Neue Taskforce: Schäuble treibt Sparpläne vehement voran

dapdSein Ministerium dementiert zwar eifrig - doch nach Informationen des SPIEGEL arbeitet Finanzminister Schäuble mit Hochdruck an einem neuen Sparprogramm. Eine neue Taskforce soll auch vor unbequemen Empfehlungen nicht zurückschrecken.

http://www.spiegel.de/politik/deutsc...-a-875176.html
  1. #1

    Otto Normalverbraucher ...

    ... ist sprachlos.
  2. #2

    Titellos

    Man könnte auch das Betreuungsgeld abschaffen, die Hoteliersteuer zurücknehmen und das Kindergeld nur noch Menschen zahlen, die nicht gut genug verdienen um locker drauf verzichten zu können. Akademiker kriegen ja sowieso kaum noch Kinder.
  3. #3

    Toll

    wir deutschen sollen wohl bis 70 arbeiten und die griechen hören mit 50 auf. danke an die kanzlerin!
  4. #4

    Kennt Schäuble nur das Wort

    Er ist blind. Es wäre besser, wenn der alte Mann mal den Griechen hilft, eine funktionsfähige Steuerbehörde in Athen zu etablieren. Aber für solche Sachen fehlt ihm sicher der Sachverstand und auch das Wollen. Sind es doch seine ministeriellen Kumpels, die er nicht schröpfen will. Mit denen will er keinen Streit. Auch in Deutschland fehlt es an Steuereintreibern, die Reichen hinterziehen auch in Deutschland Steuern was die Kuhaut hergibt, der Arbeitsnehmer ist dagegen chancenlos.
    Daher schmeisst unser Finanzer Schäuble auch reihenweise die Steuerprüfer raus.
  5. #5

    Hoteliers

    Zitat von UnitedEurope Beitrag anzeigen
    Man könnte auch das Betreuungsgeld abschaffen, die Hoteliersteuer zurücknehmen und das Kindergeld nur noch Menschen zahlen, die nicht gut genug verdienen um locker drauf verzichten zu können. Akademiker kriegen ja sowieso kaum noch Kinder.
    Abschaffung des gemaessigten Mehrwertsteuersatzes haette unter anderem den Effekt, dass der von der FDP durchgesetzte geringere Mehrwertsteuersatz fuer Hoteliers dann nicht mehr gilt.
    Einer Ihrer Vorschlaege ist also bereits in den Vorschlaegen der Taskforce enthalten.
    Ob die anderen auch von der Taskforce vorgeschlagen werden, ist zum jetzigen Zeitpunkt nicht absehbar, aber auf jeden Fall moeglich.
  6. #6

    Ein Gesundheitssoli, doppelte MWSt und längere Lebensarbeitszeit:
    also Steuererhöhungen und Rentenkürzung.
    Wenn die Pläne dann bis zur Wahl in den Schubladen des Finanzministeriums liegen, kann jede Regierung, selbst wenn es wider Erwarten Rot-Grün wird, darauf zugreifen.
  7. #7

    Das gilt

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Sein Ministerium dementiert zwar eifrig - doch nach Informationen des SPIEGEL arbeitet Finanzminister Schäuble mit Hochdruck an einem neuen Sparprogramm. Eine neue Taskforce soll auch vor unbequemen Empfehlungen nicht zurückschrecken.

    Finanzminister Schäuble treibt Sparpläne voran - SPIEGEL ONLINE
    natürlich nur für einfache Leute. Frühpensionierung und das Ehegattensplitting sowie das steuerfreie Streikgeld bleiben natürlich. Hardliner hin oder her. Es ist schließlich Wahl.
  8. #8

    Frühe Rente - Früher Tod

    Zitat von mathel1966 Beitrag anzeigen
    wir deutschen sollen wohl bis 70 arbeiten und die griechen hören mit 50 auf. danke an die kanzlerin!
    Klar, die hören mit 50 auf. Und verhungern dann. Ist das wirklich erstrebenswert?
  9. #9

    Wenn im Finanzministerium tatsächlich irgendwelche Beamten systemmatisch Ideen sammeln, wie man die Bürger noch stärker schröpfen könnte, und auflisten, was die jeweilige Maßnahme bringen würde, heißt das ja noch lange nicht, dass davon irgendwas umgesetzt wird. Die Punkte aus dem angebliche "Plan" sind schon seit Jahren in schöner Regelmäßigkeit in jedem Wochenmagazin zu lesen als "Empfehlung der Redaktion". Eine "Ideen-Sammlung" und ein "Plan" sind ja wohl ziemlich unterschiedliche Diskussions-Niveaus.