Luftfahrt: Nie war Fliegen sicherer als 2012

dapdFliegen ist so sicher wie nie zuvor: 2012 sank weltweit die Zahl der schwerwiegenden Unfälle im Vergleich zum Vorjahr drastisch. Auch die Zahl der dabei getöteten Menschen fiel niedrig aus. Ausnahmen sind Afrika - und Russland.

http://www.spiegel.de/reise/aktuell/...-a-875092.html
  1. #10

    Ihr

    Zitat von SönkePaulsen Beitrag anzeigen
    aber nicht sicher. Die vergleichenden Statistiken beruhen vor allem auf zurückgelegten Entfernungen. Wenn ich einmal nach New York und zurück fliege, habe ich etwa 10000 Kilometer auf der Uhr. Soviel fahre ich sonst in einem halben Jahr mit dem Auto oder mit der Bahn. Wenn ich mit der Bahn ein halbes Jahr unterwegs bin, dann mag das Risiko etwas höher sein, als bei einem New York Flug hin und zurück, aber wenn ich einfach die Zahl der Strecken rechne, die ich zurücklege, oder die Zeit, die ich in einem Verkehrsmittel sitze, könnte die Statistik für die Bahn und gegen das Flugzeug ausfallen. Besonders absurd ist der Verleiche mit Zu Fuß gehen und Fliegen. Wenn ich den besagten Flug mit den Kilometern vergleiche, die ich zu Fuß gehe, sind das etwa 10-20 Jahre Fußgängeraktivität. Dann ist Fliegen tatsächlich sicherer als Zu Fuß gehen.
    Fliegen ist ein big Business, warum sollen ausgerechnet hier die großen Player keinen Einfluss auf die Art der Statistik nehmen?
    Dazu kommt noch die Zahl der Beinahe-Unfälle, die wir im Spiegel nicht lesen können. Die Versicherungswirtschaft rechnet vor einem realen Unfall mit 300 Beinahe-Unfällen. Als ich im Sommer einen unsicheren Anflug mit Easy-Jet auf Nizza hatte, habe ich mir gedacht: Genau, das ist jetzt einer von den 300, welchen die meisten Passagiere gar nicht realisiert haben, weil der Pilot mächtig abgewiegelt hat.
    Nie war die Arbeitsbelastung der Piloten so hoch wie heute. Gerade bei Interkontinentalflügen werden nicht ausreichend Ruhezeiten für Piloten zwischen den Flügen gewährt. Sie werden genau wie Ärzte gut dafür bezahlt ihre Müdigkeit zu unterdrücken.
    Ich rechne eher mit einem Anstieg der Flugunfälle in den nächsten Jahren.
    Vergleich ist aber auch nicht richtig. In ihrem Auto sitzen bei voller Auslastung max. 5 Personen. Im Flugzeug koennen mittlerweile ueber 500 Personen fliegen ( A 380 ). Wenn Sie das einbeziehen, verschiebt sich die Waage mit Sicherheit wieder zugunsten des Flugzeugs.
  2. #11

    Lieber SPON,

    manchmal ist weniger mehr...... 2.3 Miliarden passagiere in einem flugzeug ???? turboprob haben weniger unfaelle als linienfluege ???? man man man was schreibt ihr hier eigentlich fuer einen mist, es waere besser manche redaktuere nichts schreiben zulassen und dafuer den wirklich guten schreibern ein wenig geld mehr zu bezahlen, solche schreiberlinge wie diesen der diesen mist geschrieben hat braucht kein mensch, und eventuell sollte auch der SPON vor veroeffentlichung seine beitrage redaktionel pruefen, Ihr werdet immer laecherlicher und unglaubwuerdiger, Bild laesst gruessen " 2.3 milliarden passagiere stuerzen in einer nicht linienflug turboprob maschiene auf dem weg von russland nach afrika ueber asien ab " ...............
  3. #12

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Fliegen ist so sicher wie nie zuvor: 2012 sank weltweit die Zahl der schwerwiegenden Unfälle im Vergleich zum Vorjahr drastisch. Auch die Zahl der dabei getöteten Menschen fiel niedrig aus. Ausnahmen sind Afrika - und Russland.

