Kritik an neuen Rundfunkgebühren: 17,98 Euro fürs Nicht-Fernsehen

dapdSie sehen oder hören fast nichts - und sollen trotzdem für Fernsehen und Radio zahlen. Wenn ab Januar die Rundfunkgebühren für alle Haushalte gelten, sind Blinde und Gehörlose nicht mehr automatisch davon befreit. Sozialverbände protestieren gegen die Änderung.

http://www.spiegel.de/kultur/tv/sozi...-a-875109.html
  1. #1

    optional

    Unsere unabhängigen Richter werdens schon richten ...
  2. #2

    Das ist keine Gebühr

    Eine Gebühr ist an eine Leistung gebunden.Hier zahlt aber jeder egal ob er eine Leisteung erhält/bezieht oder nicht.So etwas ist eine Zwangsabgabe bzw. Steuer
  3. #3

    Fernseh- & Radio-Steuer

    fuer alle, egal ob man die sender nutzt oder nicht ist ein weiteres besipiel von freiheitsentzug in unserem land. die politkaste verliert mehr und mehr die bodenhaftung und fuehrt deutschland systematisch in das system ddr light. ich habe nunmehr nicht mehr das recht zu entscheiden ob ich diese leistung kaufen moechte oder nicht, sicher werden andere zwangssteuern folgen. zum beispiel nahverkehrssteuer fuer alle umd die umwelt zu schuetzen etc. etc.
  4. #4

    Der Skandal ist aber ein andrer

    Warum ist es bitte ein "Skandal", wenn Blinde oder Gehörlose die Rundfunkgebühr zahlen sollen? Blinde können ja durchaus Radio hören und Gehörlose sehen (und es gibt extra Untertitel für Gehörlose).
    Der Skandal ist doch, dass man zahlen muss, auch wenn man keinen Fernseher oder Radio hat bzw. man einfach nicht fernsieht oder Radio hört. Ich lese Zeitung und Bücher, kaufe mir DVDs, habe genügend erfüllende Hobbys: Aber ich schaue nicht Fernsehen. Und warum sollte ich Radio hören?
    Es ist ein Skandal, dass man für etwas zahlen muss, was man nicht nutzt. Das ist, als würde man eine pauschale Autobahnbenutzungssteuer einführen, die jeder zahlen muss, auch wenn er kein Auto besitzt.
    Und wozu das ganze? Damit auch weiterhin die Politiker aus Bund und den 16 Ländern möglichst oft in den öffentlich-rechtlichen gezeigt werden. Dafür sorgen die unzähligen Parteivertreter in den Rundfunkgremien.
    Weg mit dieser Zwangsabgabe. EIN staatlicher, aber dann wirklich(!) unabhängiger Sender würde völlig genügen Der müsste dann aber auch seinem Bildungsauftrag nachkommen und nicht größtenteils(!) Formate wie Musikantenstadl, Lindenstraße, Tatort und Fussball übertragen,. Dafür zahle ich dann auch gerne 2 € im Monat. Und würde vielleicht sogar über den Kauf eines Fernsehers nachdenken.
  5. #5

    Und nun?

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Sie sehen oder hören fast nichts - und sollen trotzdem für Fernsehen und Radio zahlen. Wenn ab Januar die Rundfunkgebühren für alle Haushalte gelten, sind Blinde und Gehörlose nicht mehr automatisch davon befreit. Sozialverbände protestieren gegen die Änderung.

    Sozialverbände kritisieren Rundfunkgebühren für Behinderte - SPIEGEL ONLINE
    Also ich verstehe das Problem nicht ganz. Blinde können Radio hören und bei den meisten TV-Sendungen auch mit dem reinen Ton etwas anfangen. Gehörlose können Sendungen mit Untertiteln sehen. In Beiden Fällen zahlen sie weniger als die Hälfte des Betrages (5,99€ statt 17,98€). Zudem ist doch gerade für körperlich behinderte Menschen, das Fernsehen ein wichtiges Fenster zur Außenwelt (so traurig das klingen mag).

    Was meiner Meinung nach tatsächlich wichtig wäre: Es sollte Mehr Sendungen mit Untertiteln o.Ä. geben. Grundsätzlich sehe ich aber absolut kein Problem mit der neuen Regelung.
  6. #6

    Die Rundfunkgebuehr ist nichts

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Sie sehen oder hören fast nichts - und sollen trotzdem für Fernsehen und Radio zahlen. Wenn ab Januar die Rundfunkgebühren für alle Haushalte gelten, sind Blinde und Gehörlose nicht mehr automatisch davon befreit. Sozialverbände protestieren gegen die Änderung.

    Sozialverbände kritisieren Rundfunkgebühren für Behinderte - SPIEGEL ONLINE
    weiter als eine weitere (zwangs)Steuer. Warum diese nicht auch so behandeln. Sollte direkt vom Einkommen (Lohn,Rente,Hartz)abgezogen werden. Wuerde ne Menge Verwaltungskosten sparen. Das geht doch mit der Kirchensteuer genauso, warum also nicht mit der RG? Was ich nicht verstehe ist, das zur (verfassungsmaessigen) Grundversorgung drei verschiedene Sender ewxistieren muessen? Einer sollte doch reichen! Koennte die Steuer richtig reduzieren. Aber ich vergass, die Sender sind ja wichtiger Bestandteil der Politikerversorgung, so wird daraus ja wohl Nichts.
  7. #7

    Ist denn....

    ...noch keine Klage gegen das Gesetz anhaengig? Ich meine nicht nur wegen der steigenden Belastung fuer Behinderte...auch allein die Logik jeder muss zahlen egal ob er ein Empfangsgeraet hat oder nicht...ist das denn schon geklaert?
  8. #8

    optional

    da die Öffentlich-Rechtlichen ohnehin unfassbar miserable Programme zusammenbasteln und gerne vom billigsten Privatsender überholt werden wollen, sind die Gebühren an sich schon eine Zumutung.
  9. #9

    Auch mir passt das nicht. Weil ich NIE Fernsehen schaue (Lebenszeitvernichtung pur, ich hab besseres zu tun). Ich guck auch keine Internetangebote öffentlich rechtlicher Sendeanstalten. Einzig das Autoradio ist mitunter in Betrieb, auf einer öffentlich rechtlichen UKW Frequenz eingestellt.

    Ich ärgere mich wahnsinnig darüber, daß ich nun hirnverbrannte Blödsendungen mitbezahlen darf und Gagen irgendwelcher Promis die mich deutlich weniger interessieren als der Mensch an der Supermarktkasse vor mir.