Überraschende Neujahrsansprache: Kim fordert "radikalen Wechsel" in Nordkorea

AFPNordkoreas Machthaber sorgt für die erste politische Überraschung 2013. Kim Jong Un hat in einer Fernsehansprache grundsätzliche Veränderungen angekündigt. Die Feindschaft mit Südkorea solle beendet und der Lebensstandard des darbenden Volkes deutlich verbessert werden.

http://www.spiegel.de/politik/auslan...-a-875259.html
  1. #10

    Keine Atempause Geschichte wird gemacht

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Nordkoreas Machthaber sorgt für die erste politische Überraschung 2013. Kim Jong Un hat in einer Fernsehansprache grundsätzliche Veränderungen angekündigt. Die Feindschaft mit Südkorea solle beendet und der Lebensstandard des darbenden Volkes deutlich verbessert werden.

    Nordkorea: Kim Jong Un kündigt radikalen Wechsel in Politik an - SPIEGEL ONLINE
    China laesst gruessen, Kim ist jung und hat die Zeichen der Zeit erkannt, muss aber sicher in kleinen Schritten Veraenderungen durchfuehren da die Militaers die eigentlichen Machthaber sind.
  2. #11

    " Deutschland war noch vor wenigen Jahrzehnten zig Mal schlimmer als NK"
    Schon mal einen Bericht mit Flüchtlingen aus NK gesehen ider gelesen, da ist nicht viel um und bei uns ist man eingerückt, genau das was so oft verteufelt wird hat bei uns geholfen.
  3. #12

    optional

    Warum so pessimistisch, liebe Mitforisten? Der Mann mag ja ein Diktator sein, aber sicher hoch gebildet und weiß, wie es in der Welt aussieht. Läge es wirklich sooo weit daneben, dass er zumindest seine Enkel in einem prosperierenden Gesant-Korea aufwachsen sehen will? Vielleicht hat sein Volk ja ausnahmsweise mal Glück, und er ist nicht so ein Betonkopf wie seine Vorfahren.
  4. #13

    Warum wieder negativ

    Der Mann hat in der Schweiz studiert und kennt das "westliche" Leben. Gleichzeitig ist er eingebunden in das Nordkoreanische System. Ich finde die Äußerungen begrüßenswert. Hat nicht auch mal Brandt vom Wandel durch Annäherung gesprochen ?
    Südkorea sollte jetzt unvoreingenommen die Hand reichen.
  5. #14

    1984

    Leider muss man solche Offerten von Nordkorea immer skeptisch und pessimistisch sehen. Es ist nicht das erste Mal das Nordkorea ähnliches verkündet. Die Erfahrung mit diesem nur äußerst schwer berechenbaren Land zeigt das man mit absolut allem rechnen kann.

    Es ist gut möglich das kurz auf eine angekündigte Politik der Entspannung urplötzlich ein neuer Atomtest mit samt Drohungen in alle Richtungen folgt.
  6. #15

    Ausgang offen

    ... ob am Ende dieser zumindest schon einmal öffentlich versprochenen Reformierung des Staatszieles (besseres Leben seiner Bürger), tatsächlich eine Türe aufgehen mag, im Sinne der Überschrift ist, denke ich völlig offen. Immerhin scheint ihr ein aus Verzweiflung, Veränderungswünschen und vorsichtigster Diplomatie nach innen gemischtes Antriebsmittel am Werk zu sein, das für Volk, GröFaZ Staatsführer und "Politische" Elite wohl aus gleichen Teilen an Hoffnung und Angst besteht. Wer weiß als wie entzündlich diese Mischung sich herausstellt...
  7. #16

    The very long view

    Nehmen wir mal erstens an, Kim beginnt tatsächlich mit der Einleitung von Reformen im Inneren und mit einer Öffnungspolitik in Richtung Süden. Wenn dann zweitens Südkorea auch eine Politik der Vereinigung betriebe, entstünde auf der koreanischen Halbinsel ein Staat, der sich gewaschen hätte. Na ja. Das wird wohl noch etwas dauern.
  8. #17

    Zitat von ofelas Beitrag anzeigen
    China laesst gruessen, Kim ist jung und hat die Zeichen der Zeit erkannt, muss aber sicher in kleinen Schritten Veraenderungen durchfuehren da die Militaers die eigentlichen Machthaber sind.
    Sehe ich auch so. Ich bin sicher das Kim ein anderes Nordkorea möchte. Er ist jung und nicht so verstockt und verstaubt wie der Rest seiner Regierung. Er weiss wie es auf der Welt aussieht und erkennt das die Politik seiner Vorgänger ins Verderben führt. Aber er muss aufpassen das er nicht zu radikale Änderungen macht sondern geht behutsam vor. Denn die alten Generäle würden nicht zögern ihn aus den Weg zu räumen wenn sie erkennen das ihre Machtposition beschnitten wird.Man kann diesen jungen Mann eigentlich nur viel Glück für seinen steinigen Weg wünschen.
  9. #18

    Positiv Denken!

    Sollte Kim Jong Un das gesagte Wort umsetzen, sollte er den Friedensnobelpreis erhalten.
  10. #19

    ...

    Zitat von Originalaufnahme Beitrag anzeigen
    "Zugleich sendete Kim ein widersprüchliches Signal, als er betonte, es sei für Nordkorea nötig, bessere Waffen zu entwickeln und die militärische Stärke weiter auszubauen."

    Richtig! Länder, die Frieden verkünden aber ständig bessere Waffen entwickeln und (im Unterschied zu Nordkorea) mitunter sogar in anderen Staaten einsetzen bzw. einsetzen lassen, senden in der Tat widersprüchliche Signale. Also auch wir und unsere Verbündeten.
    Wenn meinen Sie ?
    Den Iran z.B. der kräftig in Syrien mitmischt oder seine Raketen an Palästinensische Terroristen liefert, die diese dann auf Israel abfeuern.