Seltsame Zeitmaschinen: Googlen wie die "Mad Men"

Wie sähe Google auf einer Lochkartenmaschine aus? Wie hörte sich 1993 ein Rechnerneustart an? Waren die alten Handheld-Videospiele wirklich toll, oder einfach schrecklich? Im Internet geben Retro-Simulatoren Antworten - ein multimedialer Streifzug durch die Vergangenheit.

http://www.spiegel.de/netzwelt/web/z...-a-873938.html
  1. #1

    Keine Ahnung

    Der Autor zeigt mit diesem Artikel seine Unwissenheit. Ein Lochkartenleser war nur ein E/A-Gerät (Ein-/Ausgabe). Der Prozessor (die Maschine, der Computer) tat damals das Gleiche wie Heute, nur nicht so schnell und mit so vielen Daten. Eine Textausgabeeinheit (Drucker, Bildschirm) hätte Google so aussehen lassen, wie gezeigt.
  2. #2

    Gibt's das ganze auch in Deutsch?

    Die meisten genannten Sounds hat man hier nie gehört.
    Die gezeigten Handhelds sind fast alle hier völlig unbekannt.
  3. #3

    Rechtschreibung ...

    es heißt "googeln" steht auch im Duden ...
  4. #4

    Überschrift

    entscheiden sie sich mal

    "Googeln wie bei "Mad Men""
    oder
    "Googeln wie "Mad Men""

    aber auf garkeinen Fall

    "Googlen wie die "Mad Men""
    was soll das sein?
  5. #5

    EVA-Prinzip

    Zitat von wlgt Beitrag anzeigen
    Der Autor zeigt mit diesem Artikel seine Unwissenheit. Ein Lochkartenleser war nur ein E/A-Gerät (Ein-/Ausgabe). Der Prozessor (die Maschine, der Computer) tat damals das Gleiche wie Heute, nur nicht so schnell und mit so vielen Daten. Eine Textausgabeeinheit (Drucker, Bildschirm) hätte Google so aussehen lassen, wie gezeigt.
    Ein Terminal war ein Eingabegerät.
    Ein Lochkartenleser war ein schnelleres Eingabegerät.
    Ein Lochkartenschreiber war irgendwie ein "Prä-Terminal", sowie ein Ausgabegerät.
    Ein Lochbandschreiber war ein Ausgabegerät.
    Ein Endlosdrucker war ein Ausgabegerät.
    Und eine Print-Queue konnte u.U. Tage dauern.
    Die RAMs hatten irgendwie was mit Quecksilber zu tun und die ROMs hatten was mit kleinen magnetischen Eisenkernen zu tun.
    Die CPU war allerdings was ähnliches wie heute auch, ein Verarbeitungsgerät, gerne auch auf Röhrenbasis.

    Alles von-Neumann-Maschinen, quasi endliche Turing-Maschinen, wie heute immernoch, nur etwas langsamer. Monitore, Beamer, Mikrofone und Lautsprecher sind dabei nur moderner Schnickschnack ;)
  6. #6

    Zitat von nonalfa Beitrag anzeigen
    es heißt "googeln" steht auch im Duden ...
    Wenn man sich schon über Rechtschreibung beschwert (was spießig genug ist), dann sollte man sie auch selbst beherrschen und nicht bei jedem zweiten Wort selbst Fehler machen. Außerdem sollte man vielleicht ein Wort heraussuchen, bei dem auch wirklich Einigkeit herrscht, wie es geschrieben wird.

    Der Duden ist schon seit 1996 nicht mehr maßgeblich. Google findet übrigens für 'googlen' sogar deutlich mehr Treffer als für 'googeln'.
  7. #7

    optional

    "Mad Men" waren die Irren, die so taten als verstünden sie die Texte die sie mühsam per (Akustik-)Modem klammheimlich in Telefonzellen aus dem damals noch überschaubaren "Netz" gesaugt hatten.
    Später gab es dann andere Möglichkeiten. aber das waren die Anfänge.
    Leute wie ich, die damit aufgewachsen sind, verstehen das und erinnern sich. War alles aufwändig, aber hne diese Pionierarbeit wäre das heute auch nicht so selbstverständlich zu handhaben.

    :-)) Martin
  8. #8

    Genial !

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Wie sähe Google auf einer Lochkartenmaschine aus? Wie hörte sich 1993 ein Rechnerneustart an? Waren die alten Handheld-Videospiele wirklich toll, oder einfach schrecklich? Im Internet geben Retro-Simulatoren Antworten - ein multimedialer Streifzug durch die Vergangenheit.

    Zeitmaschinen und Retro-Simulatoren im Internet - SPIEGEL ONLINE
    Das neue Jahr fängt gut an.
    Danke für diesen Artikel und die vielen Links SpOn.
    Macht weiter so !
  9. #9

    ...

    Zitat von a24 Beitrag anzeigen
    Wenn man sich schon über Rechtschreibung beschwert (was spießig genug ist), dann sollte man sie auch selbst beherrschen und nicht bei jedem zweiten Wort selbst Fehler machen. Außerdem sollte man vielleicht ein Wort heraussuchen, bei dem auch wirklich Einigkeit herrscht, wie es geschrieben wird.

    Der Duden ist schon seit 1996 nicht mehr maßgeblich. Google findet übrigens für 'googlen' sogar deutlich mehr Treffer als für 'googeln'.
    Oh nein, oh nein!
    Jemand nennt jemand anderen spießig! Katastrophe!
    ... in den 60ern vielleicht.

    Pardon, aber wer für den Online-Auftritt eines immer noch einigermaßen renommierten Nachrichtenmagazins schreibt, sollte die Rechtschreibung schon beherrschen, oder besagtes Nachrichtenmagazin sollte einen Lektor stellen. Rechtschreibung hat tatsächlich den Zweck, standardisierte Kommunikation zu ermöglichen, und wer das als Autor nicht gebacken bekommt, muss mit solchen (berechtigten) Kommentaren leben. Und sieht zwar möglicherweise weniger "spießig" (ich lache immer noch, sorry), aber auch ziemlich ungebildet aus.

    Der Duden ist seit 1996 nicht mehr maßgeblich? Ich weiß ja nicht was Sie so rauchen, scheint aber lustig zu sein. Der Duden hat nicht mehr das Monopol, ist aber immer noch eine zulässige Quelle, nur eben von gleicher Bedeutung wie z.B. Wahrig. Ich hoffe sehr für Sie, dass Sie nicht in irgendeinem textschaffenden Beruf tätig sind – wer Google als Beleg für Rechtschreibregeln benutzt, bei dem ist wirklich Hopfen und Malz verloren.