Vergewaltigungsfall in Indien: Ende der Ignoranz

APFünf Anklagen wegen Mordes sind eingereicht, den mutmaßlichen Tätern droht die Todesstrafe - die Justiz in Indien hat konsequent und ungewöhnlich schnell auf die Vergewaltigung einer 23-jährigen Studentin reagiert. Der Fall hat eine Dynamik entwickelt, der die Gesellschaft des Landes verändern könnte.

http://www.spiegel.de/panorama/justi...-a-875609.html
  1. #1

    Endlich passiert etwas

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Fünf Anklagen wegen Mordes sind eingereicht, den mutmaßlichen Tätern droht die Todesstrafe - die Justiz in Indien hat konsequent und ungewöhnlich schnell auf die Vergewaltigung einer 23-jährigen Studentin reagiert. Der Fall hat eine Dynamik entwickelt, der die Gesellschaft des Landes verändern könnte.

    Vergewaltigungsfall in Indien: Hoffen auf gesellschaftliche Wende - SPIEGEL ONLINE
    Dass die Öffentlichkeit in Indien aufsteht und fordert, dass solche Verbrecher bestraft werden, gibt mir die Hoffnung, dass vielleicht eines Tages auch in Deutschland Vergewaltiger entsprechend bestraft werden. Dann werden hoffentlich auch Zeiten kommen, wo Menschen bei Vergewaltigungen auf öffentlichen Plätzen helfend eingreifen oder zumindest die Polizei rufen werden.
  2. #2

    Indien ist nicht Afghanistan...

    Indien ist das Land der Gegensätze. Und bei allen Problemen des Landes, Indien ist nicht Afghanistan!
    Bis Mitte 2012 war Pratibha Patil Präsidentin Indiens. Die Bürgermeisterin Neu-Delhis ist ebenfalls weiblich. CEO von Pepsi (Indra Nooyi) , ESCADA (Megha Mittal) oder der größten indischen Privatbank (Chanda Kochhar) sind auch indische Frauen.
    Eine Indira Gandhi war bereits 1966 in Indien Premierministerin, da war der Gedanke einer Bundeskanzlerin in Deutschland ein netter Witz in einer Herrenrunde.
    Es gibt sehr viele urbane, bestens ausgebildete junge Frauen in den Städten die ein erfolgreiches Leben führen.

    Es gibt Bundesländer in Indien, z.B Kerala, wo die Sex-Ratio 1058 Frauen/1000 Männer beträgt und auch Unterschiede im Bildungsstand zwischen Männer und Frauen nicht vorhanden sind.So schlecht wie die Lage der Frauen in manchen Kommentaren dargestellt wird, ist sie auf ganz Indien bezogen auf keinem Fall.
    Indienkenner wissen, dass man den Norden Indiens und den Süden Indiens neben den ethnischen und sprachlichen Unterschieden, vor allem kulturell unterscheiden muss. Der Norden ist wesentlich patriachalisch geprägt. Der Süden zeichnet sich durch warmherzige und enorm gastfreundliche Menschen, für die Indien bekannt ist. Die Stellung der Frau ist in Süden (Kerala,Tamil Nadu,etc.) wesentlich besser als im Norden (Bihar, Haryana, Uttar Pradesh). Fragen Sie mal eine Frau,ob Sie lieber Abends den Bus in Delhi oder in Chennai nehmen will.
  3. #3

    In Indien regiert der Mob

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Fünf Anklagen wegen Mordes sind eingereicht, den mutmaßlichen Tätern droht die Todesstrafe - die Justiz in Indien hat konsequent und ungewöhnlich schnell auf die Vergewaltigung einer 23-jährigen Studentin reagiert. Der Fall hat eine Dynamik entwickelt, der die Gesellschaft des Landes verändern könnte.

    Vergewaltigungsfall in Indien: Hoffen auf gesellschaftliche Wende - SPIEGEL ONLINE
    Obwohl es zwar Gerichtsverhandlungen gibt, erweckt es den Eindruck von Lynchjustiz.
    Zwar ist es nicht schön, wenn ein Mädchen zu Tode vergewaltigt wird.
    Aber Todesstrafe kann auch nicht die Antwort sein.
  4. #4

    Wünschenswert!

