Cholesterin: Bewegung schlägt Laborwerte

dapdDie Rollen sind klar verteilt: Schlechtes LDL-Cholesterin erhöht angeblich das Herzinfarktrisiko, gutes HDL-Cholesterin schützt die Gefäße. Rechtzeitig zu den Neujahrsvorsätzen gerät das Dogma durch aktuelle Studien ins Wanken: Viel wichtiger sind offenbar Sport und Bewegung.

http://www.spiegel.de/gesundheit/ern...-a-874543.html
  1. #1

    Und wieder ist ein Dogma durchlöchert

    Die medizinische Forschung schießt permanent ihre eigenen Erkenntnisse wieder ab. Kaum scheint eine neue Einsicht gefunden, stürzt sich die Pharmahydra darauf und will dem geplagten Opfer eine weitere Scharlatanerei andrehen. Diese Mischpoke hört einfach nicht auf, sich lächerlich zu machen. [\polemik]
  2. #2

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Die Rollen sind klar verteilt: Schlechtes LDL-Cholesterin erhöht angeblich das Herzinfarktrisiko, gutes HDL-Cholesterin schützt die Gefäße. Rechtzeitig zu den Neujahrsvorsätzen gerät das Dogma durch aktuelle Studien ins Wanken: Viel wichtiger sind offenbar Sport und Bewegung.

    Ernährung: Gegen Cholesterin-Risiko helfen Sport und Bewegung - SPIEGEL ONLINE
    Na gut, dann liege ich ja nicht falsch mit meinem Bewegungsdrang - möglichst viel per Fahrrad oder zu Fuß unterwegs sein und 3x die Woche 8km auf dem Laufband abspulen. Macht super Spaß (so richtig durchgeschwitzt sein) und ist alles nur eine Frage der (An-)Gewohnheit und Tagesplanung und habe auch keinen 'Schweinehund' zu überwinden wenn ich mich 'auf Trab' mache. - 'Gut Lauf 2013' dann allen Freunden des Laufsports.
  3. #3

    Cholesterin, Zucker und und und...

    Die allgemeine Verfettung unserer Gesellschaft welche sich vor den Sesseln der Fernseher räkelt, raucht, trinkt und für 200m ein Auto nimmt ist für die meisten der Krankheiten in den westlichen Welt verantwortlich.
    Ich kenne keinen Sportler, keinen der Sport treibt, keinen der Aktiv durch sein Leben geht, der eine dieser Probleme hat...
    Nicht nur das, diese Menschen sind auch noch gut drauf und sehen besser aus.
    2-3 mal 30 Minuten Spazieren gehen in der Woche soll schon helfen.
    Frohes Neues Jahr
  4. #4

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Die Rollen sind klar verteilt: Schlechtes LDL-Cholesterin erhöht angeblich das Herzinfarktrisiko, gutes HDL-Cholesterin schützt die Gefäße. Rechtzeitig zu den Neujahrsvorsätzen gerät das Dogma durch aktuelle Studien ins Wanken: Viel wichtiger sind offenbar Sport und Bewegung.

    Ernährung: Gegen Cholesterin-Risiko helfen Sport und Bewegung - SPIEGEL ONLINE
    Nunja, das mit dem Cholesterin ist nun auch nicht mehr so aktuell.
    Es gab bereits vor über 10 Jahren Autopsiestudien die zeigten, dass KEIN Zusammenhang zwischen Cholesterinspiegel und Aterosklerosegrad besteht. Des weiteren synthetisiert der Körper das Cholesterin zum größten Teil selber. Warum sollte er das tun, wenns so schädlich wäre. Die Muttermilch ist auch cholesterinreich.

    Und zu guter Letzt weiss man von den Statinen auch, dass sie noch andere Wirkungen haben. So sollen einige anti-entzündlich in der Arterienwand wirken, und dadurch ihre Prognoseverbesserung bewirken.

    Das ist übrigens alles Allgemeinwissen, dass man bei Wikipedia nachlesen kann.
  5. #5

    optional

    Nach wie vor und nicht umsonst ist und bleibt der Mensch ein Bewegungstier. Diese Tatsache scheinen die zeitgenössischen Sitz- und Fahrtiermutanten mit dem Erfolg zu ignorieren, dass sie an immer gravierenderen "Zivilisationskrankheiten" laborieren. Eigentlich ist gesund bleiben und sich im eigenen Körper wohlfühlen so einfach!
  6. #6

    Es ist immer die Bewegung....

    ...die eine bessere Wirkung auf unseren Körper hat, ob ...auf feinstofflich, seelisch, geistig, auf der körperlichen Ebene. Egal welches Leiden unterstützt werden soll, aber ist dieses Ergebnis wirklich so sensationell neu?
  7. #7

    bewegung ist immer gut..

    ..dies wissen wir doch alle. aber unrichtig ist auch, dass die sportelnde gesellschaft absolut gesund ist. auch bei leistungssprotlern haben wir herzinfarkte usw. ebenso diabetes. beim cholesterin ist es das gleiche. da bin ich immer überrascht, wieviel sportliche, sehr schlanke personen einen zu hohen wert haben. es wäre zu wunderschön, wenn man nur sporteln müsste und alles wäre in butter. stimmt einfach nicht!
  8. #8

    Alle gleich?

    Zitat von loonix Beitrag anzeigen
    Die allgemeine Verfettung unserer Gesellschaft welche sich vor den Sesseln der Fernseher räkelt, raucht, trinkt und für 200m ein Auto nimmt ist für die meisten der Krankheiten in den westlichen Welt verantwortlich.
    Ich kenne keinen Sportler, keinen der Sport treibt, keinen der Aktiv durch sein Leben geht, der eine dieser Probleme hat...
    Nicht nur das, diese Menschen sind auch noch gut drauf und sehen besser aus.
    2-3 mal 30 Minuten Spazieren gehen in der Woche soll schon helfen.
    Frohes Neues Jahr
    Sicher ist Bewegung gesund. Aber das Märchen das Sportler gut drauf sind und gut aussehen...Klar, der Beckham sieht gut aus. Aber der Rooney? Betreibt der seinen Sport etwa falsch? Was ist mit Sumoringern? Die sind fett. Und treiben Sport.
    Und wie erklären Sie sich die (jungen) Sportler die durch einen Herzinfarkt gestorben sind?
    Verallgemeinern hilft niemanden.
  9. #9

    zu (2)

    "... und habe auch keinen 'Schweinehund' zu überwinden wenn ich mich 'auf Trab' mache..."
    Der "innere Schweinehund" ist in Wirklichkeit ein Trainingszustand und vor allem für jene ein Problem, die nichts weiter als gute Vorsätze vor sich und ein paar wenige Versuche hinter sich haben. "DiS" weicht mit jeder Trainingseinheit ein Stück zurück. Die ersten zwei Wochen sind die schwersten.