Wlada in New York: Bloß kein Sex in der City

Wlada KolosowaMoment mal, ist New York nicht die Hauptstadt des Glamour und Sex? Studentin Wlada Kolosowa, 25, gammelt stattdessen in ihrer WG über Lehrbüchern und verbringt ihre Tage im Pyjama. Doch dann wird sie zu ihrem ersten Date eingeladen - von einem Paläontologen, der Angst vor Füßen hat.

http://www.spiegel.de/unispiegel/stu...-a-872703.html
  1. #1

    Céline auf Englisch…

    …stelle ich mir jedenfalls abenteuerlich vor. Besonders die Argot-Passagen ;)
  2. #2

    Wo sind die Horrorgeschichten über den Fußfetischisten?
    Werden die in/für den/die Seminare(n) des "Creative Writing" geschrieben oder aufgespart. Wie schade.

    Überhaupt wäre es vielleicht interessant zu erfahren, wie es da so zugeht im Studium, welche Aufgaben, Aha - Erlebnisse, Rückschläge, es da gab/gibt, was die Dozenten für einen Hintergrund haben, woher die Kommilitonen stammen, ihre Motive etc etc..

    Das wären Texte aus erster Hand. Über Sex zu lesen von jemandem, die (aus guten Gründen) grade enthaltsam lebt ist nicht so der Reißer,-)
  3. #3

    Komisch....

    ... bin ich der einzige der jetzt hier vermisst wie denn der Sex mit dem "Podophoben" war? Denn das war es doch worum es ging, oder nicht? Kein Sex in der City bis Sie diesen Typen traf. Ich fühle mich quasi um die Pointe betrogen.... ;-)
  4. #4

    Hallo Wlada

    Als gewissenhafte Leserin wird dir diese Kommentar-Kolumne nicht entgangen sein.
    Kreatives Schreiben zum Thema Sex ist nun wohl eine Schuhnummer zu goss für dich. Ich denke du weist das auch. Da hat wohl ein drohender Redaktionsschluss eine wichtige Studienklausur konkurriert...

    Versuch dich an einem linguistischen Psychographie deiner Mitstudenten/Studentinnen. Wie mein Vorposter will ich alles über Teilnehmer am Lehrgang "Kreatives Schreiben" wissen.
    Deine bisherigen Beiträge waren 1a und ich habe sie alle Verschlungen.
    Vielen Dank dafür.
  5. #5

    Laaangweilig

    Ich finde diese Kolumne recht überflüssig. Sie ist langweilig, kommt nicht auf den Punkt (wie meine Mitkommentaristen schon bemerkten) und hat einfach ein schlechtes Witz-Textlängen-Verhältnis. Es kann halt nicht jeder lustige Kolumnen schreiben. Wieso muss sich die arme Wlada neben ihrem Vollzeitstudium (die Pflichtlektüre an amerikanischen Universitäten ist in der Tat extensiv) noch diese Zeilen rauspressen?
  6. #6

    Podophobie

    Ich glaube nicht, daß das die Dame im Lateinunterricht gelernt hat: podo - ποδι - Fuß und phobie - φοβια - Angst. Die alten Griechen haben alle Phobien erfunden!
  7. #7

    Wlada, Du hast keine Ahnung von dieser Stadt.

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Mädchen können Jungs einladen oder Jungs Jungs und Mädchen Mädchen. Bezahlen können beide. Und statt Auto fährt man in New York eher U-Bahn. Trotzdem: Ich finde die Vorstellung romantischer Kreuzverhöre nicht besonders verlockend.

    Studium in New York: Wlada Kolosowa hat keinen Sex in der City - SPIEGEL ONLINE
    Erstens, Frauen in dieser Stadt wollen vom Mann eingeladen werden, zweitens bezahlen immer die Maenner (wenn einmal nicht kann man alles weitere sowieso vergessen) und drittens, wenn man ein Date in die Subway setzt ist es auch schon vorbei. Ein Date kostet mindestens $100 und das ist schon guenstig. Mich wundert schon, das diese Dame ueber NYC schreibt, wo sie doch nach eigener Aussage den ganzen Tag Zuhause verbringt.
  8. #8

    Langweilig...

    kann mir einer sagen, warum das hier noch veroeffentlicht wird? Hat diese nichtssagende Kolumne wirklich so viele Leser? Und warum habe ich da drauf geklickt, obwohl ich weiss, dass es wieder langweilig und nichtssagend wird wie bei den vorherigen Beitraegen? Warum simuliert mein Klick dadurch einen "begeisterten" Leser? Na, wenigstens mein Kommentar tut es hier nicht.

    Ich wuenschte mir bessere, aussagekraeftigere Beitraege. An sich steht da oben naemlich nix. Nix ueber New York, nix richtiges ueber ihr Leben da... halt! Gesuelze ueber ihren Freund und sein abknutschungswuerdiges Bildchen auf dem Handydisplay. Aber ganz ehrlich: Das will keiner wissen.
  9. #9

    Zitat von hdudeck Beitrag anzeigen
    Erstens, Frauen in dieser Stadt wollen vom Mann eingeladen werden, zweitens bezahlen immer die Maenner (wenn einmal nicht kann man alles weitere sowieso vergessen) und drittens, wenn man ein Date in die Subway setzt ist es auch schon vorbei. Ein Date kostet mindestens $100 und das ist schon guenstig. Mich wundert schon, das diese Dame ueber NYC schreibt, wo sie doch nach eigener Aussage den ganzen Tag Zuhause verbringt.
    Und genau wegen solcher "Date Regeln" habe zo einige sehr nette New Yorker aufgehoert damit. Date min 100$... Das geht auch anders, nur muss dann die Frau Prinzessin das Date nicht als Freischein fuer ein Abendessen sehen, und auch nicht als Bewertung einer Finanzinvestition.

    Das Taxi nach Hause ist nicht immer moeglich (es lebt nicht jeder in Manhattan) und so manche Frau mit gutem Job fuehlt sich bevormundet wenn man daruf besteht die Rechnung alleine zu zahlen.