Luftfahrt: Nie war Fliegen sicherer als 2012

dapdFliegen ist so sicher wie nie zuvor: 2012 sank weltweit die Zahl der schwerwiegenden Unfälle im Vergleich zum Vorjahr drastisch. Auch die Zahl der dabei getöteten Menschen fiel niedrig aus. Ausnahmen sind Afrika - und Russland.

http://www.spiegel.de/reise/aktuell/...-a-875092.html
  1. #1

    Turboprop vs. Linienflug

    Heisst also alle Turbopropflüge sind Charter oder wie?? Denkt mal drüber nach was ihr schreibt. Die Statistik ist doch eher Zufall...Wenn morgen ein vollbesetzter A380 runtergeht haben wir sofort die schlechtesten Werte seit Jahren.
  2. #2

    Das Turboprops haeufiger

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Fliegen ist so sicher wie nie zuvor: 2012 sank weltweit die Zahl der schwerwiegenden Unfälle im Vergleich zum Vorjahr drastisch. Auch die Zahl der dabei getöteten Menschen fiel niedrig aus. Ausnahmen sind Afrika - und Russland.

    Luftfahrt-Statistik: Nie war Fliegen sicherer als 2012 - SPIEGEL ONLINE
    in Unfaelle verwickelt sind liegt in der Natur der Sache. Sind diese doch bei weiten kleiner (mit weniger Passagieren) und sind dem Wetter dementsprechend mehr ausgliefert, als Jet Flugzeuge. Das gilt speziell fuer Russland und Sued-America, wo es immer wieder extreme Wetterbedingungen gibt.
  3. #3

    Häää?

    "Auch Turboprop-Flüge haben den Statistiken zufolge eine höhere Crash-Rate als Linienflüge."... Was hat denn das eine mit dem anderen zu tun? Auch bei LH fliegen eine ganze Reihe Turboprops (z.B. ATRs) und diese Flugzeuge fliegen im Linienverkehr... verstehe diesen Satz nicht...
  4. #4

    Aaah, sooo!

    ...Auch Turboprop-Flüge haben den Statistiken zufolge eine höhere Crash-Rate als Linienflüge...
    Und nachts ist es immer kälter als in der Stadt?
  5. #5

    Nach Angaben der Passagierluftfahrtbehörde ICAO (International Civil Aviation Organization) flogen 2012 insgesamt etwa 2,3 Milliarden Passagiere in einem Flugzeug,

    wow, das muss aber ein grosses Flugzeug gewesen sein. hahaha.
    Im Ernst, wurden bei der Zaehlung aber auch die vielen Unfaelle der Kleinflugzeuge mitgerechnet oder fliegen die nicht?
  6. #6

    Statistik

    Natürlich ist diese Entwicklung erfreulich, und sie kommt auch daher, daß das Fluggerät besser wird. Das ist z.B. statistisch einwandfrei belegbar. Nur muß man mit Schlußfolgerungen aus Statistiken vorsichtig sein. Beispiel: Mit dem Flieger abzustürzen ist immer noch 2,5 mal wahrscheinlicher als ein Sechser im Lotto. Schlußfolgerung: Wer fliegen will, darf unter keinen Umständen Lotto spielen und auf einen Sechser hoffen. Denn bis der Sechser kommt, und daran glaubt derjenige ja, ist er schon 2 mal abgestürzt. Lotto und Fliegen - eine tödliche Kombination. Und das Schlmmste: Der lottospielende Passagier reisst ja auch die anderen Passagiere mit in den Tod. Die Airlines sollten darauf hinweisen! ;-)
  7. #7

    Fliegen ist schön,

    aber nicht sicher. Die vergleichenden Statistiken beruhen vor allem auf zurückgelegten Entfernungen. Wenn ich einmal nach New York und zurück fliege, habe ich etwa 10000 Kilometer auf der Uhr. Soviel fahre ich sonst in einem halben Jahr mit dem Auto oder mit der Bahn. Wenn ich mit der Bahn ein halbes Jahr unterwegs bin, dann mag das Risiko etwas höher sein, als bei einem New York Flug hin und zurück, aber wenn ich einfach die Zahl der Strecken rechne, die ich zurücklege, oder die Zeit, die ich in einem Verkehrsmittel sitze, könnte die Statistik für die Bahn und gegen das Flugzeug ausfallen. Besonders absurd ist der Verleiche mit Zu Fuß gehen und Fliegen. Wenn ich den besagten Flug mit den Kilometern vergleiche, die ich zu Fuß gehe, sind das etwa 10-20 Jahre Fußgängeraktivität. Dann ist Fliegen tatsächlich sicherer als Zu Fuß gehen.
    Fliegen ist ein big Business, warum sollen ausgerechnet hier die großen Player keinen Einfluss auf die Art der Statistik nehmen?
    Dazu kommt noch die Zahl der Beinahe-Unfälle, die wir im Spiegel nicht lesen können. Die Versicherungswirtschaft rechnet vor einem realen Unfall mit 300 Beinahe-Unfällen. Als ich im Sommer einen unsicheren Anflug mit Easy-Jet auf Nizza hatte, habe ich mir gedacht: Genau, das ist jetzt einer von den 300, welchen die meisten Passagiere gar nicht realisiert haben, weil der Pilot mächtig abgewiegelt hat.
    Nie war die Arbeitsbelastung der Piloten so hoch wie heute. Gerade bei Interkontinentalflügen werden nicht ausreichend Ruhezeiten für Piloten zwischen den Flügen gewährt. Sie werden genau wie Ärzte gut dafür bezahlt ihre Müdigkeit zu unterdrücken.
    Ich rechne eher mit einem Anstieg der Flugunfälle in den nächsten Jahren.
  8. #8

    Hey ,erfasst!

    Genau das ist die Nachricht. Super geschnallt.
    Es passiert so wenig, dass ein Unfall die Statistik direkt auf den Kopf stellen kann. Was will man denn mehr? Dass etwa so viel passiert, dass der A380 egal ist? Will ich nicht.

    Zitat von tg923 Beitrag anzeigen
    Heisst also alle Turbopropflüge sind Charter oder wie?? Denkt mal drüber nach was ihr schreibt. Die Statistik ist doch eher Zufall...Wenn morgen ein vollbesetzter A380 runtergeht haben wir sofort die schlechtesten Werte seit Jahren.
  9. #9

    Wie geht das???

    Von 16 abgestürzten Flugzeugen sind nur 4 aus USSR/RUS Produktion. Dafür 2x Dornier 228 und 2x Boing. Hat der Autor schon mal Turboprop gesehen oder wie kommt er drauf dass es diese nicht bei Linienflügen gibt? Rusophob!