Wachsender Marktanteil: Deutsche Autokonzerne profitieren vom China-Boom

dapdIn vielen Ländern sinkt die Nachfrage, doch das Geschäft in China floriert. Laut "Süddeutscher Zeitung" wurden in der Volksrepublik 2012 erstmals mehr Autos verkauft als in Europa. Vor allem deutsche Konzerne profitieren - sie steigerten Absatz und Marktanteil deutlich.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/unt...-a-875500.html
  1. #1

    Nicht unbedingt die Eurokrise ist daran Schuld, dass es der Automobilindustrie Frankreichs schlecht geht und diese mit franzoesischen Steuergeldern in Milliardenhoehe am Leben gehalten werden muss. Wer moechten denn schon einen langweiligen, ueberteuerten Renault kaufen? Dem Euro koennte es besser gehen, wenn die Wettbewerbsfaehigkeit der Produkte besser waere. Das ist nicht die Schuld Europas sondern die eines engstirnigen Nationalstolzes.
  2. #2

    schade, dass...

    ...Opel nicht in China verkaufen darf, da GM dies verbietet, um selber das größte Stück vom Kuchen zu bekommen...
  3. #3

    Wenn in China und den anderen ....

    .... BRICS mehr Autos gekauft werden baut sich die relative Überkapazität global ab. Warum die Autos allerdings nicht dort produziert werden sollten, wo man sie braucht und die Kosten verhältnismäßig gering sind, erschließt sich nur schwer.
  4. #4

    Deutsche Autos auf dem Heiratsmarkt

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    In vielen Ländern sinkt die Nachfrage, doch das Geschäft in China floriert. Laut "Süddeutscher Zeitung" wurden in der Volksrepublik 2012 erstmals mehr Autos verkauft als in Europa. Vor allem deutsche Konzerne profitieren - sie steigerten Absatz und Marktanteil deutlich.

    Deutsche Autohersteller profitieren vom Boom in China - SPIEGEL ONLINE
    Ein junger Mann ohne Eigentumswohnung und Auto hat es in China auf dem Heiratsmarkt sehr schwer. Erheblich kann er seine Chancen mit einem deutschen Auto verbessern. In Insider zu dem Thema mir gegenüber: No money - no honey!
  5. #5

    Endlich eine GUTE Nachricht! Siehste? Geht doch!

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    In vielen Ländern sinkt die Nachfrage, doch das Geschäft in China floriert. Laut "Süddeutscher Zeitung" wurden in der Volksrepublik 2012 erstmals mehr Autos verkauft als in Europa. Vor allem deutsche Konzerne profitieren - sie steigerten Absatz und Marktanteil deutlich.

    Deutsche Autohersteller profitieren vom Boom in China - SPIEGEL ONLINE
    Erfreulich, erfreulich.
    Die Deutschen produzieren CO2-Schleudern in China.
    Damit sie in der Lage sind, in Europa die Produktion von seetüchtigen Hausbooten voranzutreiben.
    Ganz schön weitsichtig!
  6. #6

    Solange.....

    Sollen doch die Automobilunternehmen mehr Autos in China produzieren als in Europa. Solange die Made in China Autos nicht in Europa verkauft werden, ist mir das vollkommen egal.
  7. #7

    Überteurter Renault

    Zitat von beeb Beitrag anzeigen
    Nicht unbedingt die Eurokrise ist daran Schuld, dass es der Automobilindustrie Frankreichs schlecht geht und diese mit franzoesischen Steuergeldern in Milliardenhoehe am Leben gehalten werden muss. Wer moechten denn schon einen langweiligen, ueberteuerten Renault kaufen? Dem Euro koennte es besser gehen, wenn die Wettbewerbsfaehigkeit der Produkte besser waere. Das ist nicht die Schuld Europas sondern die eines engstirnigen Nationalstolzes.
    Langweiliger, überteurter Renault?
    Erst einmal sehen Sie sich den heutigen Wechselkurs an. Der Euro steigt, da wohl die Welt mehr Zuversicht in Europa hat (abgesehen von den südlichen Nachbarn).
    Ich verbringe jetzt die meisten meiner Rentnerjahre in Frankreich und Deutschland und, danke sehr, fahre einen Renault Clio Diesel. Überteuert? Verglichen mit einem VW Golf ist das ein Schnäppchen; obendrein sehr bequem und kann ganz fleißig auf der Autobahn mit den BMW´s mithalten. Sie fahren wohl enen Prius, um die Japanischen Autohersteller zu unterstützen?
    Dank Deutscher Entwicklungen und Qualität sind Deutsche Produkt, in Deutschland hergestellt im Allgemeinen sehr gefragt. Nur nicht in Nord Amerika, die kaufen lieber Chinesischen Mist von Wallmart.
    Obendrein haben die ja sowieso nur Schulden.
    J.H. z.Z. in Frankreich
  8. #8

    Provinziell

    Zitat von ichbinschlau Beitrag anzeigen
    Sollen doch die Automobilunternehmen mehr Autos in China produzieren als in Europa. Solange die Made in China Autos nicht in Europa verkauft werden, ist mir das vollkommen egal.
    Die gleiche Einstellung hatte Jungen vom Dorf früher auch. Wenn Kirmes war und sich die Jungen vom Nachbardorf an die vermeintlich eigenen Mädchen ran machten, gab es Krach! Heute wollen Gott sei Dank die Mädchen gefragt werden. So ist es mit dem Markt auch. Die Chinesen bauen inzwischen gute Autos - aber ohne Image. Im Moment lernen die Chinesen gerade mit europäischen Abgas- und Crashnormen umzugehen. Sie studieren den Markt und Effekte von Billigmarken, wie Dacia sehr genau. Und wenn sie dann kommen, sollten sie in einem Land was vom Export, wie kaum ein anderes lebt, willkommen sein. Wie die netten Jungen vom Nachbardorf!
  9. #9

    Die chinesische Mittelschicht

    wird z.Zt. auf ca. 300 Millionen Menschen geschaetzt, und sie bestimmt mehr und mehr die Nachfrage, ob uns das recht ist oder nicht. Bei Artikeln ueber China faellt mir auf, dass viele Foristen Stereotypen hervor holen um damit auf China einzuschlagen. Ich denke dass es spannend ist die soziale und wirtschaftliche Entwicklung in China zu verfolgen. Die chinesische Fuehrung handelt dabei m.E. nach weise und zukunftsorientiert. Ob wir das moegen oder nicht ist in China so wichtig als ob in Berlin ein Sack mit Kartoffeln umfaellt.