    Ich wünsche mir sehr, dass Indien hier auf einem Weg ist, der Hoffnung begründet. Nicht nur für Frauen in Indien, sondern überall auf der Welt. Auch die islamistisch geprägten Staaten, von denen einige auf geradem Wege zurück in die Steinzeit sind, könnten davon beeinflusst werden, denn in Indien leben immerhin auch gute 13% Moslems. Wie die sich in der aktuellen Situation verhalten, wurde in den Medien bisher leider nicht berichtet.
  5. #5

    Meine Hoffnung ist, dass auch die islamischen Länder endlich für Frauenrechte bzw. gegen Frauenentrechtung breitflächig auf die Straße gehen.
    Zitat von nopolemik Beitrag anzeigen
    Dass die Öffentlichkeit in Indien aufsteht und fordert, dass solche Verbrecher bestraft werden, gibt mir die Hoffnung, dass vielleicht eines Tages auch in Deutschland Vergewaltiger entsprechend bestraft werden. Dann werden hoffentlich auch Zeiten kommen, wo Menschen bei Vergewaltigungen auf öffentlichen Plätzen helfend eingreifen oder zumindest die Polizei rufen werden.
  6. #6

    Einen Unterschied

    Zitat von Websingularität Beitrag anzeigen
    Obwohl es zwar Gerichtsverhandlungen gibt, erweckt es den Eindruck von Lynchjustiz.
    Zwar ist es nicht schön, wenn ein Mädchen zu Tode vergewaltigt wird.
    Aber Todesstrafe kann auch nicht die Antwort sein.
    Die Frage der Todesstrafe ist letztlich eine generelle.
    Wenn es sie in dem Land gibt und eine Tötungsabsicht bewiesen werden kann, ist das schon eine Antwort.
    Ich persönlich bin generell gegen Todesstrafe, aber darum geht es nicht.
    Wie soll man dem Volk in einem Land mit Todesstrafe vermitteln, dass es beim Strafmaß einen Unterschied gibt zwischen Raub- und Sexualmord?
  7. #7

    Durchaus denkbar

    Zitat von soulsearcher Beitrag anzeigen
    Ich wünsche mir sehr, dass Indien hier auf einem Weg ist, der Hoffnung begründet. Nicht nur für Frauen in Indien, sondern überall auf der Welt. Auch die islamistisch geprägten Staaten, von denen einige auf geradem Wege zurück in die Steinzeit sind, könnten davon beeinflusst werden, denn in Indien leben immerhin auch gute 13% Moslems. Wie die sich in der aktuellen Situation verhalten, wurde in den Medien bisher leider nicht berichtet.
    Es ist durchaus denkbar, dass diese nie dagewesene Reaktion im indischen Volk durchaus Signalwirkung auf die Menschen anderer Länder haben wird.
    Wir haben nach dem Selbstmord des tunesischen Obstverkäufers gesehen, wie schnell sich wie viel verändern kann...
  8. #8

    Beeindruckend

    Endlich wird einmal gehandelt in Indien,beeindruckend finde ich auch die Haltung der Anwälte für solche Mörder keinen Beistand zu leisten.Hierzulande würde man sich wieder reißen um Verteidigungsplätze und nach Straffreiheit rufen.
  9. #9

    Om

    Zitat von Websingularität Beitrag anzeigen
    Obwohl es zwar Gerichtsverhandlungen gibt, erweckt es den Eindruck von Lynchjustiz.
    Zwar ist es nicht schön, wenn ein Mädchen zu Tode vergewaltigt wird.
    Aber Todesstrafe kann auch nicht die Antwort sein.
    Ich habe auch das Gefühl, dass hier jetzt versucht wird durch eine schnelle Tötung der Mörder vor allem den gesellschaftlichen Druck zu entschärfen.

    Dabei wäre es viel wichtiger, wenn Politik und Justiz und Elite das grundsätzliche Problem der Achtlosigkeit, ja Verachtung, der Versklavung und Ausbeutung der Frauen sowie der Korruption in der Politik und Polizei und Justiz artikuliert würde.

    Leider hat sich noch keiner der 'spirituellen' Leader Indiens zu diesem Thema geäussert - zumindest nicht wahrnehmbar von hier aus. Nur ein YOGI hat bei einer Demonstration eindeutig für den schnellen Tot der Täter ausgesprochen, was für mich schon beweist, dass er nur ein Swami von niedrigem Bewusstsein ist.

    Ich bin grundsätzlich gegen die Todesstrafe, auch bei diesen Monstern von niedrigstem Bewusstsein, aber fürchte das Urteil ist schon längst gesprochen.

    Dabei kann ich mir nicht vorstellen welche Genugtuung die jungen Frauen erfahren sollten, wenn die Täter gehängt werden. Vielmehr lenkt es davon ab, dass diese Dinge permanent passieren und kein Einzelfall sind - also systematische Ursachen haben und nicht nur einzelne Monster.

    Der Kapitalismus in Indien hat verheerende Todeszonen geschaffen. Nicht mehr traditionelle Dorfgesellschaft, aber auch nicht gebildete Mittelstandsgesellschaft, gibt es ganze Städte die Vorhöffe der Hölle der Hoffnungslosigkeit und Trostlosigkeit sind.