Investitionsstau von 100 Milliarden Euro: Kommunen sparen sich kaputt

DPADie deutschen Kommunen haben 2012 keine neuen Schulden gemacht. Doch der Sparkurs hat eine Kehrseite: Die Städte und Gemeinden stecken viel zu wenig Geld in Schulen und Straßen. Der Investitionsstau beläuft sich bereits auf 100 Milliarden Euro.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soz...-a-875742.html
  1. #1

    Kommunen erhöhen Abgaben und sparen bei Leistungen ... ???

    Falsches Sparen an Schulen und Bibliotheken ist zu beklagen.
    Die Sozialausgaben werden höher, die Schulden steigen. Die Länder
    sparen Kosten auf Kosten der Kommunen. Wie kommen die Kommunen aus diesem Schuldensumpf jemals wieder heraus?

    Die Trickserei ohne Ende des Schäuble ist auch in diesem Zusammen-
    hang zu kritisieren, weil der Bund sich zu Lasten der Länder und
    Kommunen entlastet. Die Globalisten treiben stets die Banken-
    begünstigung zu Lasten der Fleißigen systemrelevant und vorgeblich
    alternativlos immer weiter voran!
  2. #2

    endlich Transparenz

    Wenn wir nicht endlich verstehen, dass die öffentlichen Haushalte wie jedes Unternehmen für ihre vielfältigen Aufgaben entsprechende Einnahmen benötigen, werden wir uns kaputt sparen! Wir brauchen betriebswirtschaftliche Kalkulationen der vom Staat erbrachten Dienstleistungen, dann kann der Bürger entscheiden: will er die Leistung, dann muss er auch zahlen!
  3. #3

    Dauerhafte Schulden nenne ich über die Verhältnisse leben.
    Die Rechnung zahlt irgendwann immer jemand. Meistens aber nicht mehr in der Wahlperiode der jeweiligen Politiker.
    Gemeinerweise ist der Politiker, der Geld ausgibt meist beliebter als der, der unpopulär spart. Das ganze geht nur, bis der Schuldenstand zu hoch wird.

    Wenn Bund/Länder/Kommunen ihre Infrastruktur ohne dauerhafte Schulden nicht in den Griff bekommen und mehr Abgaben nicht umsetzbar/gewollt sind, dann gibt es eben unangemessen viel Infrastruktur, die dann reduziert werden muß.
  4. #4

    Wilkommen im Deutschland der Zukunft...

    Das es in Deutschland einen gewaltigen Investitionsstau gerade im alltäglichen öffentlichen Bereich gibt weiß jeder, der auch nur mit halbwegs offenen Augen durch unsere Städte geht.

    Das wird in Zukunft nur noch schlimmer werden wenn die ganzen öffentlichen Bauten, die in den späten 60ern und 70ern gebaut wurden nun auch zunehmends in ihrer Kernsubstanz marode werden und kein Geld da ist sie zu sanieren.

    Wobei kein Geld da natürlich relativ ist....in den meisten Städten ist für überteuerte, unnütze und falsch geplante Prestigebauten ja leider immer noch Geld da. Bloß halt für den Alltag nicht.
  5. #5

    Sparen?

    Unter Sparen versteht man doch in der Regel, dass Geld, das man hat, nicht ausgegeben wird?
    Die Kommunen geben das Geld nicht aus, das sie NICHT haben.
  6. #6

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Die deutschen Kommunen haben 2012 keine neuen Schulden gemacht. Doch der Sparkurs hat eine Kehrseite: Die Städte und Gemeinden stecken viel zu wenig Geld in Schulen und Straßen. Der Investitionsstau beläuft sich bereits auf 100 Milliarden Euro.
    Tja, liebe Kinder, man kann halt Geld nur einmal ausgeben: Entweder in Infrastruktur investieren oder an die Reichen verteilen. Und alle etablierten Parteien, traditionell natürlich FDP und CDU/CSU, aber auch SPD und Grüne, haben sich für Letzteres entschieden.

    You get what you vote for. Have fun!
  7. #7

    Die Rot/Grünen-Steuergeschenke.

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Die deutschen Kommunen haben 2012 keine neuen Schulden gemacht. Doch der Sparkurs hat eine Kehrseite: Die Städte und Gemeinden stecken viel zu wenig Geld in Schulen und Straßen. Der Investitionsstau beläuft sich bereits auf 100 Milliarden Euro.

    Kommunen ohne neue Schulden und ohne Investitionen - SPIEGEL ONLINE
    Tja SPON, wer kein Geld hat, kann auch nix ausgeben, die Verschuldung steigt ja trotzdem rasant weiter, weil alleine schon die Zinsen mit neuen Schulden bezahlt werden.

    Im übrigen muß man ja immer wieder anmerken, daß die Steuergeschenke der Rotz/Grünen Schröder-Fischer-Gang Anfang dieses Jahrhunderts ein großes Loch in die kommunalen Haushalte gerissen hat, denn der größte Teil der rund 70 Mrd EUro Steuergeschenke für die Reichen und Superreichen wurde auf Kosten eben dieser Kommunen finanziert, der kleine Rest dann mit der Erhöhung von Mineralölsteuer und Stromsteuer, also alles auf Kosten der kleinen Leute.

    Aber für die meisten Mitglieder der damaligen Regierung hat es sich sehr gelohnt.
  8. #8

    Es reichtumt

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Die deutschen Kommunen haben 2012 keine neuen Schulden gemacht. Doch der Sparkurs hat eine Kehrseite: Die Städte und Gemeinden stecken viel zu wenig Geld in Schulen und Straßen. Der Investitionsstau beläuft sich bereits auf 100 Milliarden Euro.

    Kommunen ohne neue Schulden und ohne Investitionen - SPIEGEL ONLINE
    Klartext: Die ohnehin schon Benachteiligten der Gesellschaft, die Hartzer, die Aufstocker, die Existensminimum-Rentner, die Arbeitslosen, aber auch die kleinen Leute, die irgendwelche staatlichen Vergünstigungen haben (z.B. per Steuerjahresausgleich) sollen bezahlen!
    Sollen das bezahlen, was nach der "auseinandergehenden Schere zwischen arm und reich" (offiziell festgestellt!) den Reichen zufällt.
    Also jene zig-Milliarden, die das Exportweltmeisterland BRD Jahr für Jahr als Einnahmen verbucht und von denen "unten" so gut wie nichts ankommt. Zig-Milliarden der Reichen übrigens, die dann noch per Steuerentlastung und sogar -hinterziehung ihr Vermögen vervielfachen.
    Wann platzt uns endlich der Kragen? Und wann geht es einigen oben an denselben? Manchmal reicht es wirklich...
  9. #9

    Das geht ja noch

    Ich sehe es viel bedrohlicher das ganze Regionen komplett aussterben werden.
    Ohne Infrastruktur will dort keiner mehr Leben - keine Ärzte, keine Läden, Strassen ungeflickt und schon durchweg auf 50km/h beschränkt, keine Busse, Bahnhof geschlossen ... steigende kosten für zwingend notwendige Mobilität ... Breitband wird von den Providern verweigert ... und das ist in sehr sehr vielen Regionen in Niedersachsen so.
    Vielleicht sollte man den Soli mal ändern, kein Aufbau Ost, sondern Aufbau Nord.