht ausnahmslos aus einer Kette unterschiedlicher Formulierungen einer einzigen, immer gleichen Aussage: Der Tatort ist langweilig. Der Artikel noch langweiliger.
  5. #5

    ich habe verstanden

    die Bewertung spart Lebenszeit. Danke.
  6. #6

    Schlafort

    Und ich dachte, der langweiligste Tatort war neulich der aus Frankfurt. Der allerdings auch nur unwesentlich langweiliger war, als die paar, die ich letztes Jahr gesehen habe.
  7. #7

    Dieser Artikel ist sehr langweilig...

    Weil wie fast immer ein Verriss durch Herrn Buß erfolgt. Herr Buß mag nämlich keinen Tatort. Aber Herr Buß muss seine Brötchen verdienen. Also gibt's einen Verriss. Vorhersehbar, langweilig.
  8. #8

    ich erkläre mal den Unterschied

    Früher waren die Hauptakteure beim Tatort noch echte Bullen. Manchmal etwas zu hart, manchmal etwas zu menschlich. Heute sind es eine Art weichgespülte Sozialpädagogen, wo alles politisch korrekt zugehen muss. Daher sind die Hälfte der heutigen Bull^W Kriminalsozialpadgogen auch Frauen, meist schlank und gutaussehend.

    Dass den heutigen Kriminalerziehern mal die Faust ausrutscht wie einem Schimanski, darauf kann man daher lange warten. Ist ja auch per Dienstvorschrift verboten. Das mag ja sogar so korrekt sein, aber eben nicht sonderlich Spannend.

    Bei den Tätern sieht es ähnlich aus: waren sie in alten Tatortfolgen meist einfach nur Schweine, die etwa aus Geldgier getötet haben, steht bei den heutigen Tätern ihre schwere Jugend oder ähnlicher Schmonz im Vordergrund, und eine grosse Portion Verständnisses.
  9. #9

    Lieber CSI NY?

    Wir brauchen mehr computeranimierte Patronen die sich per Inbodycamera in den Schädel bohren und Intros mit lauter Partymusik.Schauspielkunst und somit ein bisschen "Bullenlethargie" ist fehl am Platz.Die Darsteller machen sich im Gegensatz zum amerikanischen Vorbild nicht einmal vor ihrem Dienst 4 Stunden die Haare bzw. haben keinen Sixpack.Also wirklich,wäre ja Schlimm wenn eine Sendung Namens Tatort realistisch werden würde!!!Mich hat es auch sehr gestört,dass die Komissare Abends nicht mehr Pasta kochen,immer diese Fertiggerichte...laaangweilig!!!