Transplantationen: Uni Leipzig gibt Manipulation bei Organspende zu

DPAAm Universitätsklinikum Leipzig sind Patienten kranker gemacht worden, als sie tatsächlich waren. Mit dieser Manipulation wurden sie auf der Warteliste für neue Organe weiter nach oben geschoben. Der zuständige Direktor und zwei Oberärzte wurden beurlaubt.

http://www.spiegel.de/gesundheit/dia...-a-875316.html
  1. #10

    Global player

    An die gutherzigen Ärzte, die das wohl ihrer Patienten im Auge haben, glaub ich nicht. Der Migranten in Göttingen hatte nur gut betuchte Araber und Russen zu Lasten deutscher Kassenpatienten versorgt. Und wird nicht bestraft. Die Magdeburg auch nicht. Ich Spende nicht. Da Organe nur noch an Reiche ( vor allen Ausländer) verkauft werden, macht das keinen Sinn
  2. #11

    pervers

    in meinen Augen wurden die Gerüchte um die Inhumanität der Transplantation nie entkräftet, womit sich eher die Aufgabe an die Gesellschaft stellt, den Tod akzeptieren zu lernen. Der kommt so oder so. Wir sollten lernen, ihn zu akzeptieren und nicht perverse Spielchen zu spielen, um das Leben einiger auf Kosten anderer möglicherweise etwas zu verlängern. Im übrigen fehlt es mir bei vielen Ärzten an Humanismus. Die behandeln nicht reiche Patienten doch wie Vieh. Wirtschaftliche Interessen müssen in der Medizin unbedingt zurück gedrängt werden, also die Gier der Ärzte und die Rücksichtslosigkeit der Politiker und Versicherungen. Das in diesen Strukturen irgendwelche Wartelisten manipuliert werden ist bezeichnend, aber nicht anders zu erwarten gewesen. Dieser Fisch stinkt schon längst vom Kopf...
  3. #12

    Das ist wie im Radsport

    Alle betrügen, so sind sie doch wieder gleich.

    Der betrogene Betrüger...
  4. #13

    Zitat von heute_morgen Beitrag anzeigen
    und immer universitätskliniken. das ganze scheint system zu haben.
    Ne, das liegt einfach daran, dass die anderen es besser verschleiern können... Vermute ich mal.
  5. #14

    Straffrei

    Tatsache ist, dass der arabische Arzt, der in Göttingen und in München manipuliert und betrogen hatte, immer noch frei rumläuft. Bei seinen Patienten handelte es sich auch um Ausländer. Meistens Araber. Reiche Ausländer. Würde es sich um einen deutschen Arzt und deutsche Patienten handeln, die zu Lasten ausländischer Patienten Organe zugeschoben bekommen hätten, dann wäre dieser Arzt schon lange im Gefängnis. Migrantenbonus
  6. #15

    Die richtige Entscheidung

    Dieses meiner Ansicht nach kriminelle Verhalten zeigt noch einmal das mein schriftlicher Widerspruch zur Organspende vor ein paar Wochen richtig war.

    "Organmafia - nein danke."
  7. #16

    Am Ende wurde da nur die Dokumentation der Dialyse von überarbeiteten Schwestern vergessen und die Patienten haben sie trotzdem bekommen, es kann bloß jetzt keiner mehr beweisen. Das ist sehr gut vorstellbar. Wäre dann allerdings auch ein Fehler der Ärzte, wenn sie sich nicht für genügend Personal einsetzen.

    Warum andere hier deswegen jetzt Angst bekommen, dass man sie im Krankenhaus für ihre Organe hinwegmeuchelt, kann eigentlich nur mit zuviel Horrorfilmen oder einen Angststörung zu tun haben. Vernünftig begründen kann man das nicht.

    Im vorliegenden Fall geht es um Aktenfälschung, bis hin zum Tötungsverbrechen ist das schon ein ziemlich weiter Weg. Da könnte man auch der Bankenbranche unterstellen, dass sie ihre Kunden evtl. in Zukunft töten könnten, wenn es da heute zu Korruptionsfällen kommt. Wäre genauso skuril.
  8. #17

    .

    Der Film "Coma" ist vielleicht doch nicht realitätsfern. Zumindest kann man einigen Ärzten alles zutrauen, wirklich alles.
  9. #18

    Nun mal langsam...

    Hallo optional, es liegt nun mal in der Natur der Sache, dass Transplantationen an den Universitäten durchgeführt werden, also nicht immer auf die Unis hauen.
    Vincentius - nicht zu viele Filme schauen, irgendwann glaubt man sonst wirklich an das, was man schreibt und sagt...
  10. #19

    Ihr Beitrag ist total durcheinander

    Ist ist sehr schwierig Ihrer Denklinie zu folgen!
    Was wollen Sie uns denn sagen?
    Sprechen Sie sich doch einfach ins reine.
    Indirekt verstehe ich Sie so:
    Sie haben Angst sich ins Krankenhaus zu legen,
    weil es sein könnte man nimmt Ihnen Ihre Organe?

    Das ist in Deutschland noch nie passiert - da kann ich Sie
    beruhigen.
    Der Artikel handelt auch nicht von solch einem Fall!
    Es geht darum, dass die viel zu kleine Menge an Spenderorgangen
    nicht gerecht verteilt wird. Einen Schaden haben die
    möglichen Empfänger die von Ihrem Arzt korrekt eingestuft wurden
    und deshalb weiter unten in der Warteliste sind.

    Alle Organe gingen an bedürftige Empfänger, oft aber nicht
    an die, die an der Reihe gewesen wären. Je nach Organ kann
    das das Todesurteil sein für jemanden der kein Organ bekommen
    hat. Bei Nieren ist das wohl noch kein Todesurteil wenn man
    später dran kommt. Trotzdem ist natürlich eine Form von Betrug.

    Es ist aber noch kein Grund seinen Spenderausweis abzugeben.
    Dadurch wird der Mangel am Ende nur noch größer.


    Zitat von vincentius Beitrag anzeigen
    Nun hat man die strukturelle Gefahr (und schon "potentielle Realität") schwarz auf weiß: man stelle sich vor, mit weitgehend gesunden Organen in einem voll auf Transplantationen ausgerichteten Klinikum zu liegen.
    Zusatzkonstellation: wie gesagt, überwiegend gesund, aber vielleicht schon etwas älter UND mit bzgl. Abrechenbarkeit weniger Geld einbringenden Beschwerden/Behandlungen als es eine mögliche Verwendung für Organtransplantion erbrächte: wie sieht dann die "vorgenommene Datenlage" aus?
    Es geht hier um eine RISIKOSTRUKTUR, die sich bestimmt aus Alternativ-"Behandlungs"-Nutzen/-Einnahmen des liegenden Patienten und vorhandenen Einrichtungskapazitäten im Bereich "stationärer Transplantation."

    Wieviele Patienten werden in diesem (man möchte sagen, Zukunftsszenario) solange konventionell im Krankenhaus behandelt, bis sie - vor dem Hintergrund sich "sich laut Datenblatt auftuender negativer körperlicher Entwicklungen" - als "toter" Organlieferant enden? Dann leider nicht mehr sehr gesund, aber lukrativ?!