Machtkampf in der FDP: Partei der Intriganten

DPADie Liberalen tun wieder das, was sie am besten können: Stänkern, Mobben, Zanken. Die Gegner von Philipp Rösler machen gegen den Parteichef mobil. Doch der denkt gar nicht ans Aufhören, sondern will kämpfen - und teilt gegen seine Kritiker aus.

http://www.spiegel.de/politik/deutsc...-a-875591.html
  1. #1

    Danke Spon

    für diesen vortrefflichen Artikel über das Schmieren-Komödianten-Stadl -FDP- die müssen aufpassen, nicht auf Ihrer...spur auszurutschen.
    Diese "Menschen" wollen mit regieren? Hoffentlich nicht. Es muss endlich mal weitergehen und alles was die FDP betrifft, ein Lügenhaufen wie er im Buche steht!

    Weg damit, Platz machen für andere (aber wen?)
  2. #2

    viel erreicht?

    Herr Rösler meint, die FDP habe viel erreicht in der Bundesregierung. Naja. Dank Außenminister Westerwelle hat sich Deutschland in der Libyen-Frage enthalten. Die Justizministerin blockiert viele Vorhaben der inneren Sicherheit, der Entwicklungsminister fällt durch eine originelle Mütze und günstige Teppiche auf...
  3. #3

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Die Liberalen tun wieder das, was sie am besten können: Stänkern, Mobben, Zanken.
    Was hat man von dieser aufgeblasenen Lobbytruppe denn erwartet? Integrität, Anstand, Moral, Seriösität?

    Oder um es kurz zu machen: Schonmal Popcorn für das Dreikönigstreffen bereit stellen. Wird für jeden aufgeklärten Bürger sicher eine höchst amüsante Veranstaltung.
  4. #4

    weiter so;-))

    wäre doch schön, wenn sich diese gestalten selbst aus dem parlament mobben würden. darauf warte ich, seit ich denken kann!!
  5. #5

    Egoismus pur..

    Was muss man für ein Egoist sein, wenn man so an seinem Sessel festhält,obwohl man ganz eindeutig den größten Anteil an dem Umfrage Debakel der FDP trägt ?
  6. #6

    Personalquerelen sind der Anfang vom Ende der FDP.

    Man muss sich anscheinend als Partei mit so unwichtigen Themen 'aufplustern', um überhaupt noch als Meldung in den Medien zu erscheinen. Rösler geht 'Schritt für Schritt' dem Abgrund entgegen. Und auch von den anderen blau-gelben Leichtmatrosen hat keiner das Format früherer FDP Politiker.
  7. #7

    Klientelpartei

    In einer Pressure Group und Pseudo-Partei, deren Hauptakteure nichts Anderes verbindet als Machterhalt, schnelles Geld und Klientelbedienung sind Intrigen unvermeidlich.
  8. #8

    Altersproblem

    Die FDP hat in erster Linie ein Ausstrahlungs- bzw. Altersproblem: Schon zu Zeiten Westerwelles wurde krampfhaft versucht, die Partei auf "jung" zu trimmen; raus kamen das Guidomobil und andere Peinlichkeiten, die der Partei bis heute nachhängen. Auch heute bildet eine eher jugendlich anmutende Boygroup die Spitze der FDP - Bahr, Lindner, Rösler. Ältere Parteigrößen wie Herr Brüderle oder Frau Leutheusser-Schnarrenberger (meiner Meinung nach die einzige halbwegs kompetente Person in der FDP-Führungsriege) mit deutlich mehr Erfahrung werden von diesen "Emporkömmlingen" abgedrängt, wenn ich das mal so sagen darf.
  9. #9

    Nacht der langen Messer

    Immer wieder dasselbe Schauspiel, und immer wieder zur für die FDP denkbar ungünstigsten Zeit. Pünktlich zur Niedersachsen-Wahl werden die liberalen Messe gewetzt. Macht nichts, die Partei der Besserverdienenden ist inzwischen so überflüssig wie ein Kropf. Andererseits ist die FDP schon so oft totgesagt worden und hat sich ebenso oft als Stehaufmännchen erwiesen. Doch diesmal könnte es wirklich eng werden, hoffe ich, und wohl nicht nur ich.