    Luftfahrt-Statistik: Nie war Fliegen sicherer als 2012 - SPIEGEL ONLINE
    Fehlt noch für erlebnishungrige Genießer das Auswertekriterium, in welcher Region man am ehesten mit spektakulären Beinahe-Unfällen rechnen kann, bei denen man glimpflich davonkommt. Ich tippe auf Lateinamerika. Ich erinnere mich noch gern an das Spektakel, als in Corumba, Brasilien, nachts lauter schwanengroße Vögel einer Art, die agressiv auf alles laute und helle losgehen, die Runway bevölkerten und deshalb abgedunkelt gestartet werden sollte. Für Licht sorgten nebenher fahrende Autos - eine leichtsinnige Mutprobe, wenn man sich den Hufeisenwirbel vergegenwärtigt. Unmittelbar vorm Takeoff geriet so ein Vieh ins Triebwerk.
  4. #13

    Zitat von germanvirgin Beitrag anzeigen
    Nach Angaben der Passagierluftfahrtbehörde ICAO (International Civil Aviation Organization) flogen 2012 insgesamt etwa 2,3 Milliarden Passagiere in einem Flugzeug,

    wow, das muss aber ein grosses Flugzeug gewesen sein. hahaha.
    Im Ernst, wurden bei der Zaehlung aber auch die vielen Unfaelle der Kleinflugzeuge mitgerechnet oder fliegen die nicht?
    Aviation Safety Network, eine der im Artikel angegeben Quellen, zählt nur Linien- und Charterflüge, nicht aber GAT-Flüge:Aviation Safety Network > Statistics > Safety indicator

    Insgesamt geht es in der Statistik der verschiedenen Quellen erkennbar um Passagiere in Linien- und Charterflügen, nicht um um getötete Passagiere oder getötet Piloten in privaten Flugzeugen.
  5. #14

    Zitat von SönkePaulsen Beitrag anzeigen
    Fliegen ist schön, aber nicht sicher. Die vergleichenden Statistiken beruhen vor allem auf zurückgelegten Entfernungen.
    Es fließen auch die Zahlen der Passagiere in die Statistik ein.
    Zitat von SönkePaulsen Beitrag anzeigen
    Dazu kommt noch die Zahl der Beinahe-Unfälle, die wir im Spiegel nicht lesen können. Die Versicherungswirtschaft rechnet vor einem realen Unfall mit 300 Beinahe-Unfällen. Als ich im Sommer einen unsicheren Anflug mit Easy-Jet auf Nizza hatte, habe ich mir gedacht: Genau, das ist jetzt einer von den 300, welchen die meisten Passagiere gar nicht realisiert haben, weil der Pilot mächtig abgewiegelt hat.
    Was Ihren „unsicheren Anflug auf Nizza“ betrifft, kann es sich nicht um einen „Beinahe- Unfall“ gehandelt haben, denn er taucht in keiner frei zugänglichen Quelle auf.
    Im Spiegel wird man solche Vorfälle nicht lesen, es sei denn, sie sind spektakulär. In SPIEGEL-ONLINE dagegen finden häufiger Diskussionen über solche Vorfälle statt.
    Zitat von SönkePaulsen Beitrag anzeigen
    Nie war die Arbeitsbelastung der Piloten so hoch wie heute.
    Die zeitliche Inanspruchnahme ist gestiegen (und wird vermutlich 2013 weiter steigen). Die Arbeitsbelastung im Flight Deck geht dagegen zurück.
    Zitat von SönkePaulsen Beitrag anzeigen
    Ich rechne eher mit einem Anstieg der Flugunfälle in den nächsten Jahren
    Diese Prognose stellen die gewerkschaftlichen Organisationen, die die Interessen der Besatzungsangehörigen vertreten, seit Jahren auf. Das Jahr 2012 beweist das Gegenteil.
  6. #15

    Schön für euch.

    Dank Rekordinflation und gestiegener Reisepreise kann ich mir keine Flugreisen mehr leisten.
  7. #16

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Fliegen ist so sicher wie nie zuvor: 2012 sank weltweit die Zahl der schwerwiegenden Unfälle im Vergleich zum Vorjahr drastisch. Auch die Zahl der dabei getöteten Menschen fiel niedrig aus. Ausnahmen sind Afrika - und Russland.

