Kraulen statt Brust: Achim schwimmt den Entenfuß

SPIEGEL ONLINESportlich ins neue Jahr: Schwimmen eine prima Gelegenheit, den guten Vorsatz in die Tat umzusetzen. Doch die meisten Sportwilligen entscheiden sich für Brustschwimmen. Dabei gehört die Technik zu den schwierigsten - und birgt Risiken für Nacken und Rücken. Probieren Sie es lieber mal mit Kraulen!

http://www.spiegel.de/gesundheit/ern...-a-875000.html
  1. #10

    Zitat von Dromedar Beitrag anzeigen

    Also die, die sie zu asozialem Kraulen oder Rücken bewegen wollen, richtig? Danke.
    Andere Länder andere Sitten, habe gehört dass in den USA und Australien das Kraulen bzw. Freistiel die erste Schwimmart ist die man lernt.
    Brust erinnert eher an Turnvadder Jahn.
    Ich empfinde eher den Bruststil als asozial - 3 quatschende Menschen nebeneinander nehmen das halbe Becken für sich in Anspruch. Auf der Fläche die ich als 185m Mensch mit langen Beinen brustschwimmender weise einnehme können 2 einigermaßen versierte Krauler schwimmen.
    Aber besser wäre es wenn sich Schwimmbäder dazu durchringen könnten eine Leine einzuziehen. Und auf dieser Bahn schwimmen dann die Menschen einigermaßen vernünftig hintereinander auf der rechten Seite ihre Bahnen ziehen wollen. Damit wäre doch nun allen gedient.
  2. #11

    Kraulen ist

    weil flott und elegant.
    Aber man muß die Technik können, sich auf das Wasser einlassen und braucht auf jedenfall eine Schwimmbrille.
    Was viele nicht wissen, auch für Brillenträger gibt es Schwimmbrillen mit optischen Gläsern. Die sind dann zwar nur in groben Schritten auf die individuelle Seestärke anpaßbar, aber mir als kurzsichtigen Maulwurf helfen Sie sehr die Orientierung im Wasser zu behalten.
  3. #12

    Seltsamer Artikel

    Ich verstehe den Sinn dieses Artikels nicht. Einerseits will er Menschen ermutigen, schwimmen zu gehen. Andererseits macht er sich über Schwimmer lustig, die keine gute Technik haben. Sollte es nicht klar sein, dass unerfahrene Schwimmer technisch nicht sonderlich beschlagen sind? Ich schwimme jetzt seit etwa 2-3 Monaten und gehöre wohl zur Fraktion "Hollywood-Schauspielkrauler", mit Kopf über Wasser halten, da ich die Atmung sonst nicht hinbekomme, bin aber relativ schnell unterwegs und behindere somit zumindest nicht die anderen beim Schwimmen. Muss ich mich jetzt schämen?

    *Sarkasmus ein* Aber danke Spiegel, dass ihr mich entmutigt habt weiterzumachen! *Sarkasmus aus*
  4. #13

    Hündchen und Entchen

    Was bitte sind Hündchen und Entchen? Und das mit der Fahne rückwärts hab ich auch nicht kapiert...
  5. #14

    Normale Menschen ?

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Sportlich ins neue Jahr: Schwimmen eine prima Gelegenheit, den guten Vorsatz in die Tat umzusetzen. Doch die meisten Sportwilligen entscheiden sich für Brustschwimmen. Dabei gehört die Technik zu den schwierigsten - und birgt Risiken für Nacken und Rücken. Probieren Sie es lieber mal mit Kraulen!

    Kraulen statt Brustschwimmen: Achim Achilles schwimmt den Entenfuß - SPIEGEL ONLINE
    Ich bin doch keine Couchkartoffel, nur weil ich keine Leistungskategorien in Anspruch nehmen kann, oder? Das kann ich in keiner von von mir ausgeübten Sportart.Inzwischen liebäugel ich ja mit einem zumindest halben Walkathon, aber ich werde nie behaupten,das Classic-Walking professionell zu beherrschen oder ein olympischer Geher zu sein.Ich bin Freizeitsportler,ich muss das auch nicht.Ist Herr Achilles nicht im Hauptberuf Spiegelredakteur ?Wenn er nicht seinen Lebensunterhalt mit Joggen verdient ist er auch "nur" Freizeitsportler.Oder? Ich finde das nicht okay,sich im Vorwege schon über die "unfitten Couchkartoffeln" lustig zu machen,zu suggerieren,dass ihnen der Eintritt ins Schwimmbad schon peinlich sein müsste (sollte) und gleichzeitig die Ansprüche so hoch zu schrauben,dass die meisten "unfitten Couchkartoffeln" keine Lust mehr haben, überhaupt anzufangen.Bischen kontraproduktiv, oder?
  6. #15

    ...

