Umweltschutz paradox: Deutschland, ein Ökomärchen

SPIEGEL TVWarum nur ist Umweltschutz so umweltschädlich? Die Energiesparlampe endet als Sondermüll. Fürs Biogas wird die Natur geopfert. Und weil alle am Wasser sparen, wabern aus dem Gully vor unserer Haustür giftige Gase.

http://www.spiegel.de/panorama/warum...-a-874087.html
  1. #1

    optional

    mehr als wahrscheinlich, dass der Autor hier Recht hat.
    Und wenn dann am Ende wegen "Rohstoffmangels" der zuvor getrennte Restmüll wieder vereint in der Verbrennungsanlage endet, ist der Irrsinn komplett. Doch sind die Verantwortlichen ja bekanntermaßen nicht nur auf einem Auge blind...
  2. #2

    Danke,

    Mülltrennen kommt für mich nicht in Frage ich würde nämlich gerne Lebensmittel kaufen die nicht in 3 Hüllen verpackt sind und das passt aufwandtechnisch nicht in mein Leben, Wasser Spare ich auch nicht ist ja seit Ewigkeiten bekannt das es nix bringt zumindest was den Privathaushalt in Deutschland betrifft. Das Glühbirnending ist eines der schlimmsten Beispiele der letzten Jahre obwohl ich schon vor der Verordnung nur Energiesparlampen benutzt habe ausser für die Leselampe da gibt Halogen (und die gibts ja noch). Nachdem mir der Tesla(EAuto) das erste mal über den Weg rollte wusste ich so sind die scheisse , weil man hört die nicht in der Stadt würde das schnell zu vielen Todesfällen führen.
  3. #3

    Umweltschutz vs Geld

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Warum nur ist Umweltschutz so umweltschädlich? Die Energiesparlampe endet als Sondermüll. Fürs Biogas wird die Natur geopfert. Und weil alle am Wasser sparen, wabern aus dem Gully vor unserer Haustür giftige Gase.

    Warum Umweltschutz oft umweltschädlich ist - SPIEGEL ONLINE
    Da ist ja nu nix neues dran! Viele sachen die unter ÖKO laufen sind doch nur gemacht worden damit einige wenige daran viel geld verdienen können siehe energiewende der bundesregierung.
  4. #4

    optional

    Die Sparlampe wurde auf Druck des Lampenkartells durch gedrückt. Die Trennung von Abfällen ist notwendig weil die Betreiber des dualen Systems ihre Gewinne nicht schwinden sehen wollen. Ansonsten gäbe es landesweit schon Mülltrennmaschinen, die 1000 mal besser trennen als der Mensch es kann. Biosprit wurde eingeführt, damit die Autobauer ihre Motoren nicht effizienter machen müssen.
  5. #5

    Alles nix neues:

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Warum nur ist Umweltschutz so umweltschädlich? Die Energiesparlampe endet als Sondermüll. Fürs Biogas wird die Natur geopfert. Und weil alle am Wasser sparen, wabern aus dem Gully vor unserer Haustür giftige Gase.
    ... und bei weitem noch nicht alles - aber alles bekannt gewesen, bevor man solcherlei Unfug in die Welt gesetzt und gar verbindlich vorgeschrieben hat: Um unsere Umwelt ist es offensichtlich bestens bestellt. :-)
  6. #6

    schlecht informiert

    Der Herr Neubauer rührt lange bekannte Fakten zusammen, bezeichnet die Energiesparbirne kurzerhand als "Ökobirne" (was sie nie war) um dann gegen "Öko" als Ganzes zu wettern.

    Aber stimmt schon: Ein so schlecht informierter Mensch wie Herr Neubacher kann mit manchen Maßnahmen in Sachen Umweltschutz das Gegenteil von dem bewirken, was er wollte.
  7. #7

    immer wieder Trittin...

    weiß es denn selbst der Spiegel nicht besser? Hat nicht Trittin nur den Startschuß gegeben zur Durchführung einer Verordnung, die schon von einer früheren Regierung beschlossen wurde - wenn ich nicht irr unter Mitwirkung einer gewissen A. Merkel? Aber so paßt es schon: mit viel Aufwand wird versucht, Energie zu sparen, umweltfreundlich zu sein - nur zieht dieser Aufwand zumindest teilweise völlig fragwürdige Konsequenzen mit sich - siehe Energiesparlampe. Mal abgesehen, was diese Lampen wirklich für ein Umweltbilanz haben - von Förderung der Rohstoffe bis zur Entsorgung betrachtet. Selbiges müßte man auch bei Solarpark fragen... Und wie sieht die Gesamte Umweltbilanz von importiertem Palmöl aus? Hier bekamen entspr. Kraftewerke den Blauen Engel - anderswo wurde Regenwald gerodet. Ähnliches gilt für Biosprit, Abwrackprämie usw....
    Da wurden und werden mit viel Trara recht kurzsichtige Gesetzt und Verordnungen erlassen - und später wird nicht mal mehr in Frage gestellt, was einst beschlossen wurde. Wenn einige Sachen wenigstens revidiert würden, könnte man sagen: netter Versuch.. aber so...
  8. #8

    Eh schon wurscht

    Was mich an diesem Artikel ärgert ist, dass er aus einzelnen Zweifelsfällen unterschwellig ableitet: Umweltschutz macht generell keinen Sinn, darum versuchen wir es erst garnicht.
    Es gibt eine ganze Menge Maßnahmen die jeder umsetzen kann und die einen Beitrag dazu liefern unsere Umwelt Lebenswerter zu machen und darum geht es letztlich.
    Andere, wie die im Artikel genannten, sind komplizierter. Hier hätte ich mir fundierte Information gewünscht. Nehmen wir an, meine Energiesparlampe lebt 10 Jahre, das ist durchaus realistisch, und ich lasse sie fachgerecht entsorgen, wie schaut dann die Ökobilanz aus?
    Nehmen wir an, ich lebe nicht in der zersiedelten Peripherie einer Stadt sondern in einer Siedlung mit hoher Einwohnerdichte und richtig dimensionierten Abwasserkanälen? Wie viel Wasser muss ich dann verbrauchen um die Kanäle zu schonen?
    Ich persönlich werde hinter mir das Licht löschen auch wenn ich damit nicht die Welt rette. Ich denke wer sich nicht im Kleinen Gedanken um seine Umwelt macht wir auch im Großen nichts ändern können.
  9. #9

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Warum nur ist Umweltschutz so umweltschädlich? Die Energiesparlampe endet als Sondermüll. Fürs Biogas wird die Natur geopfert. Und weil alle am Wasser sparen, wabern aus dem Gully vor unserer Haustür giftige Gase.

    Warum Umweltschutz oft umweltschädlich ist - SPIEGEL ONLINE
    Wasserstop Taste am Klo ist zum Wasser sparen, also zum Geld sparen!
    Das gleiche mit der Energiesparlampe, sagt schon der Name, ist zum Strom sparen gedacht, also auch zum Geld sparen. Ich habe solche Dinge nicht im Haus um die Umwelt zu schützen sondern um die Haushaltskasse.