Auftakt der Vierschanzentournee: "Sehr, sehr, sehr viel Spaß"

APErstes Springen, erster Podestplatz: Severin Freund hat mit seinem dritten Rang beim Auftakt in Oberstdorf schon jetzt die Erwartungen des DSV-Teams erfüllt. Bundestrainer Schuster freute sich über das Auftreten seines Teams, beim großen Konkurrenten Österreich hingegen klappte wenig.

http://www.spiegel.de/sport/wintersp...-a-875190.html
  1. #1

    Nie wieder

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Erstes Springen, erster Podestplatz: Severin Freund hat mit seinem dritten Rang beim Auftakt in Oberstdorf schon jetzt die Erwartungen des DSV-Teams erfüllt. Bundestrainer Schuster freute sich über das Auftreten seines Teams, beim großen Konkurrenten Österreich hingegen klappte wenig.

    Vierschanzentournee: DSV jubelt über guten Start von Freund und Co. - SPIEGEL ONLINE
    Jedes Jahr hab ich mich auf die Vierschanzentournee gefreut. Und gleich wie lange die Sylvesterparty auch war, zum Neujahrspringen hab ich mich immer aufgerappelt. Aber das ist nun vorbei. Warum soll ich ein Springen schauen, bei dem nicht der gewinnt, der am weitesten und schönsten springt, sondern bei irgendwelche Koeffizienten aus Wind, Körpergröße, Skilänge und Körpertemperatur der Enkelin des Sprungrichters entscheidend sind. Sorry, aber den Blödsinn tu ich mir nicht an. Warum lag der Russe gestern so lange vorne, wo er doch für jeden sichtbar, in den Schnee gegriffen hatte. Früher galt ein solcher Sprung als gestürtzt, heute gewinnt man damit? Sorry, aber hier haben mir zu viele Funktionäre an den Regeln rumgespielt, so dass nur noch die das verstehen. In Zukunft ohne mich!
  2. #2

    Zitat von Drummer Beitrag anzeigen
    Jedes Jahr hab ich mich auf die Vierschanzentournee gefreut. Und gleich wie lange die Sylvesterparty auch war, zum Neujahrspringen hab ich mich immer aufgerappelt. Aber das ist nun vorbei. Warum soll ich ein Springen schauen, bei dem nicht der gewinnt, der am weitesten und schönsten springt, sondern bei irgendwelche Koeffizienten aus Wind, Körpergröße, Skilänge und Körpertemperatur der Enkelin des Sprungrichters entscheidend sind. Sorry, aber den Blödsinn tu ich mir nicht an. Warum lag der Russe gestern so lange vorne, wo er doch für jeden sichtbar, in den Schnee gegriffen hatte. Früher galt ein solcher Sprung als gestürtzt, heute gewinnt man damit? Sorry, aber hier haben mir zu viele Funktionäre an den Regeln rumgespielt, so dass nur noch die das verstehen. In Zukunft ohne mich!
    "Der Russe" hat gewonnen?

    Sie waren sicherlich auch immer der Erste der sich über die ständige Benachteiligung durch den Wind beschwert hat. Wenn man sich die ausgleichenden Faktoren 5 Minuten zu Gemüte führt, hat man das schnell verstanden und kann sehr gut abschätzen ob ein Sprung zur Führung reicht oder nicht.
  3. #3

    Zitat von Drummer Beitrag anzeigen
    Jedes Jahr hab ich mich auf die Vierschanzentournee gefreut. Und gleich wie lange die Sylvesterparty auch war, zum Neujahrspringen hab ich mich immer aufgerappelt. Aber das ist nun vorbei. Warum soll ich ein Springen schauen, bei dem nicht der gewinnt, der am weitesten und schönsten springt, sondern bei irgendwelche Koeffizienten aus Wind, Körpergröße, Skilänge und Körpertemperatur der Enkelin des Sprungrichters entscheidend sind. Sorry, aber den Blödsinn tu ich mir nicht an. Warum lag der Russe gestern so lange vorne, wo er doch für jeden sichtbar, in den Schnee gegriffen hatte. Früher galt ein solcher Sprung als gestürtzt, heute gewinnt man damit? Sorry, aber hier haben mir zu viele Funktionäre an den Regeln rumgespielt, so dass nur noch die das verstehen. In Zukunft ohne mich!
    Das ist eine schöne Nachricht zum Jahresende!
    Ein "Nörgelchen" weniger. Danke und alles Gute in 2013.
    Gewonnen hat gestern übrigens ein Norweger.
  4. #4

    Mathematik?

    Also ich kann "Drummer" nur beipflichten - ich hätte es nicht besser ausdrücken können (obwohl ich es gestern schon in einem anderen Beitrag versucht habe). Ein Sport, wo "höhere Mathematik" notwendig ist, um aus verschiedenen Parametern auszurechnen, wer denn nun gewonnen hat, mag "wissenschaftlich" gerechter sein - aber für die Zuschauer ists unschön. Auf meinen Beitrag von gestern hat mir ein Leser von SPON beipflichtend geantwortet und gesagt, live im Stadion, wo er nach eigenen Angaben war, wär es noch unübersichtlicher - er wird nicht mehr hingehen. Ich denke, hier hat man etwas Gutes gewollt und ist über das Ziel hinausgeschossen.