    "Kraulen bringt das ganze Becken in Unruhe, spritzt alle voll und soll gesünder als Brustschwimmer sein? "

    Ja ist es und wenn man Kraulen kann spritzt man auch keine (übermässig nass". Omas die glauben, dass man mit trockenen tupierten Haaren aus dem Becken kommen muss und offensichtlich ohne zu Duschen ins Becken gehen, mal aussen vor.
    "Besser man schwimmt, als das man es läßt. Brustschwimmen hat halt den riesigen Vorteil, das es (nach dem extrem anspruchsvollen Delphin) die meiste Kraft fordert und insgesamt den Körper am besten belastet, ohne ihn zu überfordern."

    Quark in mehrfacher Hinsicht. Die meisten Leute im Schwimmbad, dürften kaum eine Puls über 110 erreichen. Das ist das Problem beim Schwimmen, so wie die meisten schwimmen, belastet das nämlich nur pseudomässig. Gut es ist besser als auf der Couch Chips in sich rein stopfen, wirklich eine körperliche Belastung ist es aber nicht. Dazu kommt, die meistens springen ins Becken, machen x00m und dann wieder raus. Nach 2 Monaten ist der Körper dran gewöhnt und reitet das auf der linken Backe ab, einen Effekt für den Kreislauf gibt es nicht mehr.
    Schwimmtraining ist Intervalltraining, d.h. auch mal schneller als man Dauerschwimmen kann, mal langsamer und ein Körpergfühl entwickeln.
    Abnehmen tut man mit dem Laienschwimmen im übrigen auch nicht. Weil man viel zu wenig Kalorien verbraucht und gerade beim Brustschwimmen, weil man nämlich nicht wirklich Druck aufs Wasser bringen kann. Ein Kraulschwimmer der doppelt so schnell schwimmt verbraucht 6-8 mal soviel Energie wie ein Brustschwimmer. Dann hat man auch eien Kalorieverbrauchseffekt. 1000m Laienbrustschwimmen dürfte nichtmehr als 200 Kalorien verbrauchen, das hat man mit 1 Bier wieder drin.

    Zustimmen möchte ich bei den Kosten, Schwimmen ist nicht wirklich billig bei den heutigen Eintrittspreisen, wobei es bei unsrem privaten Schwimmbad z.b. ein 75min Schwimmertarif für 3.50 € gibt.

    Abhilfe man geht in einen Schwimmverein, das kann man auch als Erwachsener noch und als Nebeneffekt lernt man sogar richtig schimmen!
  7. #16

    Was ist das Anliegen dieses Artikels? Anfänger davon abzuhalten, das Schwimmen überhaupt anzufangen? Irgendetwas Hilfreiches kann man leider nicht erkennen.
  8. #17

    Schwimmen - Die Kunst der Langsamkeit

    Beim Schwimmen ist langsames Angehen und Regelmässigkeit das A und O. Nicht zuviel wollen und erwarten, mit weniger zufrieden sein bringt langfristig Spass und ein gutes Körpergefühl.
  9. #18

    Glücklich

    ist, wer sich mit gleichgesinnten Schwimmer(innen) eine Bahn zur Not mit hilfe des Rechtsverkehrs eine Bahn teilen kann. Wobei Kraulen viel weniger Raumgreifend (in der Breite) ist als Brustschwimmen, vom viel besserem Wirkungsgrad ganz zu schweigen.
  10. #19

    Zitat von knallcharge Beitrag anzeigen
    ist, wer sich mit gleichgesinnten Schwimmer(innen) eine Bahn zur Not mit hilfe des Rechtsverkehrs eine Bahn teilen kann. Wobei Kraulen viel weniger Raumgreifend (in der Breite) ist als Brustschwimmen, vom viel besserem Wirkungsgrad ganz zu schweigen.
    Gilt aber im Prinzip auch nur, wenn der Schwimmer die Technik richtig beherrscht. Der Artikel versucht ja die Leute zu überreden, zu kraulen anstellen zu brustschwimmen. Wenn das die Leute aber nicht ordentlich können, ist es halt ein riesiges, nerviges Geplansche. Wenn Leute nicht ordentlich brustschwimmen, stört es an sich niemanden (ausser sie vielleicht selber). Was die Raumgreife angeht, wenn ich an jemanden dicht vorbei schwimme, arbeite ich halt für 1-2 Züge primär mit den Beinen und nicht mit den Armen, geht auch.

    Das es dann Leute gibt, die da Kaffeekränzchen im Wasser machen, liegt jedenfalls nicht an der Schwimmtechnik, ist aber wirklich nervig. Zumal ja in einem heutigen größeren "Bad" ja es an sich Erlebnisbaden, Aussenbereich, Whirlpools usw. ja zur Genüge gibt, und das Sport-Becken nunmal primär zum sportlichen Schwimmen dienen sollte, egal in welcher Technik. Warum das die Bademeister nicht durchsetzen, steht auf einem anderen Blatt. Man könnte sich auch fragen, warum es in jedem Bad diverse Aquajogging, Aqua-Radfahr-Kurse, Babyschwimmen und was weiß ich noch sonstwelche esoterischen Sachen gibt, aber nicht einfach normale Schwimmkurse (für Erwachsene - für Kinder machen sie es ja auch) oder auch Sprungkurse gibt. Vereinsleben ist nunmal nicht unbedingt etwas für jeden.