Mobilfunkstandard LTE: Das Europa der zwei Geschwindigkeiten

Getty ImagesSmartphones machen den Zugang ins Internet von unterwegs immer populärer. Damit es auf der mobilen Datenautobahn nicht zum Stau kommt, müssen neue, noch schnellere Netze her. Doch der Ausbau mit LTE-Standard ist kostspielig: In Europa zeigt sich ein neues Nord-Süd-Gefälle.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/unt...-a-874870.html
  1. #1

    "Datenautobahn"...dieser Begriff ist sooooo 1999!
  2. #2

    Von wegen teurer Ausbau!

    Es sollte hier aber auch erwähnt sein, dass man von teurem Ausbau nicht die Rede sein kann. Seit dem Konkurrenzkampf und den Dumping-Angeboten der chinesischen Netzanbieter wie Huawei oder ZTE, können die Netzbetreiber den Einkaufspreis beliebig drücken. Das auf Kosten der eigenen Arbeitsplätze in Europa. Man fragt sich schon, weshalb in den USA oder in Australien die Netze nur durch Netzanbieter ausserhalb Asiens ausgebaut werden dürfen? Hier in Europa überlässt man die Kommunikationsinfrastruktur vertrauensvoll chinesischen Firmen. Ob das für uns von Nutzen sein kann? Vom Verlust an Arbeitsplätzen in Europa ganz zu schweigen. An die Politik muss auch die Frage gestellt werden, weshalb man immer weiter den Markt regulieren und Telefonpreise drücken möchte, wenn der Markt schon gesättigt ist und es hier direkt an die Marge der Telekommunikationsunternehmen geht, die dann gezwungen sind von chinesischen Netzanbietern zu kaufen?
  3. #3

    hmm die sprechen also von 4g,ich würde mich freuen wenn ich durchgehend 3 g hätte nicht mal das kriegen sie hin!
  4. #4

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Smartphones machen den Zugang ins Internet von unterwegs immer populärer. Damit es auf der mobilen Datenautobahn nicht zum Stau kommt, müssen neue, noch schnellere Netze her. Doch der Ausbau mit LTE-Standard ist kostspielig: In Europa zeigt sich ein neues Nord-Süd-Gefälle.

    Mobilfunkstandard LTE: Das Europa der zwei Geschwindigkeiten - SPIEGEL ONLINE
    Und? Solange es in Deutschland mit dem Ausbau voran geht ist doch das wichtigste erreicht. In diesem Dreckseuropa sollte jede Nation endlich selbst zusehen wie sie zurecht kommt.
  5. #5

    warum die Datenmengen ansteigen

    Die Datenmengen steigen weil sich viele keine Gedanken über die Größe der Mails machen, da hat ein 2 Seitiger Anhang schon mal 3MB und es wird alles angeklickt was geht und auch der Spam und die Werbung mit Flash hat seinen Anteil.
  6. #6

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Smartphones machen den Zugang ins Internet von unterwegs immer populärer. Damit es auf der mobilen Datenautobahn nicht zum Stau kommt, müssen neue, noch schnellere Netze her. Doch der Ausbau mit LTE-Standard ist kostspielig: In Europa zeigt sich ein neues Nord-Süd-Gefälle.

    Mobilfunkstandard LTE: Das Europa der zwei Geschwindigkeiten - SPIEGEL ONLINE
    Ich finde es wirklich schade, dass wir in Deutschland nicht so wie in anderen Ländern mit 3G unsere Festnetzanschlüsse ablösen können. Unbegrenztes Surfen sollte da schon drinnen sein (sagen wir mal 25 GB Freitraffic mit XX Mbit/s und ab dann eine Drossel auf ein erträgliches (!) Maß) Diese auf GPRS-Niveau herunterdrosseln ist eine Schande und dem Jahr 2013 nicht würdig.
  7. #7

    Investition

    Für die Telcos lohnt sich eine Investition in LTE höchstens indirekt. Die können für die Nutzung kaum Preisaufschläge durchsetzen. Die Hersteller können wenigstens neue Geräte absetzen. Es ziehen nur alle mit, um konkurrenzfähig zu bleiben. Wo aber keine Gefahr droht, dass ein Anbieter vorprescht, geht es eben nur langsam voran.

    Die Prognosen können ja nur den theoretischen Bedarf erfassen. Wenn die Leitungen, Maste und Tarife nicht mehr hergeben, multipliziert sich auch der Traffic nirgends. Das kann man besonders gut bei letzterem ablesen: Die Volumengrenzen der sog. Flatrates sind ja allesamt noch so gering gehalten, dass man sein Monatsbudget auch schon mit 3G locker an einem Tag verfeuern kann, wenn man denn mal auf Audio- oder gar Videostreaming zugreift.
  8. #8

    tja noch mehr frequenzen über unseren köpfen

    Die Frage, die sich niemand stellt ist jedoch, welche dauerhaften Auswirkungen wird diese Strahlungsbreitseite noch für uns haben... wir haben ja das Handynetz, W-lan Empfänger in Haushalten, die oft noch in die Nachbarsstrasse funken und nun LTE....

    Persönlich nutze auch ich meist W-Lan, switche dieses aber sofort aus, sobald das Surfen vorbei ist...
    d.h. ich möchte nicht "the devil on the wall" malen.
    Es ist für mich aber dennoch unverständlich, warum den ganzen netzen gegenüber fast keinerlei Skepsis und Bedenken geäußert werden.

    LG
  9. #9

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Smartphones machen den Zugang ins Internet von unterwegs immer populärer. Damit es auf der mobilen Datenautobahn nicht zum Stau kommt, müssen neue, noch schnellere Netze her. Doch der Ausbau mit LTE-Standard ist kostspielig: In Europa zeigt sich ein neues Nord-Süd-Gefälle.

    Mobilfunkstandard LTE: Das Europa der zwei Geschwindigkeiten - SPIEGEL ONLINE
    Warum gelingt es den Skandinaviern fast auf allen politischen oder wirtschaftlichen Feldern Deutschland weit abzuhängen ? Wir werden weit unter Wert von Dilettanten regiert - ein Blick nach Norden sollte uns aufzeigen wie man modern und effektiv regiert, die Gesellschaft voranbringt.
    Deutschland passt sich aber lieber seinen "Partnern" in Europa an - nach unten.

    Das LTE Problem ist dafür nur ein weiterer Beweis.