Lamborghini Miura S: Griechische Tragödie in der Garage

COYSAristoteles Onassis kennt man, Stamatis Kokotas eher nicht. Den schwerreichen Reeder und den griechischen Popstar verband Freundschaft, irgendwann schenkte Onassis dem Barden einen Lamborghini Miura S. Nach 40 Jahren tauchte das Auto jetzt wieder auf - in leider desolatem Zustand.

http://www.spiegel.de/auto/fahrkultu...-a-872974.html
  1. #30

    ???

    Sorry, aber wo ist das Auto denn bitte vom Laster gefallen?
  2. #31

    Der Grieche wieder....

    So'n Griechenwitz ist immer für nen Lückenfüller gut, oder?
  3. #32

    Braunmetallic???

    Wer kauft sowas?
  4. #33

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Aristoteles Onassis kennt man, Stamatis Kokotas eher nicht. Den schwerreichen Reeder und den griechischen Popstar verband Freundschaft, irgendwann schenkte Onassis dem Barden einen Lamborghini Miura S. Nach 40 Jahren tauchte das Auto jetzt wieder auf - in leider desolatem Zustand.

    Lambo Miura des Popsängers Stamatis Kokotas aufgetaucht - SPIEGEL ONLINE
    YH-4099 | 1 schwarz auf gelb?

    Was ist das für ein merkwürdiges Nummernschild? Ich dachte, griechische Kennzeichen beginnen mit drei Buchstaben und haben weißen Hintergrund. Gibt es vielleicht in Griechenland Sonderkennzeichen nicht nur für Diplomaten, sondern auch für Geldsäcke (aufgrund Vernetzung steuerbefreit)?
  5. #34

    Der Miura teilt das Schicksal von vielen Superautos: Verotten in der Garage seines reichen Besitzers. Was im mittleren Osten an Autos vergammelt weil die Besitzer kein Interesse mehr haben ...
  6. #35

    Lamborghini Miura Kokotas

    oberflächig recherchiert !
    Der Miura wurde mit Produktionsnummer 296 und Fahrgestellnummer 3829 gebaut. Nachdem der Wagen einen Totalschaden erlitt ist unter Produktion 434 ein Miura S im Werk neu entstanden. Foitek hat den Wagen ausgeliefert und irgenwann ist der Miura S als gebrauchtes Auto in den Händen von Kokotas gelanded. Kokotas hat mit seiner Singerei eine Menge Geld verdient und für ein Abendkonzert bei Onassis über 10000 DM verlangt. Eine Alfa Giulia kostete 15000 DM neu. Ein gebrauchter Miura 25000 DM. Also da mußte laut 60er Jahre Lambo Händler Zekakos in Athen man nicht Onassis anbetteln. Heute müssen Oldtimer "History" haben um gekauft zu werden. Es handelt sich um einen Verkaufsschnörkel den die Fa. Coys da ins Spiel gebracht hat. Laut Lamborghini soll der zugehörige Motor immer noch im Werk stehen?
    Kokotas war als Glücksspieler (Pferderennen)bekannt und ihm ist anscheinend das Geld ausgegangen und er hat den Motor im Werk "vergessen" einzulösen. Inzwischen war der Countach auf dem Markt und der Miura war nicht mehr von Interesse.
  7. #36

    Abwrackprämie

    Da kann der Miura ja froh sein dass er nicht in Deutschand stand. Er wäre im Rahmen der Abwrackprämie womöglich gegen einen Dacia Logan eingetauscht worden.
  8. #37

    Wieder mal die bösen Griechen

    Da hat man einen reichen, liederlich aussehenden Reeder mit Zigarre und auf der anderen Photo ein Affengesicht mit einer kaputten Lamborghini. Aber sind ja nicht alle Griechen Lemuren und Affengesichter? So wenigstens laut Erhart Kästner.
    Ein Mann, der ein teures Auto im Parking alt werden lässt und schliesslich versteigert - ähnliche Geschichten ließen sich in Auktionshäusern auch über andere Personen erzählen, etwa über Briten, Iren oder Argentinier. Anders aber als diese Geschichte finden sie ihren Weg zum SPON nicht, womöglich weil sie nicht zum beliebten Thema „Griechen-Bashing“ passen. Schließlich darf ein griechischer Reeder nie etwas besitzen, das der deutsche Michel erst nicht hat.
    Sinnlose, offene und systematische Hetze gegen Griechen ist heutzutage wahrscheinlich passabel und erwünscht. Das führt zu immer mehr surrealen Berichterstattungen. Je saftiger und gehässiger die Verhetzung, desto besser… Und das in einem Zeitalter und einem Land, wo offener Antisemitismus und Rassismus gegen Afrikaner (Balotelli !) leider nicht mehr erlaubt ist. Als nächstes muss man eine modernisierte Neuausgabe von Elvira Bauer erwarten.
  9. #38

    Wenn man keine Ahnung hat einfach mal

    die Fresse halten.
    Aber ja, einfach wieder mal "griechisch" in den Titel damit die Stammtisch Gäste einen zum besten geben können.
    Aber bei solchen Politikern sollte man sich ja nicht mehr übers Volk wundern. Und über die erbärmlichen Reportagen und deren Verfassern sowieso nicht.
    Ist ja eh Ferienzeit
  10. #39

    Na ja,

    ...ein altes Stück Schrott eben. Es gibt bessere Anlagemöglichkeiten.