Niedersachsen: SPD-Spitzenkandidat Weil leidet nicht unter Steinbrück

AFPEr erkennt keine Beeinträchtigung für seinen Wahlkampf: SPD-Spitzenkandidat Stephan Weil sieht seine Wahlchancen durch die Debatte um die jüngsten Steinbrück-Patzer nicht geschmälert - und lobt seinen Kanzlerkandidaten ausdrücklich. Doch es gibt auch neue Kritik aus der SPD an Steinbrück.

http://www.spiegel.de/politik/deutsc...-a-875748.html
  1. #1

    Schwarz Gelb schafft den Sieg

    Weil und die SPD mit ihm werden ein Wahldebakel erleben. Wenn sie glück haben landen sie bei 30%.
    Ihc denke das die SPD bei 29% landen wird. Dafür sprechen viele Faktoren. Die Grünen werden durch ihren Skandal auch Stimmen verlieren und auf ca. 11-12% kommen. Die FDP wird wieder in den Landtag einziehen, mit einem Ergebnis von 6-9%. Die CDU wird mindestens 40% einfahren vielleicht auch ihr Ergebnis ausbauen..

    Am Ende wird es für Schwarz-Gelb reichen.
  2. #2

    Muss er ja auch nicht...

    Herr Weil ist schon alleine profillos genug. Man kann nur hoffen das es nicht nur die Hannover sind, welche ja noch wissen wie unsinnig er als Oberbürgermeister hier gewirtschaftet hat, die ihn und diese Partei nicht wählen.
  3. #3

    Wer Steinbrück einen...

    "sehr, sehr guten Kanzlerkandidaten" nennt, beweist nur, daß er entweder ein Nachtwächter ist und/oder nicht mal geschickt lügen kann.

    Hat keine Eil, Herr Weil.
  4. #4

    Soll er nur träumen

    Das ist doch wohl mal eine Lüge. Wen man hier in Niedersachsen anspricht, der vielleicht die SPD wählt. Er ist genervt und möchte am liebsten einen neuen Kanzlerkandidaten.
    Neulich hat Weil noch gesagt, dass Steinbrück jemand sei, dem der soziale Ausgleich sehr am Herzen läge. Vor allem der Ausgleich für sein eigenes Geld.
    Wie sagte es schon früher: "I love cash!"
    Heute ist er in Emden bei den Mitarbeitern der insolventen Nordseewerke. Er war selber Aufsichtsrat bei Thyssen-Krupp, als die den Laden verkauft haben. Er war übrigens für die Eigentümerseite im Aufsichtsrat und nicht für die Arbeitnehmerseite.
  5. #5

    Hochmut kommt vor dem Fall...

    Herr Weil vergisst, dass es Steinbrück war, der seinerzeit im Aufsichtsrat von ThyssenKrupp am Verkauf der Nordseewerke in Emden mitgewurschtelt hat. Damit hat der das Unternehmen erst in die Misere gebracht, in der es heute steckt. Hunderte Beschäftigte zittern aktuell um ihre Jobs. Steinbrück kassierte für seine Zeit im Aufsichtsrat von ThyssenKrupp über 100.000 €. Herr Weil sollte ihm einmal die Frage stellen, was er den Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern damit für einen Bärendienst erwiesen hat.
  6. #6

    Position

    Natürlich hat Malu Dreyer recht, wenn sie sagt, wer in die Politik geht, macht dies nicht wegen des Geldes.Und sie stimmt damit vollinhaltlich auch mit Peer Steinbrück überein. Denn wenn es Steinbrück und vielen anderen ums reine Geldverdienen gegangen wäre, hätten sie in der Wirtschaft etc. sehr viel mehr verdient. Bei Merkel sieht das etwas anders aus; sie hätte wohl da eher einen kleinen Laborjob bekommen, wenn überhaupt. Noch ein Wort zum Begriff "Patzer": Dass Standpunkte zu gesellschaftlich relevanten Fragen als "Patzer" bezeichnet werden können, bleibt einer recht armen Presse vorbehalten, die gern nachplappert, was andere - aufgrund einer politischen Nähe zu gegenwärtigen Regierung - als Wortwaffe benutzen. Standpunkte können keine "Patzer" sein. Und zudem: eine ehrliche Haltung ist mir (und zum Glück nicht nur mir) erheblich sympathier und politisch achtenswerter, als ein dauerndes Schielen nach vermeintlicher Mehrheitsmeinung. Aber lassen wir doch ruhig diese christliche-"liberale" Koaliton von Wahlsiegen noch etwas träumen.
  7. #7

    Zitat von koala2 Beitrag anzeigen
    Weil und die SPD mit ihm werden ein Wahldebakel erleben. Wenn sie glück haben landen sie bei 30%.
    Ihc denke das die SPD bei 29% landen wird. Dafür sprechen viele Faktoren. Die Grünen werden durch ihren Skandal auch Stimmen verlieren und auf ca. 11-12% kommen. Die FDP wird wieder in den Landtag einziehen, mit einem Ergebnis von 6-9%. Die CDU wird mindestens 40% einfahren vielleicht auch ihr Ergebnis ausbauen..

    Am Ende wird es für Schwarz-Gelb reichen.
    Ha ha, selten so gelacht. So etwas kann nur ein Schwarzer-Fanatiker schreiben. Die FDP fliegt raus, das ist Fakt.
  8. #8

    Träumen

    Zitat von koala2 Beitrag anzeigen
    Weil und die SPD mit ihm werden ein Wahldebakel erleben. Wenn sie glück haben landen sie bei 30%.
    Ihc denke das die SPD bei 29% landen wird. Dafür sprechen viele Faktoren. Die Grünen werden durch ihren Skandal auch Stimmen verlieren und auf ca. 11-12% kommen. Die FDP wird wieder in den Landtag einziehen, mit einem Ergebnis von 6-9%. Die CDU wird mindestens 40% einfahren vielleicht auch ihr Ergebnis ausbauen..

    Am Ende wird es für Schwarz-Gelb reichen.
    Sie weiter! Mc-Donald verliert eindeutig klar. FDP landen auf Niebels Teppich bei 3,5-4%. SPD sicher über 30%. Grüne 12-14%.CDU weit unter 40%. Linke über 5%. Piraten über 5%! Aber träumen dürfen Sie ja weiter! Es geht nicht allein um Kandidaten, (WEIL) Mister MC Donald auch für seine Parteifreund in Berlin abgestraft wird! Ein weiteres großes Bundesland mit Niedersachsen geht der CDU verloren, und Niedersachsen macht es NRW nach!
  9. #9

    das muß dem Weil

    Gabriel ìn`s Ohr geflüstetr haben. Weltfremd!
    Frau Dreyer, gute Aussage!