Kritik von Gewerkschaften: Billigmalocher im Spaßparadies

dapdOb Legoland oder Gruselkabinett - Mitarbeiter in Deutschlands Freizeitattraktionen verdienen so mies wie in kaum einer anderen Branche. Und das trotz saftiger Eintrittspreise.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/unt...-a-874759.html
  1. #1

    freier Eintritt ist doch auch was,

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Ob Legoland oder Gruselkabinett - Mitarbeiter in Deutschlands Freizeitattraktionen verdienen so mies wie in kaum einer anderen Branche. Und das trotz saftiger Eintrittspreise.

    Niedriglöhne in Freizeitparks empören Angestellte und Gewerkschaften - SPIEGEL ONLINE
    da sollte Lohn eigentlich kein Thema mehr sein. Wo leben wir denn schließlich?
  2. #2

    Dass hier einfach die Gewerkschafts-Meinung wiedergegeben wird, ohne sie kritisch zu hinterfragen, finde ich schon bemerkenswert.

    Ich bin Studentin in Hamburg, habe im Monat etwa 700 Euro zur Verfügung, arbeite deutlich mehr für mein Studium als eine "35-Stunden-Woche", kann zum Zahnarzt gehen und komme mit meinem Geld gut aus. Mir ist wirklich schleierhaft, wie man mit 1000 Euro im Monat nicht auskommen kann, die weit überwiegende Mehrheit der 2,5 Millionen Studierenden in Deutschland hat weniger Geld zur Verfügung und arbeitet mehr ...

    Warum also sind "1000 bis 1100 Euro netto im Monat" ein Hungerlohn? Warum kann man als Schauspieler nicht mehr als 35 Stunden pro Woche arbeiten? Kopfschütteln!
  3. #3

    hab noch nie..

    ... über 9 euro verdient und das als elektroinstallateur
    gebaut habe ich immer nur für eine andere gesellschaft wie das alexa in berlin mit 12 stunden am tag aufgebaut grötenteils noch schwarz gearbeitet weils mit legaler arbeitszeit garnicht zu schaffen gewesen wäre.

    nach der eröffnung war ich nicht einmal wieder da weils einfach unerschwinglich ist für normal arbeitende menschen.

    dieses land ist für mich nur noch verachtenswert.
    von minen 29 jahren habe ich 2 einhalb jahre einen wirklich gebrauchten job gehabt alles andere waren nur maßnahmen zivildienst und anderes zeug wo man auch auf mich verzichten hätte können
  4. #4

    auch Verdi unterschreibt ...

    ...7,50 €/h - siehe Tarifverträge in der Zeitarbeit. Scheinheilig bis ins Mark - beim Verhandeln zustimmen und auf der Straße Stimmung gegen die eigenen Verhandlungsergebnisse machen.
  5. #5

    [QUOTE=laura1987k;11678864]Dass hier einfach die Gewerkschafts-Meinung wiedergegeben wird, ohne sie kritisch zu hinterfragen, finde ich schon bemerkenswert.

    Ich bin Studentin in Hamburg, habe im Monat etwa 700 Euro zur Verfügung, arbeite deutlich mehr für mein Studium als eine "35-Stunden-Woche", kann zum Zahnarzt gehen und komme mit meinem Geld gut aus.

    Und davon bezahlen Sie Miethe Heizung Strom Telefon Versicherungen Kleidung Lebensmittel Auto usw? Respeckt.
  6. #6

    ..

    Zitat von aschie Beitrag anzeigen
    Und davon bezahlen Sie Miethe Heizung Strom Telefon Versicherungen Kleidung Lebensmittel Auto usw? Respeckt.
    Die Löhne sind unmöglich klar ...

    Aber wozu braucht man in einer Großstadt wie Hamburg n Auto? Ich verdiene bedeutend mehr und leiste mir auch kein Auto. Ein Auto in einer Großstadt ist ein sinnloses Luxusprodukt. Und die meisten Studenten leben nicht in ner WG weil das soooo viel Spass macht sondern weils billig ist. ;)
  7. #7

    [QUOTE=aschie;11679002]
    Zitat von laura1987k Beitrag anzeigen
    Dass hier einfach die Gewerkschafts-Meinung wiedergegeben wird, ohne sie kritisch zu hinterfragen, finde ich schon.....
    ... ein Auto man in Hamburg - ob man nun zur Uni oder zum Freizeitpark muss - nun wirklich nicht, aber den Rest kann ich mit dem Geld sehr gut finanzieren, ja.
  8. #8

    .

    Zitat von laura1987k Beitrag anzeigen
    Dass hier einfach die Gewerkschafts-Meinung wiedergegeben wird, ohne sie kritisch zu hinterfragen, finde ich schon bemerkenswert.

    Ich bin Studentin in Hamburg, habe im Monat etwa 700 Euro zur Verfügung, arbeite deutlich mehr für mein Studium als eine "35-Stunden-Woche", kann zum.....
    Schon mal was von Versicherungen, Spritkosten, Miete, etc. gehört? Mit dem Geld kann man vielleicht auskommen, aber es ist definitiv nicht viel. Vielleicht werden Sie nach Ihrem Studium auch noch in der Realität ankommen.
    Wieso hört man von den Anti-Neiddebattenforisten zu solchen Themen nichts? Es ist wohl vollkommen in Ordnung, wenn jemand ein paar Millionen im Jahr "verdient", aber ein gewöhnlicher Arbeitnehmer (ohne Beziehungen, viel Kapital, ...) nur ein bescheidenes Gehalt bekommt? Ich kann es bis heute nicht verstehen, wieso jemand am Tag mehr "verdienen" kann als ein gewöhnlicher Arbeitnehmer im ganzen Jahr.
  9. #9

    Zitat von return33 Beitrag anzeigen
    Die Löhne sind unmöglich klar ...

    Aber wozu braucht man in einer Großstadt wie Hamburg n Auto? Ich verdiene bedeutend mehr und leiste mir auch kein Auto. Ein Auto in einer Großstadt ist ein sinnloses Luxusprodukt. Und die meisten Studenten leben nicht in ner WG weil das soooo viel Spass macht sondern weils billig ist. ;)
    Dann Halt Buss und Bahn is auch nich umsonst.