Planungsspaß für Brückenbauer: Verdoppeln Sie doch einfach Ihren Urlaub

DPAWenn Sie sich mal so richtig beliebt machen wollen, blocken Sie per Urlaubsantrag JETZT SOFORT die beliebtesten Brückentage 2013. Clevere Planung schafft viele freie Wochen am Stück. Und der Dank der Kollegen wird Ihnen ewig nachschleichen.

http://www.spiegel.de/karriere/beruf...-a-875010.html
  1. #1

    Schade nur, daß die meisten Feiertage in den eher unwirtlichen Übergangsjahreszeiten oder gar im Winter liegen. Da es ohnehin den Ruf gibt, die religiösen Feiertage abzuschaffen, könnte man doch einige der religiösen Feiertage, die ohnehin im Winter liegen, abschaffen und dafür zusätzliche weltliche Feiertage einführen, die jahreszeitlich günstiger liegen.

    Wie wäre es z.B. mit einem "Tag der Freizeit", der immer am ersten Dienstag im August gefeiert wird? Im Unterschied etwa zu den Weihnachtsfeiertagen läge dieser Tag im Hochsommer und wäre daher besser nutzbar, außerdem ergäbe sich durch die Lage an einem Dienstag zwangsläufig ein schöner Brückentag für ein verlängertes Wochenende.

    Auch den Tag der Deutschen Einheit und den Tag der Arbeit könnte man von einem festen Datum umlegen, etwa auf den ersten Montag im Mai und den ersten Mittwoch im Oktober, um solche Katastrophen wie im Jahr 2010 zu vermeiden, als nahezu sämtliche Feiertage auf Wochenenden fielen.
  2. #2

    Welch ein Zufall! Vor wenigen Tagen kam das Thema bei der Hamburger Morgenpost, und jetzt guckt auch SPON auf den Kalender.
    Blöd nur, dass alle Messen gesungen sind, denn die Urlaubsanträge müssen schon lange vorher abgegeben worden sein, in meiner Firma beispielsweise im Oktober.

    Ach ja: Es gibt übrigens auch Menschen, die nicht in einer 5-Tage-Woche Mo-Fr arbeiten. Draußen im wirklichen Leben.
  3. #3

    Auch wenn der Autor überrascht tut, liegen Fronleichnahm und Christi Himmelfahrt nicht nur dieses Jahr mitten in der Woche an einem Donnerstag, sondern immer!! Also: nix Neues
  4. #4

    Zitat von Stäffelesrutscher Beitrag anzeigen
    Blöd nur, dass alle Messen gesungen sind, denn die Urlaubsanträge müssen schon lange vorher abgegeben worden sein, in meiner Firma beispielsweise im Oktober.

    Das mag in Ihrer Firma so sein, ist aber nicht überall so.
  5. #5

    optional

    Immer der gleiche Blödsinn.
    Ich habe jedes Jahr 30 Tage Urlaub, und die Zahl der Feiertage ist auch gleich.
    Wie ich da meinen Urlaub verdoppeln soll ist mir ein Rätsel.
  6. #6

    Im öffentlichen Dienst braucht man sich über Brückentage keine Gedanken machen. Ich habe Kolleginnen, die schaffen es, ihren Jahresurlaub zu verdreifachen - durch Kranktage. Das kratzt hier keine Sau.
  7. #7

    optional

    Wenn man normale Feiertage und Wochenenden eh nur mittels normalen Urlaubstagen frei bekommen kann dann sind Brückentage irgendwie nur ein Märchen von dem andere immer erzählen. Dumm dass es Jobs gibt die nur 365 Arbeitstage im Jahr kennen. Andererseits hat es auch Vorteile wenn dann die freien Tage unter der Woche liegen, frei haben und ungestört alles erledigen können ohne Urlaubstage zu verschwenden ist auch ganz schön.

    Aber man schaut schon manchmal bisserl ungläubig wieviel Urlaub man mit wenig Urlaubstagen in normalen Jobs zusammen bekommt, da hilft es auch nicht wenn es 42 Urlaubstage sind, die müssen auch die Wochenenden im Urlaub abdecken.
  8. #8

    Zitat von wolleb Beitrag anzeigen
    Immer der gleiche Blödsinn.
    Ich habe jedes Jahr 30 Tage Urlaub, und die Zahl der Feiertage ist auch gleich.
    Wie ich da meinen Urlaub verdoppeln soll ist mir ein Rätsel.
    Tja, dann mal scharf nachdenken, wie etwa die Weihnachtstage in diesem Jahr und 2013 liegen und wie sie auch anders liegen könnten. Oder mal schauen, auf was für einen Wochentag der 3. Oktober 2015 fällt.
  9. #9

    Zitat von meinmein Beitrag anzeigen
    Im öffentlichen Dienst braucht man sich über Brückentage keine Gedanken machen. Ich habe Kolleginnen, die schaffen es, ihren Jahresurlaub zu verdreifachen - durch Kranktage. Das kratzt hier keine Sau.
    Warum soll das hier auch "eine Sau kratzen", es geht um Brückentage und nicht um Krankheitstage.

    Viel ärgerlicher ist hier die Aufforderung der Redaktion, das Bundesurlaubsgesetz (§ 7 Abs. 2) zu brechen, welches lautet:

    Der Urlaub ist zusammenhängend zu gewähren, es sei denn, daß dringende betriebliche oder in der Person des Arbeitnehmers liegende Gründe eine Teilung des Urlaubs erforderlich machen.

    Im Regelfall sind Brückentage durch Vor- oder Nacharbeit abzudecken und nicht durch Stückelung des Urlaubsanspruchs.