    Luftfahrt-Statistik: Nie war Fliegen sicherer als 2012 - SPIEGEL ONLINE
    Ich denke nicht, dass wir in Zukunft weniger Unfälle sehen werden. Wenn die hochkomplexen Computerflieger westlicher Provenienz in die Jahre kommen, dann werden sie nicht ausgemustert, sondern vornehmlich in Schwellenländer verkauft. Und wenn sie dort nicht genauso gut gewartet werden wie vorher, dann fallen sie mit Sicherheit öfter runter als bisher. Insofern kann man froh sein, dass sich beispielsweise in Afrika noch so viele der extrem robusten russischen Maschinen tummeln. Die verzeihen wegen ihrer einfachen Bauart so manche wartungstechnische Schlamperei.
  8. #17

    Von A nach B

    Zitat von SönkePaulsen Beitrag anzeigen
    aber nicht sicher. Die vergleichenden Statistiken beruhen vor allem auf zurückgelegten Entfernungen. Wenn ich einmal nach New York und zurück fliege, habe ich etwa 10000 Kilometer auf der Uhr. Soviel fahre ich sonst in einem halben Jahr mit dem Auto oder mit der Bahn. Wenn ich mit der Bahn ein halbes Jahr unterwegs bin, dann mag das Risiko etwas höher sein, als bei einem New York Flug hin und zurück, aber wenn ich einfach die Zahl der Strecken rechne, die ich zurücklege, oder die Zeit, die ich in einem Verkehrsmittel sitze, könnte die Statistik für die Bahn und gegen das Flugzeug ausfallen. Besonders absurd ist der Verleiche mit Zu Fuß gehen und Fliegen. Wenn ich den besagten Flug mit den Kilometern vergleiche, die ich zu Fuß gehe, sind das etwa 10-20 Jahre Fußgängeraktivität. Dann ist Fliegen tatsächlich sicherer als Zu Fuß gehen.
    Ihre Interpretation der Statistik ist recht eigenwillig. Geht's einem beim Reisen nun darum, eine bestimmte Distanz zu überbrücken, oder darum, eine gewisse Zeitspanne im Reisemittel zu verbringen?
    Geht es um die Sicherheit einer Reise, kommt es doch bei solchen Statistiken allein auf die sichere Ankunft am Bestimmungsort an, egal wie lange die Reise dauert. Ich kann doch bei der Überlegung, ob ich für die Reise zum Beispiel von München nach Berlin das Flugzeug oder das Auto wähle, die längere Dauer der Autofahrt nicht als tendenziell positiven Sicherheitsfaktor werten. Oder warum sollte Ihr New-York-Flug im Vergleich zur Alternative der Schiffsreise einen Risikozuschlag erhalten, weil Sie im Flugzeug nicht so lange unterwegs sind?
    Ihre Art der Interpretation wäre allenfalls sinnvoll, wenn Sie etwa einen einstündigen Rundflug mit einer einstündigen Fahrt auf dem Ausflugsdampfer oder einer einstündigen Bustour vergleichen wollen.
  9. #18

    Nö, aviateur

    es geht um Überlebensdauer. Wenn ich 10 Jahre lang zu Fußgehen kann, um mir die Vergleichskilometer mit einem Flug nach New York zu erarbeiten, dann mag mein Risiko als Fußgänger statistisch genauso hoch oder höher sein, wie als Passagier. De facto habe ich aber trotzdem einen Flug mit 10 Jahren zu Fuß gehen verglichen. Mit Bahn und Auto ist es in abgeschwächter Form dasselbe. Ich sage das, weil mit statistischen Vergleichen dieser Art viel geworben wird, um die Sicherheit des Fliegens herauszustellen.
  10. #19

    optional

    Unterstützt meine These keine Flugangst zu haben. Allerdings muss ich schon sagen, dass ich bei manch einer Landung schon gedacht habe, dass das hintere Fahrwerk sich erst einmal verabschiedet hätte ;)
    Bisher allerdings noch nie vorgekommen und das bleibt hoffentlich auch so ;)