Burnout und Depressionen: Psychische Leiden treiben immer häufiger in die Frührente

CorbisPsychische Erkrankungen sind der häufigste Grund, warum Arbeitnehmer frühzeitig aus dem Beruf ausscheiden. Nach Zahlen der Deutschen Rentenversicherung treiben vor allem Depressionen und Angststörungen Beschäftigte in die Frührente.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soz...-a-875151.html
  1. #1

    :???

    Frührente?? Davon haben einige Mitarbeiter von mir schon vor Jahren geträumt und ich kenne eine Menge denen das auch ohne wirklich Krank und erschöpft zu sein gelungen ist.

    Mir fehlt der Glaube, hatten unsere Großeltern und Eltern nicht sehr viel mehr Stress und Sorgen??
  2. #2

    optional

    Leuchtet mir nicht ein, daß sich alle nur am Arbeitsplatz ihre Detsche holen. Wenn ich mich in meinem Bekanntenkreis so umschaue, dann sind das er die Leute mit den lockeren Jobs, die unter einem Burn-out-Syndrom leiden. Man sollte auch mal das Privatleben bzw. den Freizeitstreß dieser Leute anschauen. Typisch ist auch, daß es Leute sind, die sich selbst oder vom Partner aus welchem Grund auch immer unter Druck setzen, gar nicht mal vom Chef.
    Und zur Unvereinbarkeit von Arbeit und Familie, der Tag hat nur 24 Stunden. Mehr geht nicht. Und Nahles' 30 Stunden Woche auf Staatskosten war doch nur Wählerfang und nicht wirklich ernst gemeint. Hoffe ich zumindest.
  3. #3

    Klingt alles ein bisschen nach dem alten amerikanischem Scheidungsgrund

    Das sind also die taffen Weiber die an den Türen der DAX Unternehmen klopfen.Na denn gute Nacht Marie.Das Leben im eigenem Heim mit den Oberklasse PKW der Finca in Spanien und der Privatschule für den Prinzen und die Prinzessin gibt es nunmal nicht für 38 Stunden easygoing.
  4. #4

    ich bin böse

    leider habe ich den eindruck, das sich viele einfach aus dem stressigen alltag, wie arbeiten gehen, kinder erziehen, wäsche waschen verabschieden wollen.

    arbeiten gehen kann natürlich stressig sein, das weiss man seit jahrtausenden, neu ist das bewußtsein dafür, das "gestresst sein" eventuell ausdruck einer ernsthaften psychischen erkrankung sein kann.

    pech für diejenigen, die weiterarbeiten, zwar auch gestresst sind, aber noch nicht wissen, das sie ebenfalls psychisch erkrankt sind.

    jeder der mit 50 noch arbeitet ist dumm oder einfach spät dran.
  5. #5

    Alles relativ

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Psychische Erkrankungen sind der häufigste Grund, warum Arbeitnehmer frühzeitig aus dem Beruf ausscheiden. Nach Zahlen der Deutschen Rentenversicherung treiben vor allem Depressionen und Angststörungen Beschäftigte in die Frührente.

    Burnout: Psychische Leiden treiben immer mehr Menschen in Frührente - SPIEGEL ONLINE
    Ohne die absoluten Zahlen der Frühverrentungen zu kennen kann man nicht von einem Anstieg der Zahl der Burnouts sprechen. In dem Artikel wird nur beklagt, dass psychische Belastungen prozentual einen immer größeren Teil der Frühverrentungen verursachen. Das kann aber auch daher kommen, dass andere Gründe (Herz-/Kreislaufprobleme, andere physische Krankheiten) durch einen gesünderen Lebensstil mehr in den Hintergrund verschwinden.
  6. #6

    Nachvollziehbar

    Im heutigen Arbeitsleben, geprägt von Lohnbetrug und Ausbeutung der ehrlichen durch die Gerissenen muß man jede Chance nutzen um so früh wie möglich aus der Tretmühle zu entfliehen. Es lohnt sich einfach nicht bei immer höherer Steuer- und Abgabenbelastung bis zur Regelaltersgrenze zu arbeiten, nur um dann auch noch bei der Rente betrogen zu werden.

    Die Lösung kann nur lauten: raus, so schnell es geht! Das weiß natürlich auch die Politik. Deshalb wird versucht, meine Generation noch so lange wie möglich am Arbeitsplatz zu halten, weil man weiß, daß von unten nichts Vergleichbares mehr nachwächst und weil mit unserem Abgang wohl idie Lichter ausgehen.
  7. #7

    Da

    ist ein Bisschen was dran! Trotz, oder vielleicht wegen meiner langjährigen und schweren psychischen Erkrankung, war ich gezwungen mithilfe (LOL) der Arge/Jc eine Ausbildung mit einem Berufsziel zu versuchen. Es spottet jeder Beschreibung!! 6-7 amtsärztliche Gutachten und endlose Schikanen verteilt über 8-9 Jahre haben mich zermürbt:-( So sieht bei uns die Unterstützung für die Schwächsten aus.
  8. #8

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Psychische Erkrankungen sind der häufigste Grund, warum Arbeitnehmer frühzeitig aus dem Beruf ausscheiden.(...)
    Schon eine seltsame Geschichte: Sicherlich waren die Erfinder all der nützlichen Maschinen, die dem Menschen die Arbeit abnehmen, davon überzeugt, dass diese dem Menschen der Zukunft ein weitgehend arbeitsfreies und luxeriöses Leben bescheren würden.

    Eingetroffen ist aber eine Welt, in der eine immer kleiner werdende Gruppe von noch nützlichen Arbeitern immer mehr zu leisten hat und sich gehorsam bis zum Burn-Out abstrampelt. Während die immer größer werdende Gruppe der Arbeitslosen unter ihrem geringen Sozialstatus leidet.
  9. #9

    statt Entlassung

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Psychische Erkrankungen sind der häufigste Grund, warum Arbeitnehmer frühzeitig aus dem Beruf ausscheiden. Nach Zahlen der Deutschen Rentenversicherung treiben vor allem Depressionen und Angststörungen Beschäftigte in die Frührente.

    Burnout: Psychische Leiden treiben immer mehr Menschen in Frührente - SPIEGEL ONLINE
    tja statt Entlassung, Hartz 4 geht es ab in die Frührente - wäre mal interessant zu erfahren aus welchen Bereichen diese Leute alle kommen

    Wette: hauptsächlich öffentlicher Dienst

    vor 2 Jahren hatten wir das Thema auch hier im entfernten Bekanntenkreis - da haben auch 3 Personen erzählt (kein öffentlicher Dienst) wie mit ihnen beim medizinischen Dienst umgegangen wurde und sie dann aber mitbekommen haben wie es bei den anderen (öffentl. Dienst) geflutscht ist - krank geschrieben - Kur - psychosomatische Klinik und dann Frührente
    Die hatten genau den Fahrplan im Kopf und die Unterstützung des Vorgesetzten/Personalrat/Betriebsrat der sie so loswerden wollte und wurden entsprechend munitioniert und zu den passenden Ärzten geschickt