Gestrandete Shell-Bohrplattform: Experten prüfen Bergung der "Kulluk"

APDie Situation der Shell-Bohrlattform "Kulluk" in der Arktis ist kritisch. Experten wurden auf der gestrandeten Anlage abgesetzt, um eine mögliche Bergung zu prüfen. Umweltschützer sehen in dem Unfall den Beweis, dass Ölbohrungen in der Arktis zu gefährlich sind.

http://www.spiegel.de/wissenschaft/n...-a-875514.html
  1. #1

    Irre

    ..sind die Leute so energiehungrig oder geldgeil das sie alles um uns herum zerstören müßen!
  2. #2

    ....

    Zitat von jk231162 Beitrag anzeigen
    ..sind die Leute so energiehungrig oder geldgeil das sie alles um uns herum zerstören müßen!
    Das sind sie beides aber nur weil Sie auch deren Kunde sind, oder kommt bei Ihnen die Energie aus der Steckdose?
  3. #3

    meine Güte

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Die Situation der Shell-Bohrlattform "Kulluk" in der Arktis ist kritisch. Experten wurden auf der gestrandeten Anlage abgesetzt, um eine mögliche Bergung zu prüfen. Umweltschützer sehen in dem Unfall den Beweis, dass Ölbohrungen in der Arktis zu gefährlich sind.

    Bohrplattform in der Arktis: Experten prüfen Bergung der "Kulluk" - SPIEGEL ONLINE
    da ist nur ein "Schiff" auf Grund gelaufen.
    Nicht mal ein Tanker und schon gar keine Bohrinsel während der
    Bohrung verunglückt.
    Dann kann man auch Autos verbieten weil mal einem auf der Autobahn das Benzin aus gegeganen ist.
    Aber lieber Schnappatmung bekommen als mal 5 Minuten nachdenken.
    Ihr Ökos müsst doch irrsinnig viel Stress haben vom dauernden Angst kriegen.
  4. #4

    Sehr geehrte Verharmloser...

    Da wir schon in wesentlich risikoaermeren Gebieten Bohrinselexplosjonen und verschiedenste Havarien mit Umweltkatastrophen erleben mussten, warum sollte gerade eine Kollision mit Treibeis folgenlos bleiben?! Wer ist hier naiver?!
  5. #5

    unverständlich

    Warum wollte man man eine recht manöverierunfähige Bohrplattform gefüllt mit mehr als EINER HALBEN MILLION LITER ÖL durch die stürmische See über tausende Kilometer bis nach Seattle zu Wartungsarbeiten schleppen?
    Wollte man mit dem Öltransport Tankerkosten sparen trotz erhöhtem Risiko?
  6. #6

    Einer halben million liter öl

    Kleiner Typ, Sie sollten es besser in cm³ angeben, dann sind es eine HALBE MILLIARDE ... ÖL, wenn das nicht reicht mm³ wären auch noch zu haben.
    Aber um es mal zu verdeutlichen, das sind ca. 500t, ein Tanker hat gut das 1000fache geladen, ein Containerschiff kann mit der Menge mal gerade 40 Stunden durch die Gegend fahren.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Emma-Mærsk-Klasse